Agilityturnier in Bierde mit Teilnehmern aus Ostwestfalen und Niedersachsen Hund und Mensch gemeinsam in rasantem Slalomlauf / Kurze Kommandos und Handzeichen Petershagen-Bierde (Wes). Spannende Wettkämpfe mit rasanten Slalomläufen und mutigen Sprüngen über die Hindernisse bot ein Agilityturnier, das die Mitglieder des Vereins Hunde-Fun-Sport in Bierde ausrichteten. Zudem verschwanden die Hunde für Augenblicke in einem Stofftunnel, bevor sie auftauchten und weiter über den Parcours fegten. Veranstaltungsort war die Reitsporthalle Könemann in Bierde-Stehbrink. Den Ablauf gab der Hundeführer mit Kommandos oder Handzeichen vor.Das Richteramt hatten Gerhard Knoll und Claus-Günter Ehrlich vom deutschen Verband der Gebrauchshundesportvereine (DVG) übernommen. Die Teilnehmer kamen überwiegend aus Ostwestfalen-Lippe und Niedersachsen. Eine Sportlerin war mit ihren Hunden aus Hamburg angereist. Der Verein Hunde-Fun-Sport hat derzeit 38 Mitglieder.Auf dem Programm standen die Hauptprüfungen Agility (Behendigkeit) eins bis drei (höchste Klasse) und die Wettbewerbe Jumping eins bis drei. Zu den Aufgaben der Hundeführer gehörte es, die Vierbeiner mit Geschick und Schnelligkeit über den Parcours zu bringen. Die Tiere wurden für ihre gelungenen Übungen mit Leckerlis belohnt."Hopp und Sprung" hießen die Kommandos der Hundeführer, die ebenfalls im Sprinttempo unterwegs waren und dabei ihren Gefährten den Weg zeigten."Beim Weitsprung erreichen die großen Hunde 1,50 bis 1,80 Meter. Die kleineren sind mit ihren Pfoten nach 80 Zentimetern wieder auf der Erde", berichtete eine Teilnehmerin.Halsbänder und Leinen nicht erlaubtGrundvoraussetzung für den Erfolg in diesem sportlichen Spiel ist die Gehorsamkeit des Hundes. Die Sportart kommt ursprünglich aus Großbritannien. In Deutschland fanden die ersten Wettbewerbe Anfang der achtziger Jahre statt.Zur Grundausstattung einesParcours gehören Laufsteg, Hürde, Mauer oder Viadukt, Schrägwand, Tisch, Reifen, Weitsprung und Wippe sowie ein Tunnel aus Stoff oder festem Material.Die Mitglieder des Hunde-Fun-Sports legen Wert auf eine Ausbildung ohne Gewalt. Für sie ist es wichtig, dass sich ihre Vierbeiner gut und störfrei entwickeln können. Das Motto lautet: "Hundesport ist Teamsport".Wegen einer möglichen Verletzungsgefahr sind im Wettbewerb Halsbänder und Leinen nicht erlaubt. Bereits das Berühren des Tieres durch den Hundeführer wird von den Wertungsrichtern mit Fehlerpunkten geahndet.Kira Frohwitter (Porta Westfalica) und ihre Border-Collie-Hündin Amber haben in den vergangenen Jahren bereits an den deutschen Meisterschaften teilgenommen und sich auch für die Europameisterschaft (Agility European Open) vom 25. bis 27. Juli in Ungarn qualifiziert.Arabella Knegendorf (Minden) startete mit ihrer Mischlingshündin Delilah im vergangenen Jahr bei der deutschen Jugendmeisterschaft und sicherte sich die Teilnahme für den Wettbewerb auf europäischer Ebene (Junior European Open) vom 11. bis 13. Juli in Mailand. Die ErgebnisseA 1/Midi: 1. Jennifer Jahn (Luthe) mit Sunny Birla of Shellys Dreamland (Sheltie); A 1/Mini: 1. Stella Büker (Barntrup) mit Lotta (Mischling); A 1/Standard: 1. Pia Pütz (Hiddenhausen) mit Sly Butterfly Sly of Mogwai`s Castel (Border Collie).A 2/Standard: 1. Jessica Tacke (Lübbecke) mit Murphy (Australian Shepherd Mix); A 2/Midi: 1. Birgit Krauß (Hunde-Fun-Sport Rinteln) mit Calli Quickly Boy vom Schloss (Sheltie); A 2/Mini: 1. Elisabeth Grütt (LG Westfalen) mit Pepper High Glen Beautiful Surprise (Sheltie).A 3/Standard: 1. Nora Wolkowski (Agility Working Dogs) mit Ethan of Goblin`s Fountain (Border Collie); A 3/Midi: 1. Anett Fiebig (Lindhorst) mit Jim Knopf des quattre Pattes (Berger des Pyrenees); A 3/Mini: 1. Ina Eschenburg (Altona) mit Indy The Roadrunners (Parson Russel Terrier), Jumping 3/Standard: 1. Nora Wolkowski (Agility Working Dogs) mit Ethan of Goblin`s Fountain (Border Collie); Jumping 3/Midi: 1. Karin Hellriegel (Bielefeld) mit Eddie Edina vom Schloss Feengrund (Mudi); Jumping 3/Mini: 1. Ina Eschenburg (Altona) mit Beaver Dune Winds (Parson Russell Terrier).Spiel I/Standard: 1. Ute Storck (Hunde-Fun-Sport Rinteln) mit Guinness Rufus Yes I`m Guinness (Irish Terrier); Spiel 1/Midi: 1. Mandy Ronnenberg (Minden) mit Luna (Mischling); Spiel 1/Mini: 1. Jessica Henkenjohann (Hiddenhausen) mit Cayenne The Roadrunners (Parson Russell Terrier).Spiel 2/Standard: 1. Amy Woodman (Landesgruppe Westfalen) mit Flapjack Trust your heart El Toro (Border Collie); Spiel 2/Midi: 1. Rita Zisenis (Aller-Leine) mit Ronja Celine (Zwergschnauzer) und Spiel 2/Mini: 1. Ann-Katrin Grobe (Lübbecke) mit Lotte (Jack Russel Terrier). (Wes)

Agilityturnier in Bierde mit Teilnehmern aus Ostwestfalen und Niedersachsen

Petershagen-Bierde (Wes). Spannende Wettkämpfe mit rasanten Slalomläufen und mutigen Sprüngen über die Hindernisse bot ein Agilityturnier, das die Mitglieder des Vereins Hunde-Fun-Sport in Bierde ausrichteten.

Beim Agility-Turnier des Vereins Hunde-Fun-Sport in Bierde-Stehbrink musste ein Parcours mit Hindernissen überwunden werden. - © Foto: Ulrich Westermann
Beim Agility-Turnier des Vereins Hunde-Fun-Sport in Bierde-Stehbrink musste ein Parcours mit Hindernissen überwunden werden. - © Foto: Ulrich Westermann

Zudem verschwanden die Hunde für Augenblicke in einem Stofftunnel, bevor sie auftauchten und weiter über den Parcours fegten. Veranstaltungsort war die Reitsporthalle Könemann in Bierde-Stehbrink. Den Ablauf gab der Hundeführer mit Kommandos oder Handzeichen vor.

Das Richteramt hatten Gerhard Knoll und Claus-Günter Ehrlich vom deutschen Verband der Gebrauchshundesportvereine (DVG) übernommen. Die Teilnehmer kamen überwiegend aus Ostwestfalen-Lippe und Niedersachsen. Eine Sportlerin war mit ihren Hunden aus Hamburg angereist. Der Verein Hunde-Fun-Sport hat derzeit 38 Mitglieder.

Auf dem Programm standen die Hauptprüfungen Agility (Behendigkeit) eins bis drei (höchste Klasse) und die Wettbewerbe Jumping eins bis drei. Zu den Aufgaben der Hundeführer gehörte es, die Vierbeiner mit Geschick und Schnelligkeit über den Parcours zu bringen. Die Tiere wurden für ihre gelungenen Übungen mit Leckerlis belohnt.

"Hopp und Sprung" hießen die Kommandos der Hundeführer, die ebenfalls im Sprinttempo unterwegs waren und dabei ihren Gefährten den Weg zeigten.

"Beim Weitsprung erreichen die großen Hunde 1,50 bis 1,80 Meter. Die kleineren sind mit ihren Pfoten nach 80 Zentimetern wieder auf der Erde", berichtete eine Teilnehmerin.

Halsbänder und Leinen nicht erlaubt

Grundvoraussetzung für den Erfolg in diesem sportlichen Spiel ist die Gehorsamkeit des Hundes. Die Sportart kommt ursprünglich aus Großbritannien. In Deutschland fanden die ersten Wettbewerbe Anfang der achtziger Jahre statt.

Zur Grundausstattung eines

Parcours gehören Laufsteg, Hürde, Mauer oder Viadukt, Schrägwand, Tisch, Reifen, Weitsprung und Wippe sowie ein Tunnel aus Stoff oder festem Material.

Die Mitglieder des Hunde-Fun-Sports legen Wert auf eine Ausbildung ohne Gewalt. Für sie ist es wichtig, dass sich ihre Vierbeiner gut und störfrei entwickeln können. Das Motto lautet: "Hundesport ist Teamsport".

Wegen einer möglichen Verletzungsgefahr sind im Wettbewerb Halsbänder und Leinen nicht erlaubt. Bereits das Berühren des Tieres durch den Hundeführer wird von den Wertungsrichtern mit Fehlerpunkten geahndet.

Kira Frohwitter (Porta Westfalica) und ihre Border-Collie-Hündin Amber haben in den vergangenen Jahren bereits an den deutschen Meisterschaften teilgenommen und sich auch für die Europameisterschaft (Agility European Open) vom 25. bis 27. Juli in Ungarn qualifiziert.

Arabella Knegendorf (Minden) startete mit ihrer Mischlingshündin Delilah im vergangenen Jahr bei der deutschen Jugendmeisterschaft und sicherte sich die Teilnahme für den Wettbewerb auf europäischer Ebene (Junior European Open) vom 11. bis 13. Juli in Mailand.

Die Ergebnisse
A 1/Midi: 1. Jennifer Jahn (Luthe) mit Sunny Birla of Shellys Dreamland (Sheltie); A 1/Mini: 1. Stella Büker (Barntrup) mit Lotta (Mischling); A 1/Standard: 1. Pia Pütz (Hiddenhausen) mit Sly Butterfly Sly of Mogwai`s Castel (Border Collie). A 2/Standard: 1. Jessica Tacke (Lübbecke) mit Murphy (Australian Shepherd Mix); A 2/Midi: 1. Birgit Krauß (Hunde-Fun-Sport Rinteln) mit Calli Quickly Boy vom Schloss (Sheltie); A 2/Mini: 1. Elisabeth Grütt (LG Westfalen) mit Pepper High Glen Beautiful Surprise (Sheltie). A 3/Standard: 1. Nora Wolkowski (Agility Working Dogs) mit Ethan of Goblin`s Fountain (Border Collie); A 3/Midi: 1. Anett Fiebig (Lindhorst) mit Jim Knopf des quattre Pattes (Berger des Pyrenees); A 3/Mini: 1. Ina Eschenburg (Altona) mit Indy The Roadrunners (Parson Russel Terrier), Jumping 3/Standard: 1. Nora Wolkowski (Agility Working Dogs) mit Ethan of Goblin`s Fountain (Border Collie); Jumping 3/Midi: 1. Karin Hellriegel (Bielefeld) mit Eddie Edina vom Schloss Feengrund (Mudi); Jumping 3/Mini: 1. Ina Eschenburg (Altona) mit Beaver Dune Winds (Parson Russell Terrier). Spiel I/Standard: 1. Ute Storck (Hunde-Fun-Sport Rinteln) mit Guinness Rufus Yes I`m Guinness (Irish Terrier); Spiel 1/Midi: 1. Mandy Ronnenberg (Minden) mit Luna (Mischling); Spiel 1/Mini: 1. Jessica Henkenjohann (Hiddenhausen) mit Cayenne The Roadrunners (Parson Russell Terrier). Spiel 2/Standard: 1. Amy Woodman (Landesgruppe Westfalen) mit Flapjack Trust your heart El Toro (Border Collie); Spiel 2/Midi: 1. Rita Zisenis (Aller-Leine) mit Ronja Celine (Zwergschnauzer) und Spiel 2/Mini: 1. Ann-Katrin Grobe (Lübbecke) mit Lotte (Jack Russel Terrier). (Wes)

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen