Abriss des "Neuen Pfarrhauses" - Wiedensahler Kirchengemeinde denkt über Folgenutzung nach Wiedensahl (jed) Nach einer Verzögerung ist jetzt mit dem Abriss des 1964 gebauten und seit acht Jahren leer stehenden "Neuen Pfarrhauses" (das MT berichtete) begonnen worden.Mitte März sollen die Arbeiten nach Auskunft der Abrissfirma Pfeiffer aus Steyerberg abgeschlossen sein. Die Hauptarbeit erledigt ein 24 Tonnen schwerer Bagger, der sich Meter für Meter vorarbeitet. Alle Pläne der Kirchengemeinde, das "Neue Pfarrhaus" nach dem Auszug von Pastor Ahlrichs zu nutzen oder es zu verkaufen, waren vor allem an der schlechten Isolierung des Gebäudes und den damit verbundenen Investitions- und Unterhaltungskosten gescheitert.Ganz frei wird die Fläche auf Dauer aber garantiert nicht bleiben, denn im Kirchenvorstand hat man sich schon Gedanken über die Neugestaltung gemacht."Das ist zurzeit aber noch nicht spruchreif", erklärte Bärbel Abel vom Kirchenvorstand.

Abriss des "Neuen Pfarrhauses" - Wiedensahler Kirchengemeinde denkt über Folgenutzung nach

Das Pfarrhaus wurde abgerissen. - © Foto: Jedamzik
Das Pfarrhaus wurde abgerissen. - © Foto: Jedamzik

Wiedensahl (jed) Nach einer Verzögerung ist jetzt mit dem Abriss des 1964 gebauten und seit acht Jahren leer stehenden "Neuen Pfarrhauses" (das MT berichtete) begonnen worden.

Mitte März sollen die Arbeiten nach Auskunft der Abrissfirma Pfeiffer aus Steyerberg abgeschlossen sein. Die Hauptarbeit erledigt ein 24 Tonnen schwerer Bagger, der sich Meter für Meter vorarbeitet. Alle Pläne der Kirchengemeinde, das "Neue Pfarrhaus" nach dem Auszug von Pastor Ahlrichs zu nutzen oder es zu verkaufen, waren vor allem an der schlechten Isolierung des Gebäudes und den damit verbundenen Investitions- und Unterhaltungskosten gescheitert.

Ganz frei wird die Fläche auf Dauer aber garantiert nicht bleiben, denn im Kirchenvorstand hat man sich schon Gedanken über die Neugestaltung gemacht.

"Das ist zurzeit aber noch nicht spruchreif", erklärte Bärbel Abel vom Kirchenvorstand.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.