Zur Person: Ingrid und Erwin Dammeier feiern Diamanthochzeit Petershagen-Neuenknick (Wes). Erwin und Ingrid Dammeier aus Neuenknick sind seit 60 Jahren miteinander verheiratet. Zur Diamantenen Hochzeit ist eine Familienfeier geplant. Zu den Gratulanten gehören die Söhne Uwe und Carsten, Tochter Lorinna sowie drei Enkel und zwei Urenkel. Das Interesse des Jubilars an Kreuzworträtseln war ausschlaggebend dafür, dass er und seine Frau von 1972 bis 2010 „viel herumgekommen“ sind. Die richtige Lösung sei von einer großen deutschen Sonntagszeitung mit Reisen belohnt worden, erzählt das Diamantpaar. Und sie hatten Glück bei der Auslosung. „Wir haben eine Kreuzfahrt in der Karibik und eine Schifffahrt auf dem Nil gewonnen. Wir waren unter anderem im Disneyland in Paris, in Thailand und in Sansibar. Wir haben `die halbe Welt` kennengelernt“, erzählen sie. Erwin Dammeier wurde 1938 in Seelenfeld geboren. Er war ein Jahr alt, als die Eltern mit ihm in das benachbarte Neuenknick zogen. Der Einschulung im Frühjahr 1944 folgte der Unterricht bei den Lehrern Korte und Kitzel. „Der Schulweg war sehr lang, zu Fuß immerhin vier Kilometer. Bei Fliegeralarm im Zweiten Weltkrieg mussten wir im Keller des Schulgebäudes Schutz suchen“, erinnert sich der Jubilar. Im Jahr 1952 begann er eine dreijährige Lehre im Maurerbetrieb Strangmann in Döhren. Eine wichtige Rolle in seinem weiteren Berufsleben spielte die Firma Kiene in Wiedensahl. Dort war Erwin Dammeier von 1962 bis zum Rentenalter im Jahr 2005 als Lastwagen-Fahrer tätig. Noch heute ist er mit Robert Kiene freundschaftlich verbunden. Ingrid Dammeier, geborene Haase, erblickte 1939 in Kusserow (Kreis Schlawe/Hinterpommern) das Licht der Welt. „Aufgrund der russischen Besatzung wurde ich erst im Alter von elf Jahren eingeschult. Bis 1957 habe ich die deutsche Schule besucht. Im Sommer 1957 ist unser Antrag genehmigt worden, sodass ich mit Mutter und Bruder ausreisen durfte“, erzählt die Jubilarin. Ihr weiterer Lebensweg führte nach Minden. Dort arbeitete sie in der Gerresheimer Glasfabrik. Bei einem Betriebsfest lernte Ingrid Dammeier ihren späteren Ehemann kennen, im Jahr 1960 läuteten in der Friedenskirche in Neuenknick die Hochzeitsglocken. Gemeinsam bezogen die Jungvermählten das Elternhaus von Erwin Dammeier, damals Neuenknick 169, heute Büchenberg 9. Später war die Jubilarin in der Näherei Böhne in Wiedensahl und bei Melitta in Minden beruflich tätig. Seit vielen Jahren hält sie dem Sportverein TSG Neuenknick die Treue. Zudem lässt Ingrid Dammeier in einer Kegelgruppe die Kugeln rollen. Nach wie vor verbringt sie viele Stunden im großen Hausgarten. Ihr Ehemann hat an zahlreichen Bürgerschützenfesten in Neuenknick mitgewirkt. Fünf Jahre lang übte er das Amt des Kompaniechefs in der „Vierten“ aus.

Zur Person: Ingrid und Erwin Dammeier feiern Diamanthochzeit

Seit 60 Jahren sind Erwin und Ingrid Dammeier aus Neuenknick miteinander verheiratet. © Foto: U. Westermann

Petershagen-Neuenknick (Wes). Erwin und Ingrid Dammeier aus Neuenknick sind seit 60 Jahren miteinander verheiratet. Zur Diamantenen Hochzeit ist eine Familienfeier geplant.

Zu den Gratulanten gehören die Söhne Uwe und Carsten, Tochter Lorinna sowie drei Enkel und zwei Urenkel. Das Interesse des Jubilars an Kreuzworträtseln war ausschlaggebend dafür, dass er und seine Frau von 1972 bis 2010 „viel herumgekommen“ sind. Die richtige Lösung sei von einer großen deutschen Sonntagszeitung mit Reisen belohnt worden, erzählt das Diamantpaar. Und sie hatten Glück bei der Auslosung. „Wir haben eine Kreuzfahrt in der Karibik und eine Schifffahrt auf dem Nil gewonnen. Wir waren unter anderem im Disneyland in Paris, in Thailand und in Sansibar. Wir haben `die halbe Welt` kennengelernt“, erzählen sie.

Erwin Dammeier wurde 1938 in Seelenfeld geboren. Er war ein Jahr alt, als die Eltern mit ihm in das benachbarte Neuenknick zogen. Der Einschulung im Frühjahr 1944 folgte der Unterricht bei den Lehrern Korte und Kitzel. „Der Schulweg war sehr lang, zu Fuß immerhin vier Kilometer. Bei Fliegeralarm im Zweiten Weltkrieg mussten wir im Keller des Schulgebäudes Schutz suchen“, erinnert sich der Jubilar. Im Jahr 1952 begann er eine dreijährige Lehre im Maurerbetrieb Strangmann in Döhren. Eine wichtige Rolle in seinem weiteren Berufsleben spielte die Firma Kiene in Wiedensahl. Dort war Erwin Dammeier von 1962 bis zum Rentenalter im Jahr 2005 als Lastwagen-Fahrer tätig. Noch heute ist er mit Robert Kiene freundschaftlich verbunden.

Ingrid Dammeier, geborene Haase, erblickte 1939 in Kusserow (Kreis Schlawe/Hinterpommern) das Licht der Welt. „Aufgrund der russischen Besatzung wurde ich erst im Alter von elf Jahren eingeschult. Bis 1957 habe ich die deutsche Schule besucht. Im Sommer 1957 ist unser Antrag genehmigt worden, sodass ich mit Mutter und Bruder ausreisen durfte“, erzählt die Jubilarin.

Ihr weiterer Lebensweg führte nach Minden. Dort arbeitete sie in der Gerresheimer Glasfabrik. Bei einem Betriebsfest lernte Ingrid Dammeier ihren späteren Ehemann kennen, im Jahr 1960 läuteten in der Friedenskirche in Neuenknick die Hochzeitsglocken. Gemeinsam bezogen die Jungvermählten das Elternhaus von Erwin Dammeier, damals Neuenknick 169, heute Büchenberg 9.

Später war die Jubilarin in der Näherei Böhne in Wiedensahl und bei Melitta in Minden beruflich tätig. Seit vielen Jahren hält sie dem Sportverein TSG Neuenknick die Treue. Zudem lässt Ingrid Dammeier in einer Kegelgruppe die Kugeln rollen. Nach wie vor verbringt sie viele Stunden im großen Hausgarten. Ihr Ehemann hat an zahlreichen Bürgerschützenfesten in Neuenknick mitgewirkt. Fünf Jahre lang übte er das Amt des Kompaniechefs in der „Vierten“ aus.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen