Forderungen an der Wäscheleine: Umwelt- und Verkehrsverbände laden zu Fahrradtouren und Kundgebung ein Oliver Plöger Petershagen. Die europaweit angelegte Mobilitätswoche ist für Verkehrs- und Umweltverbände ein willkommener Anlass, auf Probleme vor Ort hinzuweisen und Diskussionen anzustoßen. Zum Beispiel mit einer Radtour unter dem Motto „Aktiv, gesund und sicher unterwegs“. Start ist am Samstag, 18. September, um 13 Uhr am Alten Amtsgericht. Ein Zwischenstopp ist am Bahnhof Lahde geplant. „Die Verbesserungen am Bahnhof und der Zugverbindungen sind nach wie vor ein Schwerpunkt unserer Arbeit“, so Volker Burmann vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). Konkret gehe es hier auch um witterungsgeschützte und sichere Fahrrad-Abstellmöglichkeiten, wie VCD-Vorstandssprecher Lennart Lüders deutlich machte. So bestätigte es auch Joachim Römermann, Tourguide beim Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC): „Früher war das okay, aber die Wertigkeit der Räder hat sich verändert.“ Römermann verwies auf Fördergelder des Landes, die noch gar nicht abgerufen seien. Hier sehe er die Kommune in der Pflicht. Was die Mobilität im ländlichen Raum betrifft, haben die Teilnehmer der Tour die Möglichkeit, eigene Forderungen aufzustellen. Die sollen dann auf einer Wäscheleine vor dem Alten Amtsgericht aufgehängt und an den Bürgermeister überreicht werden. Ziel laut Burmann: „Der Rat der Stadt soll sich dann mit den eingereichten Themen beschäftigen.“ Auch Nicht-Teilnehmende können Forderungen an BUND-Sprecherin Kornelia Fieselmann, Wiesenstraße 1 in Petershagen, schicken oder in den Briefkasten werfen. Nach der etwa 20 Kilometer langen Rundtour am Samstag über Ovenstädt, Hävern, per Weserfähre nach Windheim, Lahde mit Zwischenstopp am Bahnhof und zurück über die Weserbrücke ist eine Kundgebung am Alten Amtsgericht geplant. Der Bürgermeister habe seine Teilnahme zugesagt, so Burmann. Anmeldungen zur Radtour laufen über Joachim.roemermann@adfc-minden.de oder Telefon (0171) 4 88 44 93. Eine zweite Tour der Mobilitätswoche startet am Samstag am Parkplatz Sympherstraße nördlich der Schachtschleuse in Minden. Über Frille, Lahde und Petershagen geht es ebenfalls zum Alten Amtsgericht. Anmeldungen zur zweiten Tour sind möglich bei Christine-Grosser.Merschbrock@adfc-minden.de, Telefon (05744) 42 25. Die Touren sind auf jeweils 15 Personen begrenzt. Initiatoren des Aktionstages sind der Verkehrsclub Deutschland, Nabu, BUND und ADFC.

Forderungen an der Wäscheleine: Umwelt- und Verkehrsverbände laden zu Fahrradtouren und Kundgebung ein

Wollen Diskussionen zur Mobilität anstoßen: Lothar Meckling (Nabu), Gotthard Korella (VCD), Lennart Lüders (VCD), Volker Burmann (VCD) , Kornelia Fieselmann (BUND) und Joachim Römermann (ADFC). MT-Foto: Oliver Plöger © Plöger

Petershagen. Die europaweit angelegte Mobilitätswoche ist für Verkehrs- und Umweltverbände ein willkommener Anlass, auf Probleme vor Ort hinzuweisen und Diskussionen anzustoßen. Zum Beispiel mit einer Radtour unter dem Motto „Aktiv, gesund und sicher unterwegs“. Start ist am Samstag, 18. September, um 13 Uhr am Alten Amtsgericht. Ein Zwischenstopp ist am Bahnhof Lahde geplant.

„Die Verbesserungen am Bahnhof und der Zugverbindungen sind nach wie vor ein Schwerpunkt unserer Arbeit“, so Volker Burmann vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). Konkret gehe es hier auch um witterungsgeschützte und sichere Fahrrad-Abstellmöglichkeiten, wie VCD-Vorstandssprecher Lennart Lüders deutlich machte. So bestätigte es auch Joachim Römermann, Tourguide beim Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC): „Früher war das okay, aber die Wertigkeit der Räder hat sich verändert.“ Römermann verwies auf Fördergelder des Landes, die noch gar nicht abgerufen seien. Hier sehe er die Kommune in der Pflicht.

Was die Mobilität im ländlichen Raum betrifft, haben die Teilnehmer der Tour die Möglichkeit, eigene Forderungen aufzustellen. Die sollen dann auf einer Wäscheleine vor dem Alten Amtsgericht aufgehängt und an den Bürgermeister überreicht werden. Ziel laut Burmann: „Der Rat der Stadt soll sich dann mit den eingereichten Themen beschäftigen.“ Auch Nicht-Teilnehmende können Forderungen an BUND-Sprecherin Kornelia Fieselmann, Wiesenstraße 1 in Petershagen, schicken oder in den Briefkasten werfen.

Nach der etwa 20 Kilometer langen Rundtour am Samstag über Ovenstädt, Hävern, per Weserfähre nach Windheim, Lahde mit Zwischenstopp am Bahnhof und zurück über die Weserbrücke ist eine Kundgebung am Alten Amtsgericht geplant. Der Bürgermeister habe seine Teilnahme zugesagt, so Burmann.

Anmeldungen zur Radtour laufen über Joachim.roemermann@adfc-minden.de oder Telefon (0171) 4 88 44 93. Eine zweite Tour der Mobilitätswoche startet am Samstag am Parkplatz Sympherstraße nördlich der Schachtschleuse in Minden. Über Frille, Lahde und Petershagen geht es ebenfalls zum Alten Amtsgericht.

Anmeldungen zur zweiten Tour sind möglich bei Christine-Grosser.Merschbrock@adfc-minden.de, Telefon (05744) 42 25. Die Touren sind auf jeweils 15 Personen begrenzt. Initiatoren des Aktionstages sind der Verkehrsclub Deutschland, Nabu, BUND und ADFC.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen