Geißbock Hennes IX. aus Petershagen ist Liebling der Köln-Fans Patrick Schwemling Petershagen/Köln (mt). 50.000 kreischende Menschen, Fanschals kreisen durch die Luft, Cheerleader wirbeln mit Pompons – und mittendrin steht Ziegenbock Johannes aus Ilse auf einer riesigen Bühne. Was auf den ersten Blick nach einem völlig unwirklichen Szenario aussieht, wird bei der Saisoneröffnung des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln Wirklichkeit und gehört bei dem Traditionsclub seit den 1950er-Jahren zur völligen Normalität. Nur eins ist neu: Erstmals in der Maskottchen-Historie der Kölner kommt Geißbock Hennes aus dem Kreis Minden-Lübbecke. Sein Züchter, Bio-Landwirt Friedrich Dörmann aus Ilse, schaut sich das Spektakel mit seiner Familie am Sonntag aus nächster Nähe an. „Das war schon eine unfassbare Stimmung“, sagt Dörmann nach dem Besuch auf den Stadionwiesen vor dem Rheinenergiestadion in Köln-Müngersdorf. Erst am vergangenen Donnerstag bekam der Landwirt die Nachricht übermittelt, dass sein ehemaliger Ziegenbock als Hennes IX. der Nachfolger von Hennes VIII. sein wird. „Ab jetzt bin ich Köln-Fan. Die Familie geht vor – und der Bock gehört für mich zur Familie“, sagt er – und tritt am Sonntag zusammen mit Frau Heike, Sohn Carl Philipp und Schwiegertochter Lea die mehr als 250 Kilometer lange Reise ins Rheinland an. „Wir sind gegen halb zwölf am Stadion gewesen. Damit haben wir eine Punktlandung hingelegt“, sagt er aus gutem Grund. Denn nicht nur die Dörmanns, sondern auch die beiden Geißböcke kommen zu dem Zeitpunkt an. Das Wiedersehen mit Johannes, der am 24. Februar 2018 auf Dörmanns Hof geboren und im vergangenen Sommer in den Kölner Zoo gezogen war, ist perfekt. Nach einem Erinnerungsfoto und einer kleinen Streicheleinheit merkt Friedrich Dörmann schnell, dass der Geißbock für die Kölner so etwas wie ein Heiligtum ist. „Ich musste plötzlich Interviews geben“, sagt der Petershäger, der gar nicht so schnell gucken konnte, ehe ihm ein Mikrofon unter die Nase gehalten wird. „Da sind wir mehr oder weniger zufällig reingeraten.“ Doch danach wird der Trip entspannter – auch, weil das Quartett den Ausflug privat organisiert hat und nicht über den 1. FC Köln. „Wir sind da wie jeder andere der 50.000 Zuschauer hingefahren und haben uns das Spektakel aus der Menge heraus angeschaut“, erklärt Dörmann. Und spätestens bei der Vorstellung der Fußballer zeigt sich: der FC ist ohne Geißbock unvorstellbar. „Wenn der Hennes gut drauf ist, sind wir als Fans auch gut drauf“, sagt ein Köln-Anhänger dem TV-Sender „Sport1“, ein weiterer geht sogar noch weiter: „Ohne den Hennes wäre der 1. FC kein Verein.“ So verwundert es auch nicht, dass der Applaus für Vorgänger Hennes VIII. zum Abschied und Hennes IX. als Willkommensgruß der lauteste des ganzen Nachmittags ist. „Er ist zu theatralischer Winnetou-Musik auf die Bühne geführt worden und hat dann seine Hennes-Decke bekommen“, sagt Dörmann und fügt hinzu: „Dabei wirkte er total entspannt.“ Das bestätigt auch Bernd Macordes, Kurator des Kölner Zoos, dem im vergangenen Jahr auf Ziegenbock Johannes aufmerksam wurde und ihn als potenziellen Hennes-Nachfolger in den Kölner Zoo holte. „Er hat das richtig gut gemacht – das hätte ich nicht gedacht bei den ganzen optischen und akustischen Reizen.“ Einzig an die traditionelle Hennes-Decke müsse er den Ilser Ziegenbock noch gewöhnen. „Die mag er noch überhaupt nicht“, sagt der Kurator, der am Sonntag einen langen Tag mit Hennes verbrachte. Der Ausflug dauerte nämlich von 9.30 Uhr bis 17 Uhr, weil die Fans noch zu einer „Audienz bei Hennes“ durften – der im übrigen nun auch im Besitz einer eigenen Autogrammkarte im Stile der Profi-Kicker ist. Bis zum nächsten Auftritt, dem ersten Heimspiel der Kölner gegen Borussia Dortmund, hat Hennes jetzt noch Zeit, sich an die neue Decke zu gewöhnen. Aber eines ist seit Sonntag schon klar: Ob mit oder der Decke – der Liebling der Fans ist der Geißbock aus Ilse schon jetzt.

Geißbock Hennes IX. aus Petershagen ist Liebling der Köln-Fans

Stolzer Züchter: Friedrich Dörmann besuchte seinen Ziegenbock Johannes – der ab jetzt nur noch als Hennes IX. bekannt sein wird – bei der Saisoneröffnung des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln. Fotos: Lea Dörmann/pr

Petershagen/Köln (mt). 50.000 kreischende Menschen, Fanschals kreisen durch die Luft, Cheerleader wirbeln mit Pompons – und mittendrin steht Ziegenbock Johannes aus Ilse auf einer riesigen Bühne. Was auf den ersten Blick nach einem völlig unwirklichen Szenario aussieht, wird bei der Saisoneröffnung des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln Wirklichkeit und gehört bei dem Traditionsclub seit den 1950er-Jahren zur völligen Normalität. Nur eins ist neu: Erstmals in der Maskottchen-Historie der Kölner kommt Geißbock Hennes aus dem Kreis Minden-Lübbecke. Sein Züchter, Bio-Landwirt Friedrich Dörmann aus Ilse, schaut sich das Spektakel mit seiner Familie am Sonntag aus nächster Nähe an.

„Das war schon eine unfassbare Stimmung“, sagt Dörmann nach dem Besuch auf den Stadionwiesen vor dem Rheinenergiestadion in Köln-Müngersdorf. Erst am vergangenen Donnerstag bekam der Landwirt die Nachricht übermittelt, dass sein ehemaliger Ziegenbock als Hennes IX. der Nachfolger von Hennes VIII. sein wird. „Ab jetzt bin ich Köln-Fan. Die Familie geht vor – und der Bock gehört für mich zur Familie“, sagt er – und tritt am Sonntag zusammen mit Frau Heike, Sohn Carl Philipp und Schwiegertochter Lea die mehr als 250 Kilometer lange Reise ins Rheinland an.

Friedrich Dörmann musste vor Ort mehrere Interviews geben.
Friedrich Dörmann musste vor Ort mehrere Interviews geben.

„Wir sind gegen halb zwölf am Stadion gewesen. Damit haben wir eine Punktlandung hingelegt“, sagt er aus gutem Grund. Denn nicht nur die Dörmanns, sondern auch die beiden Geißböcke kommen zu dem Zeitpunkt an. Das Wiedersehen mit Johannes, der am 24. Februar 2018 auf Dörmanns Hof geboren und im vergangenen Sommer in den Kölner Zoo gezogen war, ist perfekt. Nach einem Erinnerungsfoto und einer kleinen Streicheleinheit merkt Friedrich Dörmann schnell, dass der Geißbock für die Kölner so etwas wie ein Heiligtum ist.

Mit eigener Autogrammkarte: Ziegenbock Hennes IX. wird vom 1. FC Köln genauso behandelt wie die Fußballprofis.
Mit eigener Autogrammkarte: Ziegenbock Hennes IX. wird vom 1. FC Köln genauso behandelt wie die Fußballprofis.

„Ich musste plötzlich Interviews geben“, sagt der Petershäger, der gar nicht so schnell gucken konnte, ehe ihm ein Mikrofon unter die Nase gehalten wird. „Da sind wir mehr oder weniger zufällig reingeraten.“ Doch danach wird der Trip entspannter – auch, weil das Quartett den Ausflug privat organisiert hat und nicht über den 1. FC Köln. „Wir sind da wie jeder andere der 50.000 Zuschauer hingefahren und haben uns das Spektakel aus der Menge heraus angeschaut“, erklärt Dörmann.

Und spätestens bei der Vorstellung der Fußballer zeigt sich: der FC ist ohne Geißbock unvorstellbar. „Wenn der Hennes gut drauf ist, sind wir als Fans auch gut drauf“, sagt ein Köln-Anhänger dem TV-Sender „Sport1“, ein weiterer geht sogar noch weiter: „Ohne den Hennes wäre der 1. FC kein Verein.“ So verwundert es auch nicht, dass der Applaus für Vorgänger Hennes VIII. zum Abschied und Hennes IX. als Willkommensgruß der lauteste des ganzen Nachmittags ist.

„Er ist zu theatralischer Winnetou-Musik auf die Bühne geführt worden und hat dann seine Hennes-Decke bekommen“, sagt Dörmann und fügt hinzu: „Dabei wirkte er total entspannt.“ Das bestätigt auch Bernd Macordes, Kurator des Kölner Zoos, dem im vergangenen Jahr auf Ziegenbock Johannes aufmerksam wurde und ihn als potenziellen Hennes-Nachfolger in den Kölner Zoo holte. „Er hat das richtig gut gemacht – das hätte ich nicht gedacht bei den ganzen optischen und akustischen Reizen.“

Einzig an die traditionelle Hennes-Decke müsse er den Ilser Ziegenbock noch gewöhnen. „Die mag er noch überhaupt nicht“, sagt der Kurator, der am Sonntag einen langen Tag mit Hennes verbrachte. Der Ausflug dauerte nämlich von 9.30 Uhr bis 17 Uhr, weil die Fans noch zu einer „Audienz bei Hennes“ durften – der im übrigen nun auch im Besitz einer eigenen Autogrammkarte im Stile der Profi-Kicker ist.

Bis zum nächsten Auftritt, dem ersten Heimspiel der Kölner gegen Borussia Dortmund, hat Hennes jetzt noch Zeit, sich an die neue Decke zu gewöhnen. Aber eines ist seit Sonntag schon klar: Ob mit oder der Decke – der Liebling der Fans ist der Geißbock aus Ilse schon jetzt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen