Polkas, Walzer und Märsche in Bad Hopfenberg Petershagen (Wes). Polkas, Walzer und Märsche der volkstümlichen Blasmusik aus Böhmen und dem Egerland erklangen bei einem Konzert im Kursportsaal von Bad Hopfenberg. Für flotte Rhythmen sorgten Heidebrass & Friends.Einige Mitglieder dieser Formation gehörten bereits dem Blasorchester Weserland an, das im Jahr 1995 aufgelöst worden ist. Viele Kontakte blieben bestehen, sodass zunächst bei Privatveranstaltungen wieder gemeinsam musiziert wurde. Schließlich sorgten Eckhard Baue und Andreas Nobbe dafür, dass einige der verstreuten Musiker eine kleine Blaskapelle bildeten.Zunächst standen 2007 einige Proben auf dem Programm. Letztlich wurde beschlossen, sich der Egerländer Blasmusik zu widmen. Bei der Namensgebung der Gruppe spielte die heimische Region eine wichtige Rolle. Um die Verbundenheit mit einem nördlichen Teil der Stadt Petershagen, in der die Heide blüht, zu dokumentieren, entschied man sich für „Heidebrass“.Weil musikalische Freunde in der Blaskapelle immer willkommen sind, wurde dieser Name mit dem Zusatz „and Friends“ ergänzt. Bei der englischen Bezeichnung „Brass“ (Messing) handelt es sich um einen Sammelbegriff für Blechblasinstrumente.Die musikalische Leitung hat Eckhard Baue übernommen. Beim Konzert in Bad Hopfenberg beeindruckte die Blaskapelle, zu der auch ein Schlagzeug gehört, mit einem unterhaltsamen Repertoire. Beifall gab es unter anderem für „Polka mit Herz“, „Du gabst im Mai mir rote Rosen“, „Schwabengruß“, „Südböhmische Polka“ und „Wir Musikanten“. Zum Abschluss erklang die Polka „Bis bald, auf Wiedersehen“.

Polkas, Walzer und Märsche in Bad Hopfenberg

Mit einem abwechslungsreichen Konzertprogramm unterhielten Heidebrass & Friends das Publikum. © Foto: Westermann

Petershagen (Wes). Polkas, Walzer und Märsche der volkstümlichen Blasmusik aus Böhmen und dem Egerland erklangen bei einem Konzert im Kursportsaal von Bad Hopfenberg. Für flotte Rhythmen sorgten Heidebrass & Friends.

Einige Mitglieder dieser Formation gehörten bereits dem Blasorchester Weserland an, das im Jahr 1995 aufgelöst worden ist. Viele Kontakte blieben bestehen, sodass zunächst bei Privatveranstaltungen wieder gemeinsam musiziert wurde. Schließlich sorgten Eckhard Baue und Andreas Nobbe dafür, dass einige der verstreuten Musiker eine kleine Blaskapelle bildeten.

Zunächst standen 2007 einige Proben auf dem Programm. Letztlich wurde beschlossen, sich der Egerländer Blasmusik zu widmen. Bei der Namensgebung der Gruppe spielte die heimische Region eine wichtige Rolle. Um die Verbundenheit mit einem nördlichen Teil der Stadt Petershagen, in der die Heide blüht, zu dokumentieren, entschied man sich für „Heidebrass“.

Weil musikalische Freunde in der Blaskapelle immer willkommen sind, wurde dieser Name mit dem Zusatz „and Friends“ ergänzt. Bei der englischen Bezeichnung „Brass“ (Messing) handelt es sich um einen Sammelbegriff für Blechblasinstrumente.

Die musikalische Leitung hat Eckhard Baue übernommen. Beim Konzert in Bad Hopfenberg beeindruckte die Blaskapelle, zu der auch ein Schlagzeug gehört, mit einem unterhaltsamen Repertoire. Beifall gab es unter anderem für „Polka mit Herz“, „Du gabst im Mai mir rote Rosen“, „Schwabengruß“, „Südböhmische Polka“ und „Wir Musikanten“. Zum Abschluss erklang die Polka „Bis bald, auf Wiedersehen“.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen