Verlobt beim Mauerbau: Gerda und Rolf Natho 60 Jahre verheiratet Petershagen-Jössen. Rolf und Gerda Natho aus Jössen, Jösser Loge 10, sind seit 60 Jahren miteinander verheiratet. Diamantene Hochzeit wird mit der Familie, den Verwandten, Freunden und Nachbarn gefeiert. Zur großen Familie gehören die Enkel Dennis, Oliver, Melanie, Tobias und Jan sowie die Urenkel Finn, Luca, Fabio und Felix. Der Jubilar wurde 1943 in Zerbst (Sachsen-Anhalt) geboren. Er war noch ein Kind, als seine Eltern zu Grabe getragen werden mussten. Die Mutter starb 1945, der Vater Anfang der 50er Jahre.Rolf Natho wuchs bei einer Patentante in Zerbst auf. Im Alter von 15 Jahren machte er sich allein auf den Weg in die Bundesrepublik. „Bei der Flucht mit der Bahn im Jahr 1958 stand das Glück auf meiner Seite. Ich habe eine Tasche neben mir auf den Sitz gestellt, darauf einige Fußballsachen gelegt und mich schlafend gestellt. So hat mich der Kontrolleur in Ruhe gelassen“, erinnert sich der Jubilar. In der Bundesrepublik angekommen, wurde er in Notaufnahmelagern untergebracht, insgesamt waren es drei.Der weitere Lebensweg führte ihn nach Jössen. Seine Brüder Ernst und Horst wohnten bereits in dem Weserdorf. Dort arbeitete Rolf Natho in der Landwirtschaft, später dann bis zum Rentenalter 2003 unter anderem in einer Reinigungsfirma in Minden.Gerda Natho, geborene Meier, kam 1943 in Jössen zur Welt. Die Dorfschule besuchte sie bei Lehrer Forkel. Ihre Konfirmation fand in der Windheimer Kirche statt. Nach Abschluss der Schulzeit machte die Jubilarin in Wietersheim eine dreijährige Lehre als Kostümschneiderin. Danach war sie als Näherin in Lahde tätig.Ihren späteren Ehemann lernte Gerda Natho in der Gaststätte Kaiser in Jössen kennen. „Dort gab es ein Fernsehgerät, was damals noch keine Selbstverständlichkeit war. Die jungen Leute haben sich im Clubzimmer der Gaststätte häufig getroffen, um gemeinsam Fernsehshows und weitere Sendungen zu verfolgen. Im Jahr 1960 hat es zwischen Rolf und mir dann gefunkt. Das Datum unserer Verlobung werde ich nie vergessen. Es war der 13. August 1961, der Tag, an dem die Berliner Mauer errichtet wurde“, erzählt die Jubilarin.Im November/Dezember 1961 folgten die Trauung in der Windheimer Kirche und die Hochzeitsfeier in der Gaststätte Koopmann in Jössen. Danach wohnten die Jungvermählten zunächst im Haus ihrer Eltern (Jösser Loge 10), später in Lahde (Liebliches Tal und Neuer Graben) und dann wieder in Jössen (Dorfstraße). Es folgten 27 Jahre in Minden (Marienstraße und Oberstraße), bevor im Jahr 2001 das eigene Haus in Jössen (Jösser Loge 10) bezogen wurde.Die Eheleute Natho haben zwei Söhne und zwei Töchter, die zwischen 1962 und 1976 geboren wurden. Bis zum Jahr 2007 hat das Diamantpaar die Minigolfanlage an der Schachtschleuse in Minden geführt.„Wir legen großen Wert auf den Kontakt zu anderen Menschen. Im April 2011 haben wir die neue Minigolfanlage an der Weserpromenade in Minden eröffnet. Im Mai 2021 erfolgte dann die Übergabe an unsere Nachfolger. Der Abschied ist uns nicht leicht gefallen“, bekräftigt Gerda Natho. Zur Diamantenen Hochzeit wird Pfarrerin Mirjam Philipps die Einsegnung in der Windheimer Kirche vornehmen. (wes)

Verlobt beim Mauerbau: Gerda und Rolf Natho 60 Jahre verheiratet

Seit 60 Jahren sind Rolf und Gerda Natho aus Jössen miteinander verheiratet. Foto: Ulrich Westermann

Petershagen-Jössen. Rolf und Gerda Natho aus Jössen, Jösser Loge 10, sind seit 60 Jahren miteinander verheiratet. Diamantene Hochzeit wird mit der Familie, den Verwandten, Freunden und Nachbarn gefeiert. Zur großen Familie gehören die Enkel Dennis, Oliver, Melanie, Tobias und Jan sowie die Urenkel Finn, Luca, Fabio und Felix.

Der Jubilar wurde 1943 in Zerbst (Sachsen-Anhalt) geboren. Er war noch ein Kind, als seine Eltern zu Grabe getragen werden mussten. Die Mutter starb 1945, der Vater Anfang der 50er Jahre.

Rolf Natho wuchs bei einer Patentante in Zerbst auf. Im Alter von 15 Jahren machte er sich allein auf den Weg in die Bundesrepublik. „Bei der Flucht mit der Bahn im Jahr 1958 stand das Glück auf meiner Seite. Ich habe eine Tasche neben mir auf den Sitz gestellt, darauf einige Fußballsachen gelegt und mich schlafend gestellt. So hat mich der Kontrolleur in Ruhe gelassen“, erinnert sich der Jubilar. In der Bundesrepublik angekommen, wurde er in Notaufnahmelagern untergebracht, insgesamt waren es drei.

Der weitere Lebensweg führte ihn nach Jössen. Seine Brüder Ernst und Horst wohnten bereits in dem Weserdorf. Dort arbeitete Rolf Natho in der Landwirtschaft, später dann bis zum Rentenalter 2003 unter anderem in einer Reinigungsfirma in Minden.

Gerda Natho, geborene Meier, kam 1943 in Jössen zur Welt. Die Dorfschule besuchte sie bei Lehrer Forkel. Ihre Konfirmation fand in der Windheimer Kirche statt. Nach Abschluss der Schulzeit machte die Jubilarin in Wietersheim eine dreijährige Lehre als Kostümschneiderin. Danach war sie als Näherin in Lahde tätig.

Ihren späteren Ehemann lernte Gerda Natho in der Gaststätte Kaiser in Jössen kennen. „Dort gab es ein Fernsehgerät, was damals noch keine Selbstverständlichkeit war. Die jungen Leute haben sich im Clubzimmer der Gaststätte häufig getroffen, um gemeinsam Fernsehshows und weitere Sendungen zu verfolgen. Im Jahr 1960 hat es zwischen Rolf und mir dann gefunkt. Das Datum unserer Verlobung werde ich nie vergessen. Es war der 13. August 1961, der Tag, an dem die Berliner Mauer errichtet wurde“, erzählt die Jubilarin.

Im November/Dezember 1961 folgten die Trauung in der Windheimer Kirche und die Hochzeitsfeier in der Gaststätte Koopmann in Jössen. Danach wohnten die Jungvermählten zunächst im Haus ihrer Eltern (Jösser Loge 10), später in Lahde (Liebliches Tal und Neuer Graben) und dann wieder in Jössen (Dorfstraße). Es folgten 27 Jahre in Minden (Marienstraße und Oberstraße), bevor im Jahr 2001 das eigene Haus in Jössen (Jösser Loge 10) bezogen wurde.

Die Eheleute Natho haben zwei Söhne und zwei Töchter, die zwischen 1962 und 1976 geboren wurden. Bis zum Jahr 2007 hat das Diamantpaar die Minigolfanlage an der Schachtschleuse in Minden geführt.

„Wir legen großen Wert auf den Kontakt zu anderen Menschen. Im April 2011 haben wir die neue Minigolfanlage an der Weserpromenade in Minden eröffnet. Im Mai 2021 erfolgte dann die Übergabe an unsere Nachfolger. Der Abschied ist uns nicht leicht gefallen“, bekräftigt Gerda Natho. Zur Diamantenen Hochzeit wird Pfarrerin Mirjam Philipps die Einsegnung in der Windheimer Kirche vornehmen. (wes)

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen