Frischer Anstrich für das Jugendzentrum Petershagen(hy). Eigentlich hätte der Ausschuss für Jugend und Soziales sich vor seiner Sitzung im frisch renovierten Jugendzentrum treffen sollen. Doch die Pandemie machte diesen Ortstermin zunichte. So gab es Fotos zu sehen und Berichte für die Ausschussmitglieder. Umfangreich sei nicht saniert worden, da in drei bis spätestens fünf Jahren der Umzug der Einrichtung nach Lahde erfolgen soll, sagte Schul- und Sozialamtsleiter Detlef Scheumann. Die Jugendlichen können sich über neues Mobiliar freuen, ebenso dürften sie von den Wänden begeistert sein, die ein Graffiti-Künstler gestaltet hat. Erneuert wurden außerdem die Toiletten. Die Räume wurden mit W-Lan und neuen Fernsehern ausgestattet. Im vergangenen Jahr fielen die meisten Angebote für Jugendliche den coronabedingten Einschränkungen zum Opfer. Das betraf auch die Ausbildung zum Jugendleiter, daher fehlt momentan Nachwuchs. Es fanden ein Fußballlager und ein Web-Workshop statt, in den Sommerferien gab es drei Wochen Ferienspiele. Die Zeit wurde genutzt, um ein neues Logo anzufertigen. Auch in diesem Jahr ist das Angebot begrenzt. Die Osterferienspiele fallen aus, im Sommer wird es auf jeden Fall ein Programm geben, sagte Detlef Scheumann, das erstmals online gebucht werden kann. Geplant sind außerdem Filmabende und Fahrten. Der Kostenansatz für Aktionen im Jugendzentrum wird von 15.000 auf 17.000 Euro erhöht. Die Summe entfällt vor allem auf den Mädchentreff und die Tanzgruppe.

Frischer Anstrich für das Jugendzentrum

Petershagen(hy). Eigentlich hätte der Ausschuss für Jugend und Soziales sich vor seiner Sitzung im frisch renovierten Jugendzentrum treffen sollen. Doch die Pandemie machte diesen Ortstermin zunichte. So gab es Fotos zu sehen und Berichte für die Ausschussmitglieder.

Juz Foto: hgd - © hgd
Juz Foto: hgd - © hgd

Umfangreich sei nicht saniert worden, da in drei bis spätestens fünf Jahren der Umzug der Einrichtung nach Lahde erfolgen soll, sagte Schul- und Sozialamtsleiter Detlef Scheumann. Die Jugendlichen können sich über neues Mobiliar freuen, ebenso dürften sie von den Wänden begeistert sein, die ein Graffiti-Künstler gestaltet hat. Erneuert wurden außerdem die Toiletten. Die Räume wurden mit W-Lan und neuen Fernsehern ausgestattet.

Im vergangenen Jahr fielen die meisten Angebote für Jugendliche den coronabedingten Einschränkungen zum Opfer. Das betraf auch die Ausbildung zum Jugendleiter, daher fehlt momentan Nachwuchs. Es fanden ein Fußballlager und ein Web-Workshop statt, in den Sommerferien gab es drei Wochen Ferienspiele. Die Zeit wurde genutzt, um ein neues Logo anzufertigen.

Auch in diesem Jahr ist das Angebot begrenzt. Die Osterferienspiele fallen aus, im Sommer wird es auf jeden Fall ein Programm geben, sagte Detlef Scheumann, das erstmals online gebucht werden kann. Geplant sind außerdem Filmabende und Fahrten. Der Kostenansatz für Aktionen im Jugendzentrum wird von 15.000 auf 17.000 Euro erhöht. Die Summe entfällt vor allem auf den Mädchentreff und die Tanzgruppe.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen