Glashütte Gernheim: Aus Perlen werden Sterne Petershagen (mt/plö). An zwei Samstagen im Advent bietet das LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim begleitend zur Ausstellung von Christbaumschmuck aus dem Thüringer Wald ein offenes Bastelangebot für junge Gäste an: Am 4. und am 18. Dezember jeweils von 14 bis 17 Uhr können Kinder aus Glasperlen und Draht farbenfrohe Sterne für den Weihnachtsbaum oder Windlichter als dekorative Geschenke gestalten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Personenzahl wird gegebenenfalls begrenzt. An allen drei kommenden Adventswochenenden lockt das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Petershagen außerdem mit einer Ausstellung und dem Verkauf von handgefertigtem Christbaumschmuck aus dem Thüringer Wald. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ist der Thüringer Wald, insbesondere die Stadt Lauscha, Zentrum der Produktion der gläsernen Kostbarkeiten. Sie werden in der Region traditionell „vor der Lampe“ – einer kleinen Gasflamme – geblasen, geformt und dekoriert. Das Angebot reicht von den klassischen „Reflexen“ – Glaskugeln mit einem eingedrückten Hohlraum, der das Licht besonders kunstvoll einfängt – bis hin zu naturgetreuen Glasvögeln. Mit feinen Drähten umsponnene Miniaturen sind Märchenmotiven oder Spielzeugen des 19. Jahrhunderts nachempfunden. Vertreten sind in der Ausstellung in Gernheim die Werkstätten Magdolna Hähnlein Marolin, Steinach (Thüringen); Formgeblasener Christbaumschmuck Michael Haberland, Lauscha; Glasbläserei Thüringer Weihnacht Helmut Bartholmes, Neuhaus a.R.; Glas-Ambiente Hausdörfer, Sonneberg; Glasphantasien René Möller, Siegmundsburg. Ausstellung und Verkauf sind samstags und sonntags jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Glashütte Gernheim: Aus Perlen werden Sterne

Im Museum glitzert es wieder. Foto: pr

Petershagen (mt/plö). An zwei Samstagen im Advent bietet das LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim begleitend zur Ausstellung von Christbaumschmuck aus dem Thüringer Wald ein offenes Bastelangebot für junge Gäste an: Am 4. und am 18. Dezember jeweils von 14 bis 17 Uhr können Kinder aus Glasperlen und Draht farbenfrohe Sterne für den Weihnachtsbaum oder Windlichter als dekorative Geschenke gestalten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Personenzahl wird gegebenenfalls begrenzt.

An allen drei kommenden Adventswochenenden lockt das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Petershagen außerdem mit einer Ausstellung und dem Verkauf von handgefertigtem Christbaumschmuck aus dem Thüringer Wald. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ist der Thüringer Wald, insbesondere die Stadt Lauscha, Zentrum der Produktion der gläsernen Kostbarkeiten. Sie werden in der Region traditionell „vor der Lampe“ – einer kleinen Gasflamme – geblasen, geformt und dekoriert. Das Angebot reicht von den klassischen „Reflexen“ – Glaskugeln mit einem eingedrückten Hohlraum, der das Licht besonders kunstvoll einfängt – bis hin zu naturgetreuen Glasvögeln. Mit feinen Drähten umsponnene Miniaturen sind Märchenmotiven oder Spielzeugen des 19. Jahrhunderts nachempfunden.

Vertreten sind in der Ausstellung in Gernheim die Werkstätten Magdolna Hähnlein Marolin, Steinach (Thüringen); Formgeblasener Christbaumschmuck Michael Haberland, Lauscha; Glasbläserei Thüringer Weihnacht Helmut Bartholmes, Neuhaus a.R.; Glas-Ambiente Hausdörfer, Sonneberg; Glasphantasien René Möller, Siegmundsburg.

Ausstellung und Verkauf sind samstags und sonntags jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen