CDU stellt sich für Wahlperiode auf: "Keinen Populismus, keine Koalitionen" Oliver Plöger Petershagen (plö). Im neuen Rat der Stadt Petershagen soll es keine populistische Selbstdarstellung geben. Das macht der soeben wiedergewählte Fraktionsvorsitzende Hermann Humcke deutlich und ergänzt: „Von welcher Seite auch immer.“ Eine eigene Mehrheit haben die Christdemokraten nicht, denken aber „nicht an eine feste Koalition mit einer anderen Fraktion.“ Um Mehrheiten soll geworben werden, Kompromisse seien möglich. Zufrieden zeige sich die CDU mit der Wahl von Dirk Breves zum neuen Bürgermeister. Humcke: „Als Kämmerer hat er bereits in der Vergangenheit durch sehr große Kompetenz, Weitsicht, Überzeugungskraft und Durchsetzungsvermögen bewiesen, dass er die Fähigkeit hat, ein guter Bürgermeister zu werden und Petershagen weiter voran zu bringen.“ Dabei betonte Humcke auch: „Die CDU-Fraktion wird ihn hierbei bestmöglich unterstützen und natürlich auch eigene Vorstellungen hinsichtlich einer zukunftsorientierten nachhaltigen Entwicklung Petershagens einbringen.“ Nicht glücklich sei die CDU mit der Verkleinerung des Rats gewesen – um zwei auf jetzt 30 Sitze. Die gewonnenen 14 Ratsmandate seien aber gegenüber 15 Sitzen in der vorigen Wahlperiode ein gutes Ergebnis. Humcke spricht vom Engagement guter Kandidaten, der Mitglieder und vieler Unterstützer. In Friedewalde und Ilserheide stelle die CDU nun auch die Stimmenmehrheit und mit Jessica König und Stefan Müller die jeweiligen Ortsbürgermeister. In Rosenhagen hatte Jürgen Rohlfing das Amt abgegeben, die CDU habe aber weiter das Vorschlagsrecht. Nachfolger ist Jürgen Nahrwold. Humcke: „Leider aber haben wir in Petershagen, Wasserstraße und Ilvese die Mehrheiten und somit das Vorschlagsrecht verloren.“ Bei wichtigen Themen will die CDU „auf eine Beschleunigung hinwirken“: Genannt werden der Glasfaserausbau, die Schul- und Sporthallensanierungen, die ärztliche Versorgung, die Ansiedlung von arbeitsplatzschaffenden Gewerbebetrieben, die Schaffung von Baumöglichkeiten und die Optimierung des ÖPNV. Wiederholt habe sich gezeigt, dass beauftragte Gutachten sicherlich Denkanstöße, Anregungen und teilweise Entscheidungshilfen geben, eine zeitnahe Umsetzung bislang selten oder nur unbefriedigend erfolgte. Beispiel hier sei das Straßen- und Wegenetz, auf dem einzelne Wegstecken geschreddert wurden (das MT berichtete). Verwaltung und Politik sollten unbedingt nachjustieren. Zudem werde die CDU-Fraktion massiv darauf drängen, dass mit der Umsetzung des beauftragten Strukturgutachtens für die Feuerwehr im Einvernehmen mit der Wehrleitung, den örtlichen Löschgruppen sowie Politik und Verwaltung zügig begonnen wird. Trotz Corona sollten nach Auffassung der CDU wichtige Ausschüsse und Sitzungen weiter stattfinden. Hermann Humcke: „Auch hier sieht sich die CDU Petershagen in der Verantwortung und sucht nach Lösungen, um auch parteiinterne Sitzungen und/oder Besprechungen unter Einhaltung der Hygienevorschriften durchzuführen.“ Onlinebesprechungen seien allerdings wegen des schleppenden Netzausbaus „nicht immer einfach.“ Neben Hermann Humcke hat die CDU auch Jürgen Buschke als stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden bestätigt. Zum Vorstand gehören zudem Jaqueline Lauf (Schriftführerin), Jens Baumgartl (Kassierer), Heiko Deterding (Öffentlichkeitsarbeit) sowie die Beisitzer Jessica König, Marvin Waidmann und Stefan Wiesinger.

CDU stellt sich für Wahlperiode auf: "Keinen Populismus, keine Koalitionen"

Bleibt Fraktionschef: Hermann Humcke. © pr

Petershagen (plö). Im neuen Rat der Stadt Petershagen soll es keine populistische Selbstdarstellung geben. Das macht der soeben wiedergewählte Fraktionsvorsitzende Hermann Humcke deutlich und ergänzt: „Von welcher Seite auch immer.“ Eine eigene Mehrheit haben die Christdemokraten nicht, denken aber „nicht an eine feste Koalition mit einer anderen Fraktion.“ Um Mehrheiten soll geworben werden, Kompromisse seien möglich.

Zufrieden zeige sich die CDU mit der Wahl von Dirk Breves zum neuen Bürgermeister. Humcke: „Als Kämmerer hat er bereits in der Vergangenheit durch sehr große Kompetenz, Weitsicht, Überzeugungskraft und Durchsetzungsvermögen bewiesen, dass er die Fähigkeit hat, ein guter Bürgermeister zu werden und Petershagen weiter voran zu bringen.“ Dabei betonte Humcke auch: „Die CDU-Fraktion wird ihn hierbei bestmöglich unterstützen und natürlich auch eigene Vorstellungen hinsichtlich einer zukunftsorientierten nachhaltigen Entwicklung Petershagens einbringen.“

Jürgen Buschke macht als Vize weiter. Fotos: pr - © pr
Jürgen Buschke macht als Vize weiter. Fotos: pr - © pr

Nicht glücklich sei die CDU mit der Verkleinerung des Rats gewesen – um zwei auf jetzt 30 Sitze. Die gewonnenen 14 Ratsmandate seien aber gegenüber 15 Sitzen in der vorigen Wahlperiode ein gutes Ergebnis. Humcke spricht vom Engagement guter Kandidaten, der Mitglieder und vieler Unterstützer.

In Friedewalde und Ilserheide stelle die CDU nun auch die Stimmenmehrheit und mit Jessica König und Stefan Müller die jeweiligen Ortsbürgermeister. In Rosenhagen hatte Jürgen Rohlfing das Amt abgegeben, die CDU habe aber weiter das Vorschlagsrecht. Nachfolger ist Jürgen Nahrwold. Humcke: „Leider aber haben wir in Petershagen, Wasserstraße und Ilvese die Mehrheiten und somit das Vorschlagsrecht verloren.“

Bei wichtigen Themen will die CDU „auf eine Beschleunigung hinwirken“: Genannt werden der Glasfaserausbau, die Schul- und Sporthallensanierungen, die ärztliche Versorgung, die Ansiedlung von arbeitsplatzschaffenden Gewerbebetrieben, die Schaffung von Baumöglichkeiten und die Optimierung des ÖPNV.

Wiederholt habe sich gezeigt, dass beauftragte Gutachten sicherlich Denkanstöße, Anregungen und teilweise Entscheidungshilfen geben, eine zeitnahe Umsetzung bislang selten oder nur unbefriedigend erfolgte. Beispiel hier sei das Straßen- und Wegenetz, auf dem einzelne Wegstecken geschreddert wurden (das MT berichtete). Verwaltung und Politik sollten unbedingt nachjustieren.

Zudem werde die CDU-Fraktion massiv darauf drängen, dass mit der Umsetzung des beauftragten Strukturgutachtens für die Feuerwehr im Einvernehmen mit der Wehrleitung, den örtlichen Löschgruppen sowie Politik und Verwaltung zügig begonnen wird.

Trotz Corona sollten nach Auffassung der CDU wichtige Ausschüsse und Sitzungen weiter stattfinden. Hermann Humcke: „Auch hier sieht sich die CDU Petershagen in der Verantwortung und sucht nach Lösungen, um auch parteiinterne Sitzungen und/oder Besprechungen unter Einhaltung der Hygienevorschriften durchzuführen.“ Onlinebesprechungen seien allerdings wegen des schleppenden Netzausbaus „nicht immer einfach.“

Neben Hermann Humcke hat die CDU auch Jürgen Buschke als stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden bestätigt. Zum Vorstand gehören zudem Jaqueline Lauf (Schriftführerin), Jens Baumgartl (Kassierer), Heiko Deterding (Öffentlichkeitsarbeit) sowie die Beisitzer Jessica König, Marvin Waidmann und Stefan Wiesinger.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen