Fristende naht: Baukostenzuschuss für Glasfaser nur noch bis Ende Oktober Petershagen (mt/plö). „Die Telefone stehen nicht mehr still.“ Laut Evelyn Hotze, Wirtschaftsförderin bei der Stadt Petershagen, erkundigen sich zahlreiche Anrufer nach dem Breitbandausbau im Stadtgebiet. „Bis Ende Oktober haben noch die Hauseigentümer auf der östlichen (rechten) Weserseite, die im geförderten Ausbaugebiet liegen, die Chance, den Glasfaseranschluss bis ans Haus für den günstigen 100 Euro-Baukostenzuschuss in Verbindung mit einem Vertrag bei Greenfiber zu bekommen!“, so Hotze. Nach dieser Frist steige der Baukostenzuschuss auf 500 Euro an. Um die Haushalte, die im Ausbaugebiet auf der rechten Weserseite liegen, über die Anschlussmöglichkeit sowie die Frist zu informieren, verschickt die Stadt aktuell Briefe mit allen wichtigen Informationen. Parallel rät Evelyn Hotze, sich auf der städtischen Internetseite www.Petershagen.de/Breitbandversorgung zu informieren. Dort erhalten Interessierte Auskunft, ob sie im geförderten Ausbaugebiet liegen und wie sich die nächsten Schritte gestalten. „Uns erreichen aber auch viele Anfragen von Hauseigentümern, die nicht vom derzeitigen Ausbau profitieren“, so Hotze. Um auch hier Lösungen zu finden, sammelt die Stadtverwaltung per E-Mail an breitband@petershagen.de formlos Anschlusswünsche. „Das ist keine Garantie für einen Ausbau, doch versetzt es uns in die Lage, gezielt mit Telekommunikationsunternehmen zu sprechen.“, erläutert Evelyn Hotze. Die Abgabe dieser Interessenbekundungen sei nicht an das Ende der Vermarktungsfrist 31. Oktober gebunden.

Fristende naht: Baukostenzuschuss für Glasfaser nur noch bis Ende Oktober

Breitbandausbau: Die Stadt weist auf das Fristen beim Baukostenzuschuss hin. Foto: pr © Internexio privat

Petershagen (mt/plö). „Die Telefone stehen nicht mehr still.“ Laut Evelyn Hotze, Wirtschaftsförderin bei der Stadt Petershagen, erkundigen sich zahlreiche Anrufer nach dem Breitbandausbau im Stadtgebiet. „Bis Ende Oktober haben noch die Hauseigentümer auf der östlichen (rechten) Weserseite, die im geförderten Ausbaugebiet liegen, die Chance, den Glasfaseranschluss bis ans Haus für den günstigen 100 Euro-Baukostenzuschuss in Verbindung mit einem Vertrag bei Greenfiber zu bekommen!“, so Hotze. Nach dieser Frist steige der Baukostenzuschuss auf 500 Euro an.

Um die Haushalte, die im Ausbaugebiet auf der rechten Weserseite liegen, über die Anschlussmöglichkeit sowie die Frist zu informieren, verschickt die Stadt aktuell Briefe mit allen wichtigen Informationen. Parallel rät Evelyn Hotze, sich auf der städtischen Internetseite www.Petershagen.de/Breitbandversorgung zu informieren. Dort erhalten Interessierte Auskunft, ob sie im geförderten Ausbaugebiet liegen und wie sich die nächsten Schritte gestalten.

„Uns erreichen aber auch viele Anfragen von Hauseigentümern, die nicht vom derzeitigen Ausbau profitieren“, so Hotze. Um auch hier Lösungen zu finden, sammelt die Stadtverwaltung per E-Mail an breitband@petershagen.de formlos Anschlusswünsche. „Das ist keine Garantie für einen Ausbau, doch versetzt es uns in die Lage, gezielt mit Telekommunikationsunternehmen zu sprechen.“, erläutert Evelyn Hotze. Die Abgabe dieser Interessenbekundungen sei nicht an das Ende der Vermarktungsfrist 31. Oktober gebunden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen