ABO
36-Jähriger kentert vor der Weserschleuse in Petershagen Malina Reckordt,Stefan Koch Petershagen-Windheim. Die Suche nach einem vermissten 36-jährigen Mann aus Lage, der am Samstagabend mit einem Kanu gekentert ist, verlief auch am Sonntag bislang erfolglos. Laut Informationen der Polizei war der Mann gemeinsam mit seinem 32-jährigen Bruder aus Herford unterwegs. Als die beiden Männer auf die Weserschleuse zufuhren, kenterte das Kanu des 36-Jährigen. Der Mann versuchte an Land zu schwimmen, wurde jedoch durch die Schleusentätigkeit angesaugt und unter Wasser gezogen. Umfangreiche, sofort eingeleitete Suchmaßnahmen mit einem Polizeihubschrauber, Tauchern und der Feuerwehr mit einer Drohnen blieben bisher erfolglos. Der Bruder des Verunglückten fuhr um ein eigenes Kentern zu verhindern mit beiden Kanus an das Ufer.
Anzeige Werbung

36-Jähriger kentert vor der Weserschleuse in Petershagen

Die Suche konzentriert sich auf den Schleusenbereich. © MT-Foto: Stefan Koch

Petershagen-Windheim. Die Suche nach einem vermissten 36-jährigen Mann aus Lage, der am Samstagabend mit einem Kanu gekentert ist, verlief auch am Sonntag bislang erfolglos.

Laut Informationen der Polizei war der Mann gemeinsam mit seinem 32-jährigen Bruder aus Herford unterwegs. Als die beiden Männer auf die Weserschleuse zufuhren, kenterte das Kanu des 36-Jährigen. Der Mann versuchte an Land zu schwimmen, wurde jedoch durch die Schleusentätigkeit angesaugt und unter Wasser gezogen.

- © MT-Foto: Stefan Koch
© MT-Foto: Stefan Koch

Umfangreiche, sofort eingeleitete Suchmaßnahmen mit einem Polizeihubschrauber, Tauchern und der Feuerwehr mit einer Drohnen blieben bisher erfolglos. Der Bruder des Verunglückten fuhr um ein eigenes Kentern zu verhindern mit beiden Kanus an das Ufer.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche