Jugendgästehaus will Schulen helfen Oliver Plöger Petershagen. Ja, das Angebot komme selbstverständlich auch für das Jugendgästehaus in Petershagen infrage. So Pressesprecher Justin Blum aus dem Deutschen Jugendherbergswerk (DJH) in Detmold. Das Herbergswerk will Jugendherbergen im Zuge der Corona-Pandemie für die temporäre Schulnutzung anbieten. Das Jugendgästehaus verfüge wie 450 Jugendherbergen über Infrastruktur sowie Ausstattung und stehe für Unterricht in einem geschützten Umfeld zur Verfügung. Damit die Schülerinnen und Schüler in Deutschland aufgrund massiver Unterrichtsausfälle nicht zu den Verlierern der Corona-Pandemie werden, sollen die Schulen im Land möglichst geöffnet bleiben. Zur möglichen Strategie gehört die Entzerrung der Unterrichtssituation durch Klassenteilung oder Beschulung in anderen Räumlichkeiten vor. So würden weniger Schülerinnen und Schüler an einem Ort zusammenkommen und Kontakte verringert. Als mögliche Orte für solche temporären Nebenstandorte der Schulen bietet das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) jetzt seine rund 450 Häuser an, darunter in Petershagen und Porta Westfalica. DJH-Hauptgeschäftsführer Julian Schmitz: „Unsere Häuser verfügen nicht nur über die passende Ausstattung, etwa, weil die vorhandenen Gruppenräume schnell und einfach zu Klassenräumen umfunktioniert werden können, sondern mit unseren geschulten Mitarbeitenden ist zum Beispiel auch die Verpflegung größerer Schülergruppen kein Problem. Mit unserem DJH-Hygienekonzept, das wir in enger Zusammenarbeit mit Experten entwickelt haben, können wir zudem alle Anforderungen erfüllen.“ Außerdem würden die Herbergen als geschützte und sichere Orte auch über die passenden Flächen für Pausenangebote verfügen – etwa durch Aktivitätsmöglichkeiten an der frischen Luft. Nächster Schritt, so Justin Blum auf MT-Anfrage, ist die Bedarfsermittlung der örtlichen Schulen. Zuletzt war das Jugendgästehaus durch die Schließungen im Zuge der ersten Corona-Welle in die Schieflage geraten, da der Rettungsschirm für gemeinnützige Unternehmen nicht aufgespannt wurde.

Jugendgästehaus will Schulen helfen

© Daniel Fort

Petershagen. Ja, das Angebot komme selbstverständlich auch für das Jugendgästehaus in Petershagen infrage. So Pressesprecher Justin Blum aus dem Deutschen Jugendherbergswerk (DJH) in Detmold. Das Herbergswerk will Jugendherbergen im Zuge der Corona-Pandemie für die temporäre Schulnutzung anbieten. Das Jugendgästehaus verfüge wie 450 Jugendherbergen über Infrastruktur sowie Ausstattung und stehe für Unterricht in einem geschützten Umfeld zur Verfügung.

Damit die Schülerinnen und Schüler in Deutschland aufgrund massiver Unterrichtsausfälle nicht zu den Verlierern der Corona-Pandemie werden, sollen die Schulen im Land möglichst geöffnet bleiben. Zur möglichen Strategie gehört die Entzerrung der Unterrichtssituation durch Klassenteilung oder Beschulung in anderen Räumlichkeiten vor. So würden weniger Schülerinnen und Schüler an einem Ort zusammenkommen und Kontakte verringert. Als mögliche Orte für solche temporären Nebenstandorte der Schulen bietet das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) jetzt seine rund 450 Häuser an, darunter in Petershagen und Porta Westfalica.

DJH-Hauptgeschäftsführer Julian Schmitz: „Unsere Häuser verfügen nicht nur über die passende Ausstattung, etwa, weil die vorhandenen Gruppenräume schnell und einfach zu Klassenräumen umfunktioniert werden können, sondern mit unseren geschulten Mitarbeitenden ist zum Beispiel auch die Verpflegung größerer Schülergruppen kein Problem. Mit unserem DJH-Hygienekonzept, das wir in enger Zusammenarbeit mit Experten entwickelt haben, können wir zudem alle Anforderungen erfüllen.“ Außerdem würden die Herbergen als geschützte und sichere Orte auch über die passenden Flächen für Pausenangebote verfügen – etwa durch Aktivitätsmöglichkeiten an der frischen Luft.

Nächster Schritt, so Justin Blum auf MT-Anfrage, ist die Bedarfsermittlung der örtlichen Schulen.

Zuletzt war das Jugendgästehaus durch die Schließungen im Zuge der ersten Corona-Welle in die Schieflage geraten, da der Rettungsschirm für gemeinnützige Unternehmen nicht aufgespannt wurde.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen