Projektkurs sucht Zeitzeugen Petershagen (mt/hy). Der Projektkurs Geschichte des Gymnasiums Petershagen erforscht die Schulgeschichte Petershagens von den Jahren 1933 bis 1945. Ziel ist es, ein Buch zum Thema zu veröffentlichen. Zeitzeugen und Quellen sind von grundlegender Bedeutung, daher hoffen die Schüler auf Mitwirkung aus der Bevölkerung. Wie äußerte sich die Herrschaft der Nationalsozialisten im Schulalltag der Stadt Petershagen? Was hat sich nach der Machtübernahme Hitlers verändert? Auf diese und weitere Fragen sucht der Projektkurs Geschichte Antworten. Der Kurs besteht aus acht Schülerinnen und Schüler der zwölften Klasse, die in einem Zeitraum von einem Jahr ein geschichtliches Wahlthema erarbeiten. Unter Leitung von Heike Tschöpe erarbeiten sie Quellen, durchforsten Archive und lesen Schülerakten. Ziel ist es, ein Buch über die lokale Schulgeschichte in der Zeit des Nationalsozialismus zu veröffentlichen. Bei diesem Vorhaben arbeiten die Schüler mit der Ortsheimatpflege Petershagen zusammen. Unterstützend tätig ist dabei Ortsheimatpfleger Uwe Jacobsen. Von essenzieller Bedeutung sind vielfältige Quellen aus den Jahren 1933 bis 1945, die bisher noch im privaten Besitz sind. Dabei helfen Bilder, Fotos, Berichte, Aufzeichnungen und Dokumente aller Art. Auch persönliche Erinnerungen und Erfahrungen sind gefragt.Wer über die genannten Materialien verfügt oder Freunde/Angehörige kennt, die Quellen aus der Zeit in Zusammenhang mit der Schulgeschichte besitzen, kann Kontakt aufnehmen unter: info@heimatpflege-petershagen.de

Projektkurs sucht Zeitzeugen

Unter Anleitung ihrer Lehrerin Heike Tschöpe arbeiten sich die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Petershagen in die Schulgeschichte ein. © Foto: privat

Petershagen (mt/hy). Der Projektkurs Geschichte des Gymnasiums Petershagen erforscht die Schulgeschichte Petershagens von den Jahren 1933 bis 1945. Ziel ist es, ein Buch zum Thema zu veröffentlichen. Zeitzeugen und Quellen sind von grundlegender Bedeutung, daher hoffen die Schüler auf Mitwirkung aus der Bevölkerung.

Wie äußerte sich die Herrschaft der Nationalsozialisten im Schulalltag der Stadt Petershagen? Was hat sich nach der Machtübernahme Hitlers verändert? Auf diese und weitere Fragen sucht der Projektkurs Geschichte Antworten.

Der Kurs besteht aus acht Schülerinnen und Schüler der zwölften Klasse, die in einem Zeitraum von einem Jahr ein geschichtliches Wahlthema erarbeiten. Unter Leitung von Heike Tschöpe erarbeiten sie Quellen, durchforsten Archive und lesen Schülerakten. Ziel ist es, ein Buch über die lokale Schulgeschichte in der Zeit des Nationalsozialismus zu veröffentlichen. Bei diesem Vorhaben arbeiten die Schüler mit der Ortsheimatpflege Petershagen zusammen. Unterstützend tätig ist dabei Ortsheimatpfleger Uwe Jacobsen.

Von essenzieller Bedeutung sind vielfältige Quellen aus den Jahren 1933 bis 1945, die bisher noch im privaten Besitz sind. Dabei helfen Bilder, Fotos, Berichte, Aufzeichnungen und Dokumente aller Art. Auch persönliche Erinnerungen und Erfahrungen sind gefragt.Wer über die genannten Materialien verfügt oder Freunde/Angehörige kennt, die Quellen aus der Zeit in Zusammenhang mit der Schulgeschichte besitzen, kann Kontakt aufnehmen unter:

info@heimatpflege-petershagen.de

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen