Corona-Ausbruch im Haus Bethesda: 16 Bewohner und 7 Mitarbeitende infiziert Claudia Hyna Petershagen-Lahde. Das Altenpflegeheim Haus Bethesda in Lahde meldet einen Ausbruch des Coronavirus. Aktuell sind 16 Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnbereichs für demenziell erkrankte Menschen infiziert, sagt Christian Niemann, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit beim Träger, der Diakonie Stiftung Salem, auf MT-Anfrage. Auch sieben Mitarbeitende seien betroffen. Kein Bewohner befinde sich im Krankenhaus oder müsse beatmet werden, so Niemann weiter. Bisher zeigten sich keine schwerwiegenden Krankheitsverläufe. Die Etage wurde isoliert, Mitarbeitende sind in Quarantäne. In Bezug auf das weitere Vorgehen steht die Einrichtung mit dem Gesundheitsamt in engem Kontakt. In den Pflegeeinrichtungen der Diakonie Stiftung Salem kommen seit Mitte November regelhaft Antigen-Schnelltests zum Einsatz. Getestet werden dabei die Bewohnerinnen und Bewohner, Angehörige und beruflich Pflegende. Ziel der Testungen ist der Schutz vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 von älteren und kranken Menschen. Im Haus Bethesda in Lahde lieferten einige dieser Schnelltests nun ein positives Ergebnis. Daraufhin informierte die Einrichtung das Gesundheitsamt des Kreises Minden-Lübbecke und es wurde ein PCR-Test veranlasst. Die positiven Testergebnisse lagen schließlich am gestrigen Mittwoch vor. Ein Besucher berichtet, dass er bereits am Sonntag nach Hause geschickt wurde. Als Grund wurde angegeben, dass sich einige Bewohner in Quarantäne befänden, weil sie mit Verdachtsfällen Kontakt hatten. Am Wochenende habe es zwei Verdachtsfälle gegeben, die später bestätigt wurden, hieß es von Judith Wittkop, Leiterin der Unternehmenskommunikation. Daraufhin wurden Tests gemacht, deren Ergebnisse auf weitere Infektionen hindeuteten. Im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt und der Wohn- und Teilhabegesetz (WTG)-Behörde seien sämtliche Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Infektionen unverzüglich umgesetzt worden. Christian Niemann: „In dem betroffenen Wohnbereich in Haus Bethesda sind – entsprechend den Verordnungen des Landes NRW – bis auf Weiteres keine Besuche möglich". In den anderen Bereichen des Hauses und in allen anderen Pflegeeinrichtungen werden die aktuell gültigen Vorschriften zu Besuchsregelungen in Pflegeeinrichtungen umgesetzt. Bewohner, die infektionsfrei sind, können – laut Corona-Schutzverordnung – bis zu sechs Stunden die Einrichtung verlassen. Die Personen, die sich in Quarantäne befinden oder in der isolierten Etage leben, dürfen nicht heraus. Die Angehörigen reagierten mit Verständnis, heißt es. „Viele An- und Zugehörige wissen, dass wir professionell und gewissenhaft vorgehen und versuchen, uns aus der Ferne zu unterstützen". Ansprechpartnerin für An- und Zugehörige ist die Einrichtungsleiterin sowie zwei weitere Mitarbeitende, die zum Team des Hauses Bethesda gehören. Für die Einrichtungen der Diakonie ständen genügend Antigen-Schnelltests zur Verfügung. Es werde regelhaft getestet. Mögliche weiterführende Testungen veranlasse das Gesundheitsamt. Da Impfstoff nur begrenzt zur Verfügung steht, kann eine Impfung laut Robert-Koch-Institut zunächst nur bestimmten Personengruppen angeboten werden. Dazu zählen an erster Stelle auch Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen. Zur Zeit ist in Lahde nicht bekannt, wann der Impfstoff zur Verfügung steht beziehungsweise das Haus Bethesda an der Reihe ist, sagt Christian Niemann. Im Haus Bethesda leben momentan 134 Bewohner. Rund 900 Mitarbeitende sind bei der Diakonie Stiftung Salem im Geschäftsbereich Pflege & Leben tätig. „Bisher können wir die Mitarbeitenden, die sich in Quarantäne befinden, durch eigenes Personal ausgleichen", teilt Wittkop mit. Die Stadt Petershagen blieb bisher von größeren Corona-Ausbrüchen verschont und fiel mit einem niedrigen Inzidenzwert auf. Es gab Schließungen wegen Covid-19-Fällen, etwa in mehreren Klassen im Grundschulverbund Lahde-Frille. Im August war die Grundschule Lahde daher mehrere Tage geschlossen worden, alle Schüler und Lehrer wurden auf das Virus getestet. Im November gab es einen Corona-Fall an der Grundschule Eldagsen.

Corona-Ausbruch im Haus Bethesda: 16 Bewohner und 7 Mitarbeitende infiziert

Im Haus Bethesda gibt es 23 Corona-Fälle. © Alex Lehn

Petershagen-Lahde. Das Altenpflegeheim Haus Bethesda in Lahde meldet einen Ausbruch des Coronavirus. Aktuell sind 16 Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnbereichs für demenziell erkrankte Menschen infiziert, sagt Christian Niemann, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit beim Träger, der Diakonie Stiftung Salem, auf MT-Anfrage.

Auch sieben Mitarbeitende seien betroffen. Kein Bewohner befinde sich im Krankenhaus oder müsse beatmet werden, so Niemann weiter. Bisher zeigten sich keine schwerwiegenden Krankheitsverläufe. Die Etage wurde isoliert, Mitarbeitende sind in Quarantäne. In Bezug auf das weitere Vorgehen steht die Einrichtung mit dem Gesundheitsamt in engem Kontakt.

In den Pflegeeinrichtungen der Diakonie Stiftung Salem kommen seit Mitte November regelhaft Antigen-Schnelltests zum Einsatz. Getestet werden dabei die Bewohnerinnen und Bewohner, Angehörige und beruflich Pflegende. Ziel der Testungen ist der Schutz vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 von älteren und kranken Menschen.

Im Haus Bethesda in Lahde lieferten einige dieser Schnelltests nun ein positives Ergebnis. Daraufhin informierte die Einrichtung das Gesundheitsamt des Kreises Minden-Lübbecke und es wurde ein PCR-Test veranlasst. Die positiven Testergebnisse lagen schließlich am gestrigen Mittwoch vor.

Ein Besucher berichtet, dass er bereits am Sonntag nach Hause geschickt wurde. Als Grund wurde angegeben, dass sich einige Bewohner in Quarantäne befänden, weil sie mit Verdachtsfällen Kontakt hatten. Am Wochenende habe es zwei Verdachtsfälle gegeben, die später bestätigt wurden, hieß es von Judith Wittkop, Leiterin der Unternehmenskommunikation. Daraufhin wurden Tests gemacht, deren Ergebnisse auf weitere Infektionen hindeuteten. Im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt und der Wohn- und Teilhabegesetz (WTG)-Behörde seien sämtliche Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Infektionen unverzüglich umgesetzt worden.

Christian Niemann: „In dem betroffenen Wohnbereich in Haus Bethesda sind – entsprechend den Verordnungen des Landes NRW – bis auf Weiteres keine Besuche möglich". In den anderen Bereichen des Hauses und in allen anderen Pflegeeinrichtungen werden die aktuell gültigen Vorschriften zu Besuchsregelungen in Pflegeeinrichtungen umgesetzt.

Bewohner, die infektionsfrei sind, können – laut Corona-Schutzverordnung – bis zu sechs Stunden die Einrichtung verlassen. Die Personen, die sich in Quarantäne befinden oder in der isolierten Etage leben, dürfen nicht heraus.

Die Angehörigen reagierten mit Verständnis, heißt es. „Viele An- und Zugehörige wissen, dass wir professionell und gewissenhaft vorgehen und versuchen, uns aus der Ferne zu unterstützen". Ansprechpartnerin für An- und Zugehörige ist die Einrichtungsleiterin sowie zwei weitere Mitarbeitende, die zum Team des Hauses Bethesda gehören.

Für die Einrichtungen der Diakonie ständen genügend Antigen-Schnelltests zur Verfügung. Es werde regelhaft getestet. Mögliche weiterführende Testungen veranlasse das Gesundheitsamt.

Da Impfstoff nur begrenzt zur Verfügung steht, kann eine Impfung laut Robert-Koch-Institut zunächst nur bestimmten Personengruppen angeboten werden. Dazu zählen an erster Stelle auch Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen. Zur Zeit ist in Lahde nicht bekannt, wann der Impfstoff zur Verfügung steht beziehungsweise das Haus Bethesda an der Reihe ist, sagt Christian Niemann.

Im Haus Bethesda leben momentan 134 Bewohner. Rund 900 Mitarbeitende sind bei der Diakonie Stiftung Salem im Geschäftsbereich Pflege & Leben tätig. „Bisher können wir die Mitarbeitenden, die sich in Quarantäne befinden, durch eigenes Personal ausgleichen", teilt Wittkop mit.

Die Stadt Petershagen blieb bisher von größeren Corona-Ausbrüchen verschont und fiel mit einem niedrigen Inzidenzwert auf. Es gab Schließungen wegen Covid-19-Fällen, etwa in mehreren Klassen im Grundschulverbund Lahde-Frille. Im August war die Grundschule Lahde daher mehrere Tage geschlossen worden, alle Schüler und Lehrer wurden auf das Virus getestet. Im November gab es einen Corona-Fall an der Grundschule Eldagsen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen