Kandidaten für die Rats- und Bürgermeisterwahl in Petershagen stehen fest Petershagen-Lahde (mt/hy). Seit Anfang der Woche stehen die Kandidaten für die Rats- und Bürgermeisterwahl fest. Denn an dem Tag lief die Frist für alle Bewerber um die politischen Ämter ab. Der Wahlausschuss hat sich in seiner Sitzung mit den eingereichten Vorschlägen befasst. Bürgermeister und Ausschussvorsitzender Dieter Blume (CDU) verlas die Namen der drei Bewerber um das Amt des Bürgermeisters. Als erster Kandidat stand Dirk Breves (CDU) bereits seit Ende 2018 fest. Es folgte die SPD zunächst mit Kerstin Koopmann, die aus privaten Gründen zurücktrat. Jens Wölke warf dann im Mai dieses Jahres seinen Hut in den Ring. Erst am Freitag vergangener Woche war bekannt geworden, dass erstmals die AfD zur Wahl antritt und mit Lydia Behnke eine eigene Kandidatin um das Bürgermeisteramt hat. Bisher hat die Partei nach den Worten von Dieter Blume keinen eigenen Stadtverband, Mitteilungen kamen daher vom Vorsitzenden des Kreisverbands, Sebastian Landwehr. Alle anderen Parteien haben bereits ihre Direktbewerber sowie die Kandidaten der Reserveliste benannt (das MT berichtete). Auf Anfrage teilt auch die AfD die Bewerber auf der Reserveliste mit. Platz 1: Lydia Behnke, Platz 2: Jürgen Sprick, Platz 3: Karl-Heinrich (Heiner) Pundt, Platz 4: Hartmut Bruns. Insgesamt fünf Parteien haben ihre Wahlvorschläge eingereicht. Bei der Kommunalwahl 2020 stellt die CDU aus der Reserveliste 37 Bewerber, die SPD 25, Bündnis 90/Die Grünen 16, die FDP 15 und die AfD vier Bewerber. Bisher sind CDU, SPD, Grüne, FDP und Demokratisches Petershagen im Stadtrat von Petershagen vertreten. Bei der letzten Wahl im Jahr 2014 stand am Ende folgendes Wahlergebnis: 5.729 Stimmen entfielen auf die CDU, die SPD bekam 4.527 Wählerstimmen, Grüne 833, FDP 688, UB/UWG 282 und Einzelbewerber 60. Laut Kommunalwahlordnung sind wahlberechtigte Unionsbürger, die von der Meldepflicht befreit sind, auf Antrag ins Wählerverzeichnis einzutragen. Der Antrag ist bis zum 28. August zu stellen. Mehr Infos bei der Stadt, Bahnhofstraße 63, Telefon (0 57 02) 822-240 oder -246.

Kandidaten für die Rats- und Bürgermeisterwahl in Petershagen stehen fest

Wer zieht nach der Kommunalwahl ins Rathaus? © Foto: privat

Petershagen-Lahde (mt/hy). Seit Anfang der Woche stehen die Kandidaten für die Rats- und Bürgermeisterwahl fest. Denn an dem Tag lief die Frist für alle Bewerber um die politischen Ämter ab. Der Wahlausschuss hat sich in seiner Sitzung mit den eingereichten Vorschlägen befasst.

Bürgermeister und Ausschussvorsitzender Dieter Blume (CDU) verlas die Namen der drei Bewerber um das Amt des Bürgermeisters. Als erster Kandidat stand Dirk Breves (CDU) bereits seit Ende 2018 fest. Es folgte die SPD zunächst mit Kerstin Koopmann, die aus privaten Gründen zurücktrat. Jens Wölke warf dann im Mai dieses Jahres seinen Hut in den Ring. Erst am Freitag vergangener Woche war bekannt geworden, dass erstmals die AfD zur Wahl antritt und mit Lydia Behnke eine eigene Kandidatin um das Bürgermeisteramt hat. Bisher hat die Partei nach den Worten von Dieter Blume keinen eigenen Stadtverband, Mitteilungen kamen daher vom Vorsitzenden des Kreisverbands, Sebastian Landwehr.

Alle anderen Parteien haben bereits ihre Direktbewerber sowie die Kandidaten der Reserveliste benannt (das MT berichtete). Auf Anfrage teilt auch die AfD die Bewerber auf der Reserveliste mit. Platz 1: Lydia Behnke, Platz 2: Jürgen Sprick, Platz 3: Karl-Heinrich (Heiner) Pundt, Platz 4: Hartmut Bruns.

Insgesamt fünf Parteien haben ihre Wahlvorschläge eingereicht. Bei der Kommunalwahl 2020 stellt die CDU aus der Reserveliste 37 Bewerber, die SPD 25, Bündnis 90/Die Grünen 16, die FDP 15 und die AfD vier Bewerber.

Bisher sind CDU, SPD, Grüne, FDP und Demokratisches Petershagen im Stadtrat von Petershagen vertreten. Bei der letzten Wahl im Jahr 2014 stand am Ende folgendes Wahlergebnis: 5.729 Stimmen entfielen auf die CDU, die SPD bekam 4.527 Wählerstimmen, Grüne 833, FDP 688, UB/UWG 282 und Einzelbewerber 60.

Laut Kommunalwahlordnung sind wahlberechtigte Unionsbürger, die von der Meldepflicht befreit sind, auf Antrag ins Wählerverzeichnis einzutragen. Der Antrag ist bis zum 28. August zu stellen.

Mehr Infos bei der Stadt, Bahnhofstraße 63, Telefon (0 57 02) 822-240 oder -246.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen