Hitzewochenende: Andrang am Freibad erwartet Claudia Hyna Petershagen-Lahde. Bei den tropischen Temperaturen am Wochenende werden viele Menschen Abkühlung in den Bädern suchen. Im Stadtgebiet steht aber momentan nur das Lahder Freibad zur Verfügung, der Badesee in Lahde ist wegen Blaualgen gesperrt. Steht ein Ansturm aufs Freibad bevor? In einem Gespräch setzten sich Schulverwaltung und Badbetreiber gestern mit der Thematik auseinander – denn in Coronazeiten gelten andere Regeln. Fest steht, dass sich nicht mehr als 100 Besucher gleichzeitig im Bad aufhalten dürfen. An heißen Tagen konnten es in den zurückliegenden Jahren aber locker auch 800 bis 1.000 sein. Im vergangenen Jahr lag der tägliche Schnitt bei 295 Besuchern. Eine solche Menge ist in diesem Jahr wegen der gesetzlichen Auflagen nicht möglich. Und auch wenn die Schlangen vor dem Rolltor lang und länger werden: „Wir dürfen nicht mehr reinlassen", heißt es von der Pressestelle der Verwaltung. Eine Anpassung sei unter keinen Umständen möglich, das hänge mit den baulichen Gegebenheiten und der nutzbaren Wasserfläche zusammen. „Auch wenn wir das gerne machen würden", sagt Tatjana Brast. Man müsse einfach Vorsicht walten lassen – vor allem auch angesichts der seit einigen Tagen wieder steigenden Infektionszahlen. Jonas (14) und Erik (15) aus Minden warten seit 20 Minuten am Einlass. Erst wenn einer rauskommt, darf wieder einer rein, erklären sie das Verfahren. Davon lassen sie sich ihre Stimmung aber nicht verderben. In Minden seien die Bäder auch voll, hätten sie gehört. Und da sie gebracht wurden und später abgeholt werden, haben sie keine Alternative. Nicht alle bringen die nötige Geduld auf. In der Zwischenzeit seien bereits einige Besucher wieder weggegangen, berichten die Jugendlichen – zu ihrem Bedauern aber leider keiner aus der Schlange vor ihnen. Am Donnerstag sei es zum ersten Mal zu Wartezeiten gekommen, weiß die Pressesprecherin. Eine Reservierung sei nicht möglich – auch nicht für Dauerkarteninhaber, für die im übrigen die gleichen Regeln wie für alle anderen gelten. Badegäste könnten sich aber vorab telefonisch informieren, wie gefüllt das 14.000 Quadratmeter große Areal aktuell ist. Diese Zahl kann sich natürlich schnell ändern. „Es gibt keine Gewähr." Digitale Anzeigen auf der Homepage, wie sie in einigen Freibädern in der hiesigen Region üblich sind, gibt es in Petershagen nicht. Immerhin gebe es schon Lockerungen, die aktuell zu längeren Schwimmzeiten führen. Denn die Reinigungszeit konnte auf eine halbe Stunde verkürzt werden, teilt Tatjana Brast mit. Wichtig ist, dass die Gäste ihre Karten jeweils nur für ein Zeitfenster buchen. Für eine Prognose hinsichtlich der Besucherzahlen 2020 sei es momentan noch zu früh. In Anbetracht der coronabedingt limitierten Besucherzahl ist eine Zahl von 35.000 Besuchern wie im Jahr 2018 sicher nicht möglich. Im vergangenen Jahr waren es immerhin 28.000, 2017 allerdings nur 18.000. Die Verwaltung rechne an diesem Wochenende damit, dass das Bad auf jeden Fall ausgelastet ist. Die Obergrenze der Besucher werde sicherlich an beiden Tagen erreicht werden. Tatjana Brast bedauert daher schon jetzt: „Wir werden nicht alle einlassen können." Freibad Lahde Es gelten folgende Badezeiten Montag bis Freitag: 6 bis 9, 10 bis 12.30, 13 bis 17.30, 18 bis 20 Uhr. Samstag und Sonntag 10 bis 12, 12.30 bis 16.30, 17 bis 19 Uhr. Für Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr ist die Begleitung eines Erwachsenen erforderlich. Für das Schwimmen im Schwimmerbecken gibt es eine „Zweibahnregelung" und auch für das Planschen im Nichtschwimmerbecken gibt es Zugangsregeln. Der Kiosk ist geöffnet. Mund- und Nasenschutz ist mitzubringen, da in bestimmten Bereichen, wie an und vor der Kasse, in den Einzelumkleiden, Toiletten, Maskenpflicht besteht. Die Abstandsregeln sind einzuhalten. Im Eingangsbereich hinter der Kasse sind von jedem Besucher die Kontaktdaten zu hinterlegen. Das Kontaktdatenformular kann ausgefüllt mitgebracht werden. www.petershagen.de

Hitzewochenende: Andrang am Freibad erwartet

Ein Bild aus besseren Tagen: Vor Corona konnten sich die Gäste frei im Lahder Bad bewegen, jetzt sind Abstände zu beachten. Archivfoto: Westermann

Petershagen-Lahde. Bei den tropischen Temperaturen am Wochenende werden viele Menschen Abkühlung in den Bädern suchen. Im Stadtgebiet steht aber momentan nur das Lahder Freibad zur Verfügung, der Badesee in Lahde ist wegen Blaualgen gesperrt. Steht ein Ansturm aufs Freibad bevor? In einem Gespräch setzten sich Schulverwaltung und Badbetreiber gestern mit der Thematik auseinander – denn in Coronazeiten gelten andere Regeln.

Fest steht, dass sich nicht mehr als 100 Besucher gleichzeitig im Bad aufhalten dürfen. An heißen Tagen konnten es in den zurückliegenden Jahren aber locker auch 800 bis 1.000 sein. Im vergangenen Jahr lag der tägliche Schnitt bei 295 Besuchern. Eine solche Menge ist in diesem Jahr wegen der gesetzlichen Auflagen nicht möglich. Und auch wenn die Schlangen vor dem Rolltor lang und länger werden: „Wir dürfen nicht mehr reinlassen", heißt es von der Pressestelle der Verwaltung.

Den Mundschutz dürfen Badegäste nicht vergessen. - © Foto: Claudia Hyna
Den Mundschutz dürfen Badegäste nicht vergessen. - © Foto: Claudia Hyna

Eine Anpassung sei unter keinen Umständen möglich, das hänge mit den baulichen Gegebenheiten und der nutzbaren Wasserfläche zusammen. „Auch wenn wir das gerne machen würden", sagt Tatjana Brast. Man müsse einfach Vorsicht walten lassen – vor allem auch angesichts der seit einigen Tagen wieder steigenden Infektionszahlen.

Jonas (14) und Erik (15) aus Minden warten seit 20 Minuten am Einlass. Erst wenn einer rauskommt, darf wieder einer rein, erklären sie das Verfahren. Davon lassen sie sich ihre Stimmung aber nicht verderben. In Minden seien die Bäder auch voll, hätten sie gehört. Und da sie gebracht wurden und später abgeholt werden, haben sie keine Alternative. Nicht alle bringen die nötige Geduld auf. In der Zwischenzeit seien bereits einige Besucher wieder weggegangen, berichten die Jugendlichen – zu ihrem Bedauern aber leider keiner aus der Schlange vor ihnen.

Am Donnerstag sei es zum ersten Mal zu Wartezeiten gekommen, weiß die Pressesprecherin. Eine Reservierung sei nicht möglich – auch nicht für Dauerkarteninhaber, für die im übrigen die gleichen Regeln wie für alle anderen gelten. Badegäste könnten sich aber vorab telefonisch informieren, wie gefüllt das 14.000 Quadratmeter große Areal aktuell ist. Diese Zahl kann sich natürlich schnell ändern. „Es gibt keine Gewähr." Digitale Anzeigen auf der Homepage, wie sie in einigen Freibädern in der hiesigen Region üblich sind, gibt es in Petershagen nicht.

Immerhin gebe es schon Lockerungen, die aktuell zu längeren Schwimmzeiten führen. Denn die Reinigungszeit konnte auf eine halbe Stunde verkürzt werden, teilt Tatjana Brast mit. Wichtig ist, dass die Gäste ihre Karten jeweils nur für ein Zeitfenster buchen. Für eine Prognose hinsichtlich der Besucherzahlen 2020 sei es momentan noch zu früh. In Anbetracht der coronabedingt limitierten Besucherzahl ist eine Zahl von 35.000 Besuchern wie im Jahr 2018 sicher nicht möglich. Im vergangenen Jahr waren es immerhin 28.000, 2017 allerdings nur 18.000.

Die Verwaltung rechne an diesem Wochenende damit, dass das Bad auf jeden Fall ausgelastet ist. Die Obergrenze der Besucher werde sicherlich an beiden Tagen erreicht werden. Tatjana Brast bedauert daher schon jetzt: „Wir werden nicht alle einlassen können."

Freibad Lahde

  • Es gelten folgende Badezeiten Montag bis Freitag: 6 bis 9, 10 bis 12.30, 13 bis 17.30, 18 bis 20 Uhr.
  • Samstag und Sonntag 10 bis 12, 12.30 bis 16.30, 17 bis 19 Uhr.
  • Für Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr ist die Begleitung eines Erwachsenen erforderlich.
  • Für das Schwimmen im Schwimmerbecken gibt es eine „Zweibahnregelung" und auch für das Planschen im Nichtschwimmerbecken gibt es Zugangsregeln.
  • Der Kiosk ist geöffnet.
  • Mund- und Nasenschutz ist mitzubringen, da in bestimmten Bereichen, wie an und vor der Kasse, in den Einzelumkleiden, Toiletten, Maskenpflicht besteht. Die Abstandsregeln sind einzuhalten. Im Eingangsbereich hinter der Kasse sind von jedem Besucher die Kontaktdaten zu hinterlegen. Das Kontaktdatenformular kann ausgefüllt mitgebracht werden.
  • www.petershagen.de
Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen