Fördermittel für Bierde und Ilserheide Claudia Hyna Petershagen-Bierde/Ilserheide. Das Haus ist schlicht und unauffällig – und doch schlägt hier das Herz das Ortschaft. Allerdings ist das Mehrfunktionshaus in Bierde in die Jahre gekommen. Ein halbes Jahrhundert nach seinem Bau ist eine energetische Sanierung notwendig. Da kommt der Geldregen des Landes gerade zur richtigen Zeit. Und auch in Ilserheide gibt es Geld aus dem Dorferneuerungsprogramm, es soll in den Mehrgenerationenplatz gesteckt werden. In Zahlen: Für die multifunktionale Erweiterung des Mehrfunktionenhauses an der Kleibergstraße in Bierde stehen 46.221 Euro zur Verfügung. In Ilserheide soll ein Mehrgenerationenplatz am Sportweg zur Steigerung der Aufenthaltsqualität gestaltet werden. Dafür konnten 47.640 Euro Förderung akquiriert werden. „Wir freuen uns mächtig“, sagt Bierdes Ortsbürgermeisterin Frieda Höltke (CDU). Ohne die Förderung wären die Arbeiten nicht möglich, macht sie deutlich. Das Mehrzweckgebäude ist 1970 gebaut worden, 1990 folgte ein Anbau. Alle Vereine des 620-Einwohner-Dorfes nutzen die Räumlichkeiten neben dem Feuerwehrgerätehaus. Dazu zählen unter anderem die Feuerwehr, die IG Schießsport, die Tanzgruppe, die Gartenfreunde sowie die Radfahrgruppe. Nach 50 Jahren besteht dringender Renovierungsbedarf. Im vergangenen Jahr haben Helfer bereits die Toilettenanlage erneuert und eine gebrauchte Doppelgarage aufgebaut, letztere ist als Abstellfläche notwendig. Insgesamt hat die Dorfgemeinschaft 350 Arbeitsstunden investiert. Um Energie einzusparen, sollen Fenster, Türen und Heizung ersetzt werden. Außerdem geplant ist der Einbau eine Küche mit einer Gastro-Spülmaschine, so Frieda Höltke weiter. Ebenfalls vorgesehen sind eine Überdachung der rückwärtigen Terrasse und des vorderen Eingangsbereiches. Das Buswartehäuschen wird abgerissen. Wartende Kinder sollen künftig dennoch nicht im Regen stehen, sondern den neuen überdachten Bereich nutzen. In der Kulturgemeinschafts-Sitzung in der kommenden Woche wollen die Verantwortlichen überlegen, was Ehrenamtliche leisten können und was die Fachfirmen übernehmen werden. Der Zeitpunkt für die Renovierung steht noch nicht fest, „wir hoffen auf November“, sagt Frieda Höltke. Auch Ilserheide freut sich darüber, dass das Engagement im Dorf gewürdigt wird, wie Ortsbürgermeister Ingo Ellerkamp (SPD) ausführt. „Damit wird der zentrale Treffpunkt und Veranstaltungsort für unser Dorf aufgewertet und für die Zukunft gesichert.“ Toll findet er, dass hier ein Projekt aus dem Ikek-Prozess umgesetzt werden kann. Das gesamte Areal mit Spielplatz und Bolzplatz, Pauls Hütte, Grillplatz und Adlerschießstand soll von einer erneuerten Toilettenanlage und einem Ersatz für das Gerätehaus profitieren. „Außerdem können der Grillplatz und die Oberfläche saniert und die Ausstattungsgegenstände ergänzt werden“, berichtet Ellerkamp weiter. Pauls Hütte sei bereits auf den Stand gebracht worden, nun soll sie einen neuen Anstrich bekommen. Er bestätigt ebenfalls, dass die Renovierung ohne die Förderung nicht umsetzbar wäre. Es handele sich um den zentralen Veranstaltungsplatz in Ilserheide. Hier würden Grillfeste der Vereine gefeiert und hier treffen sich alle Generationen. Daher sei es wichtig, den Ort langfristig zu erhalten. Auch in Ilserheide steht noch nicht fest, wann die Umsetzung beginnt. Förderung Insgesamt hat die Stadt Petershagen seit 2018 für öffentliche Projekte fünf Förderanträge bewilligt bekommen. Diese haben ein gesamtes Fördervolumen von 235.861 Euro. Bei öffentlichen Projekten beträgt die Förderung 65 Prozent der Kosten, bei privaten Projekte sind 35 Prozent förderfähig. Die Antragstellung für 2021 läuft. Wer Interesse an der Förderung hat, kann sich an die Stadt Petershagen oder die Bezirksregierung Detmold wenden. Anträge Privater sind bei der Stadt Petershagen zu stellen und können für 2021 bis 31. August 2020 eingereicht werden. Die Anträge werden mit einer Stellungnahme der Stadt an die Bezirksregierung weitergeleitet. Hier endet die Antragsfrist am 30. September 2020.

Fördermittel für Bierde und Ilserheide

Auf dem Platz in Ilserheide gibt es einen Schießstand. Archivfoto: wes

Petershagen-Bierde/Ilserheide. Das Haus ist schlicht und unauffällig – und doch schlägt hier das Herz das Ortschaft. Allerdings ist das Mehrfunktionshaus in Bierde in die Jahre gekommen. Ein halbes Jahrhundert nach seinem Bau ist eine energetische Sanierung notwendig. Da kommt der Geldregen des Landes gerade zur richtigen Zeit. Und auch in Ilserheide gibt es Geld aus dem Dorferneuerungsprogramm, es soll in den Mehrgenerationenplatz gesteckt werden.

In Zahlen: Für die multifunktionale Erweiterung des Mehrfunktionenhauses an der Kleibergstraße in Bierde stehen 46.221 Euro zur Verfügung. In Ilserheide soll ein Mehrgenerationenplatz am Sportweg zur Steigerung der Aufenthaltsqualität gestaltet werden. Dafür konnten 47.640 Euro Förderung akquiriert werden.

Ortsbürgermeisterin Frieda Höltke vor dem Mehrzweckgebäude. Die Tür wird erneuert und bekommt eine Überdachung, das Buswartehäuschen wird abgerissen. MT- - © Foto: Claudia Hyna
Ortsbürgermeisterin Frieda Höltke vor dem Mehrzweckgebäude. Die Tür wird erneuert und bekommt eine Überdachung, das Buswartehäuschen wird abgerissen. MT- - © Foto: Claudia Hyna

„Wir freuen uns mächtig“, sagt Bierdes Ortsbürgermeisterin Frieda Höltke (CDU). Ohne die Förderung wären die Arbeiten nicht möglich, macht sie deutlich. Das Mehrzweckgebäude ist 1970 gebaut worden, 1990 folgte ein Anbau. Alle Vereine des 620-Einwohner-Dorfes nutzen die Räumlichkeiten neben dem Feuerwehrgerätehaus. Dazu zählen unter anderem die Feuerwehr, die IG Schießsport, die Tanzgruppe, die Gartenfreunde sowie die Radfahrgruppe. Nach 50 Jahren besteht dringender Renovierungsbedarf. Im vergangenen Jahr haben Helfer bereits die Toilettenanlage erneuert und eine gebrauchte Doppelgarage aufgebaut, letztere ist als Abstellfläche notwendig. Insgesamt hat die Dorfgemeinschaft 350 Arbeitsstunden investiert.

Um Energie einzusparen, sollen Fenster, Türen und Heizung ersetzt werden. Außerdem geplant ist der Einbau eine Küche mit einer Gastro-Spülmaschine, so Frieda Höltke weiter. Ebenfalls vorgesehen sind eine Überdachung der rückwärtigen Terrasse und des vorderen Eingangsbereiches. Das Buswartehäuschen wird abgerissen. Wartende Kinder sollen künftig dennoch nicht im Regen stehen, sondern den neuen überdachten Bereich nutzen. In der Kulturgemeinschafts-Sitzung in der kommenden Woche wollen die Verantwortlichen überlegen, was Ehrenamtliche leisten können und was die Fachfirmen übernehmen werden. Der Zeitpunkt für die Renovierung steht noch nicht fest, „wir hoffen auf November“, sagt Frieda Höltke.

Auch Ilserheide freut sich darüber, dass das Engagement im Dorf gewürdigt wird, wie Ortsbürgermeister Ingo Ellerkamp (SPD) ausführt. „Damit wird der zentrale Treffpunkt und Veranstaltungsort für unser Dorf aufgewertet und für die Zukunft gesichert.“ Toll findet er, dass hier ein Projekt aus dem Ikek-Prozess umgesetzt werden kann. Das gesamte Areal mit Spielplatz und Bolzplatz, Pauls Hütte, Grillplatz und Adlerschießstand soll von einer erneuerten Toilettenanlage und einem Ersatz für das Gerätehaus profitieren. „Außerdem können der Grillplatz und die Oberfläche saniert und die Ausstattungsgegenstände ergänzt werden“, berichtet Ellerkamp weiter. Pauls Hütte sei bereits auf den Stand gebracht worden, nun soll sie einen neuen Anstrich bekommen. Er bestätigt ebenfalls, dass die Renovierung ohne die Förderung nicht umsetzbar wäre.

Es handele sich um den zentralen Veranstaltungsplatz in Ilserheide. Hier würden Grillfeste der Vereine gefeiert und hier treffen sich alle Generationen. Daher sei es wichtig, den Ort langfristig zu erhalten. Auch in Ilserheide steht noch nicht fest, wann die Umsetzung beginnt.

Förderung

Insgesamt hat die Stadt Petershagen seit 2018 für öffentliche Projekte fünf Förderanträge bewilligt bekommen. Diese haben ein gesamtes Fördervolumen von 235.861 Euro.

Bei öffentlichen Projekten beträgt die Förderung 65 Prozent der Kosten, bei privaten Projekte sind 35 Prozent förderfähig.

Die Antragstellung für 2021 läuft. Wer Interesse an der Förderung hat, kann sich an die Stadt Petershagen oder die Bezirksregierung Detmold wenden.

Anträge Privater sind bei der Stadt Petershagen zu stellen und können für 2021 bis 31. August 2020 eingereicht werden. Die Anträge werden mit einer Stellungnahme der Stadt an die Bezirksregierung weitergeleitet. Hier endet die Antragsfrist am 30. September 2020.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Weiterlesen in Petershagen