Auf Sendung: Schaumburger Bühne spielt Agatha Christie Petershagen-Ovenstädt (mt/plö). Theatergenuss unter freiem Himmel bieten die Schaumburger Bühne und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Sonntag, 4. Juli, ab 17 Uhr im LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim. Im idyllischen Herrenhausgarten können Besucher live miterleben, wie Agatha Christis „Radiomorde“ in einem fiktionalen Radiostudio entstehen. An Spannung und Gruseleffekten wird es nicht fehlen, heißt es in de Ankündigung. Agatha Christie, die Schöpferin der weltbekannten „Mausefalle“, schrieb neben ihren zahlreichen Romanen auch spannende Hörspiele für die BBC. Eine kleine Auswahl daraus wird als szenische Lesung mit viel Schau-Qualität in der Glashütte Gernheim zu sehen sein. Vor den Augen der Zuschauer gehen die Schauspieler mit einem imaginären Hörfunkstudio „auf Sendung“ – mit allem, was benötigt wird, um ein Hörspiel zu produzieren: Sprache, Geräusche, Musik, Atmosphäre und Regie. Alles entsteht handgemacht genau im richtigen Augenblick. Knapp zwei Handvoll Schauspieler, Musiker, Techniker und Regie lassen die „Radiomorde“ unter Einhaltung der Corona-Auflagen lebendig werden. Das semi-professionelle Ensemble wurde 1985 gegründet und seit 2001 betreut der Schauspieler und Regisseur Jürgen Morche die Theatergruppe als Künstlerischer Leiter. Der Eintritt beträgt 10 Euro. Die Karten sind ausschließlich an der Abendkasse erhältlich, Parkmöglichkeit auf dem Museumsparkplatz, Einlass ab 16 Uhr. Das Museum bittet um frühzeitiges Erscheinen, da vor Eintritt die Kontaktdaten erfasst werden. Ein Getränkeverkauf findet nicht statt.

Auf Sendung: Schaumburger Bühne spielt Agatha Christie

Die Schaumburger Bühne bietet ein Hörspiel mit Schau-Qualitäten. Foto: Volkmar Heuer-Strathmann/pr © pr

Petershagen-Ovenstädt (mt/plö). Theatergenuss unter freiem Himmel bieten die Schaumburger Bühne und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Sonntag, 4. Juli, ab 17 Uhr im LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim. Im idyllischen Herrenhausgarten können Besucher live miterleben, wie Agatha Christis „Radiomorde“ in einem fiktionalen Radiostudio entstehen. An Spannung und Gruseleffekten wird es nicht fehlen, heißt es in de Ankündigung.

Agatha Christie, die Schöpferin der weltbekannten „Mausefalle“, schrieb neben ihren zahlreichen Romanen auch spannende Hörspiele für die BBC. Eine kleine Auswahl daraus wird als szenische Lesung mit viel Schau-Qualität in der Glashütte Gernheim zu sehen sein. Vor den Augen der Zuschauer gehen die Schauspieler mit einem imaginären Hörfunkstudio „auf Sendung“ – mit allem, was benötigt wird, um ein Hörspiel zu produzieren: Sprache, Geräusche, Musik, Atmosphäre und Regie. Alles entsteht handgemacht genau im richtigen Augenblick. Knapp zwei Handvoll Schauspieler, Musiker, Techniker und Regie lassen die „Radiomorde“ unter Einhaltung der Corona-Auflagen lebendig werden.

Das semi-professionelle Ensemble wurde 1985 gegründet und seit 2001 betreut der Schauspieler und Regisseur Jürgen Morche die Theatergruppe als Künstlerischer Leiter.

Der Eintritt beträgt 10 Euro. Die Karten sind ausschließlich an der Abendkasse erhältlich, Parkmöglichkeit auf dem Museumsparkplatz, Einlass ab 16 Uhr. Das Museum bittet um frühzeitiges Erscheinen, da vor Eintritt die Kontaktdaten erfasst werden. Ein Getränkeverkauf findet nicht statt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen