Deutscher Mühlentag startet in Petershagen: Flügelschlag fürs ganze Land Oliver Plöger Petershagen. Mühlenfreunde aus dem ganzen Land blicken am kommenden Sonntag nach Petershagen. Ganz offiziell startet hier am 12. September der Deutsche Mühlentag, an dem Mühlengruppen für ihre Besucher die Mahlwerke in Gang setzen. Besonderheit: Der offizielle Startschuss fällt zwar an der Wall-Holländer-Mühle in Heimsen, gleichermaßen bieten aber auch die Mühlengruppen an der Wassermühle Döhren und der Königsmühle in Seelenfeld ein Eröffnungsprogramm. Ein Bus-Shuttle mit historischen Bussen soll die Gäste halbstündlich von Mühle zu Mühe bringen. „Wir wollen die Mühlenfahne hochhängen“, machte Friedrich Rohlfing als Leiter des Friller Mühlenbauhofs und Geschäftsführer des Mühlenvereins im Kreis Minden-Lübbecke und der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) deutlich. „Wir wollen trotz Corona zeigen, dass es die Mühlen und Mühlengruppen gibt.“ In „normalen Zeiten“, so Rohlfing, „sind an den Deutschen Mühlentagen über eintausend Mühlen geöffnet, hinzu kommen weitere, die gar nicht bei der DGM gelistet sind, aber trotzdem ihre Tore öffnen.“ In diesem Jahr gebe es aber auch bei der DGM deutlich weniger Anmeldungen: „Weil viele sagen, an diesem einen Tag lohnt sich der Aufwand nicht.“ Mühlentage vor der Pandemie hatten bereits an Samstagen begonnen. Dennoch seien am 12. September wieder einige hundert Mühlen geöffnet. Der Deutsche Mühlentag sollte bereits im Vorjahr in Heimsen eröffnet werden, dann Pfingsten 2021, wegen der Pandemie gab es die Absagen. „Alles hat sich verschoben“, so Rohlfing. Jetzt freue er sich über die Kooperation mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die zeitgleich ihren Tag des offenen Denkmals begeht. „Das liegt nahe, auch Mühlen sind Denkmäler.“ Dass die gerade im Kreis Minden-Lübbecke eine besondere Bedeutung haben, machte Rohlfing deutlich. „Die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung hat deutschlandweit ungefähr 3.300 Mitglieder. Davon sind aber schon 1.000 aus dem Kreis Minden-Lübbecke.“ Der Regionalverband habe sich erfolgreich für die Eröffnungsveranstaltung beworben. Dabei sei es ein Novum, dass diese Eröffnung jetzt an drei Orten stattfinde. Die Kombination Heimsen, Döhren und Seelenfeld sei auch bei der DGM auf positive Resonanz gestoßen. Beginn des 28. Deutschen Mühlentages ist am Sonntag, 12. September, um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in Heimsen, die offizielle Eröffnung ist um 11 Uhr, eines der Grußworte wird Erhard Jahn als Präsident der DGM sprechen. Vorgesehen sind unter anderem Mahlvorführungen und Mühlenführungen, Bewirtung, Countrymusik mit Texas 45, um 14 Uhr ein Vortrag über Wilhelm Busch und die Mühlen, gegen 17 Uhr ein Tagfeuerwerk. Bewirtung und Mühlenbetrieb gibt es auch an der Königsmühle Seelenfeld: Hier findet zudem ein Outdoor-Backen statt, der Candywagen fährt mit Flammkuchen und Pizza vor, es gibt Musik und kleine Mühlenführungen unter Corona-Bedingungen mit Friedrich Dralle. An der Wassermühle Döhren wird das Sägegatter in Betrieb gesetzt, das Reepeschlagen wird präsentiert, die Akkordeongruppe Wasserstraße macht Musik. Zeitgleich kooperiert die Gesellschaft für Bodendenkmalpflege mit der Wassermühle. In einer kleinen Ausstellung werden archäologische Funde aus Döhren gezeigt. Geplant ist ebenso, dass Mitglieder des Vereins eine kleine römisch-kaiserzeitliche Siedlergemeinschaft darstellen und vorführen, wie die Menschen um 150 nach Christus gearbeitet und gelebt haben. Schirmherr der Veranstaltung am Sonntag ist Armin Laschet (CDU) als Ministerpräsident des Landes NRW, eine Aufgabe die er schon lange vor dem jetzigen Wahlkampf angenommen hatte. Er wird, so Friedrich Rohlfing, jedoch nicht in Petershagen sein. Laschet habe noch versucht, eine Ministerin zu schicken, aber auch die habe abgesagt. Wie viele Besucher am Sonntag zu den Mühlen kommen, könne man nicht sagen, aber die Mühlenfreunde versprechen sich durch den Einsatz der historischen Busse einen ordentlichen Schub. Der wird möglich durch das NRW-Programm „Neustart miteinander“, das eingetragene Vereine fördert, wie Jochen Plenge von der Interessengemeinschaft der Mühle Heimsen berichtet. Die ehemaligen Postbusse aus der Schweiz, jetzt stationiert in Bad Oeynhausen, fahren als Mühlen-Shuttle. „Die Leute brauchen also nur einmal einen Parkplatz nehmen.“ Mit einem alte Traktorgespann werden zudem Kirche Heimsen, Seglerverein und Heringsfängermuseum angesteuert. Der Mühlentag in Petershagen und im Kreis: Mahlbetrieb, Bewirtung und Festprogramm mit Musik gibt es am Sonntag, 12. September, an der Windmühle Seelenfeld, der Wassermühle Döhren und der Windmühle Heimsen. Hier wird der bundesweite Mühlentag nach einem Gottesdienst (10 Uhr) um 11 Uhr offiziell eröffnet. In Petershagen sind dann auch die Windmühle in Großenheerse und Büschings Mühle im Ortsteil Petershagen geöffnet. Hier sind die Modellflieger des Clubs Sperber zu Gast. Geöffnet ist auch – ohne Mahlbetrieb und Bewirtung – die Windmühle in Lahde. Kreisweit sind die Schiffmühle in Minden, die Bockwindmühle Wehe, die Rossmühle Rahden (Museumshof), die Windmühle Levern, die Gutwassermühle Bad Holzhausen, die Windmühle Eilhausen, die Hofwassermühle Bad Oeynhausen (13 bis 18 Uhr), und die Wassermühle Kleinenbremen geöffnet. Die Rossmühle Oberbauerschaft ist von 14 bis 16 Uhr geöffnet, hier gibt es allerdings keinen Mahlbetrieb, aber Bewirtung. Geöffnet (ohne Bewirtung) ist auch die Windmühle Meißen (14 bis 16 Uhr) . Alle anderen Mühlen haben geschlossen.

Deutscher Mühlentag startet in Petershagen: Flügelschlag fürs ganze Land

Nicht vergangenes Jahr, nicht Pfingsten, aber jetzt: Auf den Deutschen Mühlentag freuen sich (von links): Wilhelm Römke, Friedrich Dralle, Horst Ronnenberg (Königsmühle), Friedrich Rohlfing (Mühlenbauhof, DGM), Jochen Plenge und Kristian Plenge (Heimsen), Volker Ehlerding und Ernst Baue (Döhren). Hier vor der Mühle Heimsen. MT-Foto: Oliver Plöger © Oliver Plöger

Petershagen. Mühlenfreunde aus dem ganzen Land blicken am kommenden Sonntag nach Petershagen. Ganz offiziell startet hier am 12. September der Deutsche Mühlentag, an dem Mühlengruppen für ihre Besucher die Mahlwerke in Gang setzen. Besonderheit: Der offizielle Startschuss fällt zwar an der Wall-Holländer-Mühle in Heimsen, gleichermaßen bieten aber auch die Mühlengruppen an der Wassermühle Döhren und der Königsmühle in Seelenfeld ein Eröffnungsprogramm. Ein Bus-Shuttle mit historischen Bussen soll die Gäste halbstündlich von Mühle zu Mühe bringen.

„Wir wollen die Mühlenfahne hochhängen“, machte Friedrich Rohlfing als Leiter des Friller Mühlenbauhofs und Geschäftsführer des Mühlenvereins im Kreis Minden-Lübbecke und der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) deutlich. „Wir wollen trotz Corona zeigen, dass es die Mühlen und Mühlengruppen gibt.“ In „normalen Zeiten“, so Rohlfing, „sind an den Deutschen Mühlentagen über eintausend Mühlen geöffnet, hinzu kommen weitere, die gar nicht bei der DGM gelistet sind, aber trotzdem ihre Tore öffnen.“ In diesem Jahr gebe es aber auch bei der DGM deutlich weniger Anmeldungen: „Weil viele sagen, an diesem einen Tag lohnt sich der Aufwand nicht.“ Mühlentage vor der Pandemie hatten bereits an Samstagen begonnen. Dennoch seien am 12. September wieder einige hundert Mühlen geöffnet.

Der Deutsche Mühlentag sollte bereits im Vorjahr in Heimsen eröffnet werden, dann Pfingsten 2021, wegen der Pandemie gab es die Absagen. „Alles hat sich verschoben“, so Rohlfing. Jetzt freue er sich über die Kooperation mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die zeitgleich ihren Tag des offenen Denkmals begeht. „Das liegt nahe, auch Mühlen sind Denkmäler.“

Dass die gerade im Kreis Minden-Lübbecke eine besondere Bedeutung haben, machte Rohlfing deutlich. „Die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung hat deutschlandweit ungefähr 3.300 Mitglieder. Davon sind aber schon 1.000 aus dem Kreis Minden-Lübbecke.“ Der Regionalverband habe sich erfolgreich für die Eröffnungsveranstaltung beworben. Dabei sei es ein Novum, dass diese Eröffnung jetzt an drei Orten stattfinde. Die Kombination Heimsen, Döhren und Seelenfeld sei auch bei der DGM auf positive Resonanz gestoßen.

Beginn des 28. Deutschen Mühlentages ist am Sonntag, 12. September, um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in Heimsen, die offizielle Eröffnung ist um 11 Uhr, eines der Grußworte wird Erhard Jahn als Präsident der DGM sprechen. Vorgesehen sind unter anderem Mahlvorführungen und Mühlenführungen, Bewirtung, Countrymusik mit Texas 45, um 14 Uhr ein Vortrag über Wilhelm Busch und die Mühlen, gegen 17 Uhr ein Tagfeuerwerk.

Bewirtung und Mühlenbetrieb gibt es auch an der Königsmühle Seelenfeld: Hier findet zudem ein Outdoor-Backen statt, der Candywagen fährt mit Flammkuchen und Pizza vor, es gibt Musik und kleine Mühlenführungen unter Corona-Bedingungen mit Friedrich Dralle.

An der Wassermühle Döhren wird das Sägegatter in Betrieb gesetzt, das Reepeschlagen wird präsentiert, die Akkordeongruppe Wasserstraße macht Musik. Zeitgleich kooperiert die Gesellschaft für Bodendenkmalpflege mit der Wassermühle. In einer kleinen Ausstellung werden archäologische Funde aus Döhren gezeigt. Geplant ist ebenso, dass Mitglieder des Vereins eine kleine römisch-kaiserzeitliche Siedlergemeinschaft darstellen und vorführen, wie die Menschen um 150 nach Christus gearbeitet und gelebt haben.

Schirmherr der Veranstaltung am Sonntag ist Armin Laschet (CDU) als Ministerpräsident des Landes NRW, eine Aufgabe die er schon lange vor dem jetzigen Wahlkampf angenommen hatte. Er wird, so Friedrich Rohlfing, jedoch nicht in Petershagen sein. Laschet habe noch versucht, eine Ministerin zu schicken, aber auch die habe abgesagt.

Wie viele Besucher am Sonntag zu den Mühlen kommen, könne man nicht sagen, aber die Mühlenfreunde versprechen sich durch den Einsatz der historischen Busse einen ordentlichen Schub. Der wird möglich durch das NRW-Programm „Neustart miteinander“, das eingetragene Vereine fördert, wie Jochen Plenge von der Interessengemeinschaft der Mühle Heimsen berichtet. Die ehemaligen Postbusse aus der Schweiz, jetzt stationiert in Bad Oeynhausen, fahren als Mühlen-Shuttle. „Die Leute brauchen also nur einmal einen Parkplatz nehmen.“ Mit einem alte Traktorgespann werden zudem Kirche Heimsen, Seglerverein und Heringsfängermuseum angesteuert.

Der Mühlentag in Petershagen und im Kreis:

Mahlbetrieb, Bewirtung und Festprogramm mit Musik gibt es am Sonntag, 12. September, an der Windmühle Seelenfeld, der Wassermühle Döhren und der Windmühle Heimsen. Hier wird der bundesweite Mühlentag nach einem Gottesdienst (10 Uhr) um 11 Uhr offiziell eröffnet.

In Petershagen sind dann auch die Windmühle in Großenheerse und Büschings Mühle im Ortsteil Petershagen geöffnet. Hier sind die Modellflieger des Clubs Sperber zu Gast. Geöffnet ist auch – ohne Mahlbetrieb und Bewirtung – die Windmühle in Lahde.

Kreisweit sind die Schiffmühle in Minden, die Bockwindmühle Wehe, die Rossmühle Rahden (Museumshof), die Windmühle Levern, die Gutwassermühle Bad Holzhausen, die Windmühle Eilhausen, die Hofwassermühle Bad Oeynhausen (13 bis 18 Uhr), und die Wassermühle Kleinenbremen geöffnet.

Die Rossmühle Oberbauerschaft ist von 14 bis 16 Uhr geöffnet, hier gibt es allerdings keinen Mahlbetrieb, aber Bewirtung. Geöffnet (ohne Bewirtung) ist auch die Windmühle Meißen (14 bis 16 Uhr) . Alle anderen Mühlen haben geschlossen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen