Petershagen: Lydia Behnke soll für die AfD Bürgermeisterin werden Petershagen (plö). Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat alle 15 Wahlbezirke in Petershagen besetzt. Das bestätigte AfD-Kreisvorsitzender Sebastian Landwehr gegenüber dem MT. In Petershagen werde mit Lydia Behnke auch eine Bürgermeisterkandidatin antreten. Somit gibt es eine Herausforderin für Dirk Breves (CDU) und Jens Wölke (SPD). Vorab, so Sebastian Landwehr, habe es bei der Besetzung der Wahlbezirke keine Probleme gegeben. „Das ist nicht selbstverständlich“, sagt Landwehr, der andernorts durchaus von Schwierigkeiten spricht. Wenn sich jemand zur AfD bekenne, müsse diese Person oft mit Repressalien rechnen. In Petershagen sei das bislang nicht der Fall gewesen. Landwehr selbst hatte sich zuvor auf seiner Facebook-Seite per Smiley als „fröhlich“ markiert und verkündet: „Die AfD tritt in allen Städten und Gemeinden im Kreis Minden-Lübbecke an!“ Koordinator für den Wahlkampf in Petershagen ist Jürgen Sprick, der gegenüber dem MT eine entsprechende Pressemitteilung ankündigte, in der es um Einzelheiten aus dem Wahlprogramm in Petershagen gehe. Hier müssten allerdings noch Eckpunkte erarbeitet werden, so Sprick. Die Bürgermeisterkandidatin lebe in Petershagen und sei von Beruf Altenpflegerin. In Minden habe sie auch die Mahnwache gegen Altersarmut organisiert, bestätigte Jürgen Sprick. Lydia Behnke selbst war zunächst nicht zu einer Stellungnahme zu ihrer Kandidatur zu ereichen. Zu den 15 Wahlbezirken ergänzte Sprick, dass die Besetzung auch durch in Petershagen lebende Aussiedler möglich geworden sei. Weiter seien Bezirke auch von Nicht-Mitgliedern der AfD besetzt worden. Einen eigenen Ortsverband gebe es noch nicht, erklärte Jürgen Sprick. Aktuell ist offen, ob nicht noch weitere Parteien oder Wählergruppen in Petershagen antreten wollen. Theoretisch ist die Einreichung von Vorschlägen noch bis Montag, 27. Juli, um 18 Uhr möglich. Jürgen Sprick geht davon aus dass alle Wahlvorschläge der AfD zugelassen werden. Die dritte öffentliche Sitzung des Wahlausschusses ist für Donnerstag, 30. Juli, ab 17 Uhr in der Aula der Sekundarschule vorgesehen. Die „Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge“ ist der einzige Tagesordnungspunkt. Die Kommunalwahlen sind vom Innenministerium des Landes auf den 13. September festgelegt worden.

Petershagen: Lydia Behnke soll für die AfD Bürgermeisterin werden

Lydia Behnke tritt in Petershagen als Bürgermeisterkandidatin für die AfD an. © Foto: MT-Archiv

Petershagen (plö). Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat alle 15 Wahlbezirke in Petershagen besetzt. Das bestätigte AfD-Kreisvorsitzender Sebastian Landwehr gegenüber dem MT. In Petershagen werde mit Lydia Behnke auch eine Bürgermeisterkandidatin antreten. Somit gibt es eine Herausforderin für Dirk Breves (CDU) und Jens Wölke (SPD).

Vorab, so Sebastian Landwehr, habe es bei der Besetzung der Wahlbezirke keine Probleme gegeben. „Das ist nicht selbstverständlich“, sagt Landwehr, der andernorts durchaus von Schwierigkeiten spricht. Wenn sich jemand zur AfD bekenne, müsse diese Person oft mit Repressalien rechnen. In Petershagen sei das bislang nicht der Fall gewesen.

Landwehr selbst hatte sich zuvor auf seiner Facebook-Seite per Smiley als „fröhlich“ markiert und verkündet: „Die AfD tritt in allen Städten und Gemeinden im Kreis Minden-Lübbecke an!“

Koordinator für den Wahlkampf in Petershagen ist Jürgen Sprick, der gegenüber dem MT eine entsprechende Pressemitteilung ankündigte, in der es um Einzelheiten aus dem Wahlprogramm in Petershagen gehe. Hier müssten allerdings noch Eckpunkte erarbeitet werden, so Sprick.

Die Bürgermeisterkandidatin lebe in Petershagen und sei von Beruf Altenpflegerin. In Minden habe sie auch die Mahnwache gegen Altersarmut organisiert, bestätigte Jürgen Sprick. Lydia Behnke selbst war zunächst nicht zu einer Stellungnahme zu ihrer Kandidatur zu ereichen.

Zu den 15 Wahlbezirken ergänzte Sprick, dass die Besetzung auch durch in Petershagen lebende Aussiedler möglich geworden sei. Weiter seien Bezirke auch von Nicht-Mitgliedern der AfD besetzt worden. Einen eigenen Ortsverband gebe es noch nicht, erklärte Jürgen Sprick.

Aktuell ist offen, ob nicht noch weitere Parteien oder Wählergruppen in Petershagen antreten wollen. Theoretisch ist die Einreichung von Vorschlägen noch bis Montag, 27. Juli, um 18 Uhr möglich. Jürgen Sprick geht davon aus dass alle Wahlvorschläge der AfD zugelassen werden. Die dritte öffentliche Sitzung des Wahlausschusses ist für Donnerstag, 30. Juli, ab 17 Uhr in der Aula der Sekundarschule vorgesehen. Die „Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge“ ist der einzige Tagesordnungspunkt.

Die Kommunalwahlen sind vom Innenministerium des Landes auf den 13. September festgelegt worden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen