Zwei Apotheker organisieren ländliche Medikamenten-Versorgung Oliver Plöger Petershagen-Windheim. Die Weser-Apotheke in Windheim wird zum Ende dieses Monats schließen. Die Apothekerkammer sieht dadurch eine Unterversorgung im ländlichen Raum. Die soll nun durch vier Rezeptsammelstellen aufgefangen werden. Betrieben werden diese Sammelstellen von der Apothekerin Claudia Brase, die in Petershagen-Ort die Ösper-Apotheke betreibt, und von Dr. Christian Diestelhorst, Betreiber der Rats-Apotheke, ebenfalls im Ort Petershagen. Die Sammelstellen, die ähnlich wie Briefkästen aussehen, sind ab dem 1. Juli installiert und nutzbar. Die Standorte sind in Heimsen an der Helgoländer Straße direkt neben dem Postkasten, in Windheim an der Dorfstraße auf dem Parkplatz von GS Projektbau (schräg gegenüber der Kirche). In Neuenknick befindet sich die Rezeptsammelstelle Am Roggengarten gegenüber dem Landgasthaus Zum Husterbruch, in Döhren auf dem Parkplatz des Raiffeisenmarktes. Insgesamt stehen also vier Sammelstellen zur Verfügung. Patienten können ihre Rezepte dort einwerfen, geleert werden die Sammelstellen durch das Apothekenpersonal. Die Abholung findet montags, dienstags, donnerstags und freitags jeweils ab 9 und ab 14 Uhr statt, mittwochs ab 14 Uhr. An Samstagen werden die Sammelstellen ab 9 Uhr geleert. Auf den Rezepten muss vermerkt werden, ob die Medikamente in der Apotheke abgeholt werden oder ob sie an die Rezeptadresse geliefert werden sollen. Claudia Brase und Christian Diestelhorst haben sich die Betreuung der Sammelstellen untereinander aufgeteilt. Die Monate Juli, August und September werden von der Rats-Apotheke betreut, ebenfalls die Monate Januar, Februar und März 2021. Für die Monate Oktober, November und Dezember ist die Ösper-Apotheke zuständig, im kommenden Jahr dann für April, Mai und Juni. Die beiden Apotheker halten die Lösung mit den Rezeptsammelstellen auch deshalb für sinnvoll, da sie den direkten Kontakt zu den Ärzten haben. Bei Versandapotheken sei das eher schwierig. Zudem sei es gerade für die ältere und nicht mehr mobile Bevölkerung wichtig, kurze Wege für die Rezepte nutzen zu können. Für die Claudia Brase und Christian Diestelhorst sind die Sammelstellen ein wichtiger Aspekt zur Grundversorgung mit Medikamenten im ländlichen Raum. Wie der Leiter der Windheimer Weser-Apotheke gestern bestätigte, werde er die Apotheke zum 30. Juni schließen. „Es läuft nicht“, so seine Begründung.

Zwei Apotheker organisieren ländliche Medikamenten-Versorgung

Freuen sich über die Genehmigung der Apothekerkammer: Claudia Brase und Dr. Christian Diestelhorst bieten nach Schließung der Weser-Apotheke Windheim Sammelstellen an. MT- © Foto: Oliver Plöger

Petershagen-Windheim. Die Weser-Apotheke in Windheim wird zum Ende dieses Monats schließen. Die Apothekerkammer sieht dadurch eine Unterversorgung im ländlichen Raum. Die soll nun durch vier Rezeptsammelstellen aufgefangen werden.

Betrieben werden diese Sammelstellen von der Apothekerin Claudia Brase, die in Petershagen-Ort die Ösper-Apotheke betreibt, und von Dr. Christian Diestelhorst, Betreiber der Rats-Apotheke, ebenfalls im Ort Petershagen. Die Sammelstellen, die ähnlich wie Briefkästen aussehen, sind ab dem 1. Juli installiert und nutzbar.

Die Standorte sind in Heimsen an der Helgoländer Straße direkt neben dem Postkasten, in Windheim an der Dorfstraße auf dem Parkplatz von GS Projektbau (schräg gegenüber der Kirche). In Neuenknick befindet sich die Rezeptsammelstelle Am Roggengarten gegenüber dem Landgasthaus Zum Husterbruch, in Döhren auf dem Parkplatz des Raiffeisenmarktes.

Insgesamt stehen also vier Sammelstellen zur Verfügung. Patienten können ihre Rezepte dort einwerfen, geleert werden die Sammelstellen durch das Apothekenpersonal. Die Abholung findet montags, dienstags, donnerstags und freitags jeweils ab 9 und ab 14 Uhr statt, mittwochs ab 14 Uhr. An Samstagen werden die Sammelstellen ab 9 Uhr geleert. Auf den Rezepten muss vermerkt werden, ob die Medikamente in der Apotheke abgeholt werden oder ob sie an die Rezeptadresse geliefert werden sollen.

Claudia Brase und Christian Diestelhorst haben sich die Betreuung der Sammelstellen untereinander aufgeteilt. Die Monate Juli, August und September werden von der Rats-Apotheke betreut, ebenfalls die Monate Januar, Februar und März 2021. Für die Monate Oktober, November und Dezember ist die Ösper-Apotheke zuständig, im kommenden Jahr dann für April, Mai und Juni.

Die beiden Apotheker halten die Lösung mit den Rezeptsammelstellen auch deshalb für sinnvoll, da sie den direkten Kontakt zu den Ärzten haben. Bei Versandapotheken sei das eher schwierig. Zudem sei es gerade für die ältere und nicht mehr mobile Bevölkerung wichtig, kurze Wege für die Rezepte nutzen zu können.

Für die Claudia Brase und Christian Diestelhorst sind die Sammelstellen ein wichtiger Aspekt zur Grundversorgung mit Medikamenten im ländlichen Raum. Wie der Leiter der Windheimer Weser-Apotheke gestern bestätigte, werde er die Apotheke zum 30. Juni schließen. „Es läuft nicht“, so seine Begründung.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
2 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Weiterlesen in Petershagen