Seelenfeld

Arbeiten an Königsmühle nach zehn Jahren beendet

Ulrich Westermann

Petershagen-Seelenfeld. Die Sanierungsarbeiten in der Seelenfelder Königsmühle stehen nach zehn Jahren vor dem Abschluss.

In der Königsmühle arbeitet Friedrich Dralle Muschelkalk in die Wände ein. - © Foto: Ulrich Westermann
In der Königsmühle arbeitet Friedrich Dralle Muschelkalk in die Wände ein. (© Foto: Ulrich Westermann)

Eine besondere Entdeckung machte Mühlenbesitzer Friedrich Dralle am 10. März. Nachdem im Erdgeschoss einige lockere Steine entfernt worden waren, kam in zwei Vertiefungen des Mauerwerkes verkohltes Eichenholz ans Tageslicht.

Diese Relikte der Vergangenheit dürften auf ein Feuer zurückgehen, das im Jahr 1861 von einem Blitzeinschlag ausgelöst wurde. Der Brand sorgte für große Zerstörungen. Die Folge war, dass Mahlwerk und Getriebe der Mühle komplett erneuert werden mussten. Im Jahr 1863 konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden. Friedrich Dralle plant, die verkohlten Balken nicht wieder mit Mauersteinen zu verdecken, sondern offen zu lassen, um sie bei Führungen den Besuchern zu präsentieren.

Die Königsmühle steht in Petershagen-Seelenfeld. Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. ließ sie erbauen – daher ihr Name. Archivfoto: Nicole Jankowski/dpa - © Nicole Jankowski
Die Königsmühle steht in Petershagen-Seelenfeld. Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. ließ sie erbauen – daher ihr Name. Archivfoto: Nicole Jankowski/dpa (© Nicole Jankowski)

Die Arbeiten begannen im Jahr 2010. Mitglieder der Mühlengruppe waren beteiligt, um den Innenputz abzuschlagen und so die Voraussetzung für das weitere Vorgehen zu schaffen. Das alte Material musste entfernt werden, weil es feucht geworden und nach und nach abgeblättert war.

Zu den weiteren Aufgaben gehörte es, die Wände auszumauern. Dabei wurden die Fugen mit Sandsteinbrocken und Muschelkalk verfüllt. Über die bisherigen Arbeiten hat Mühlenbesitzer Friedrich Dralle genau Buch geführt. In den Jahren 2017/18 war der Mehl- und Absackboden in der zweiten Etage an der Reihe. Beim Ausmauern und Muschelkalkeinbau wurde Dralle von Hermann Ziegeler aus Seelenfeld unterstützt. Dabei kamen 224 Stunden zusammen.

Für die Restarbeiten in der zweiten Etage im Februar 2020 wurden 16 Stunden benötigt. Danach folgte der Kornboden im Erdgeschoss. Dort ist Friedrich Dralle in Eigenregie tätig. Das Ausmauern der Wände und die Muschelkalkverarbeitung in der unteren Mühlenetage haben bisher 89 Stunden in Anspruch genommen. „Das dürfte hier unten etwas mehr als die Hälfte sein“, betont Dralle.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

SeelenfeldArbeiten an Königsmühle nach zehn Jahren beendetUlrich WestermannPetershagen-Seelenfeld. Die Sanierungsarbeiten in der Seelenfelder Königsmühle stehen nach zehn Jahren vor dem Abschluss. Eine besondere Entdeckung machte Mühlenbesitzer Friedrich Dralle am 10. März. Nachdem im Erdgeschoss einige lockere Steine entfernt worden waren, kam in zwei Vertiefungen des Mauerwerkes verkohltes Eichenholz ans Tageslicht. Diese Relikte der Vergangenheit dürften auf ein Feuer zurückgehen, das im Jahr 1861 von einem Blitzeinschlag ausgelöst wurde. Der Brand sorgte für große Zerstörungen. Die Folge war, dass Mahlwerk und Getriebe der Mühle komplett erneuert werden mussten. Im Jahr 1863 konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden. Friedrich Dralle plant, die verkohlten Balken nicht wieder mit Mauersteinen zu verdecken, sondern offen zu lassen, um sie bei Führungen den Besuchern zu präsentieren. Die Arbeiten begannen im Jahr 2010. Mitglieder der Mühlengruppe waren beteiligt, um den Innenputz abzuschlagen und so die Voraussetzung für das weitere Vorgehen zu schaffen. Das alte Material musste entfernt werden, weil es feucht geworden und nach und nach abgeblättert war. Zu den weiteren Aufgaben gehörte es, die Wände auszumauern. Dabei wurden die Fugen mit Sandsteinbrocken und Muschelkalk verfüllt. Über die bisherigen Arbeiten hat Mühlenbesitzer Friedrich Dralle genau Buch geführt. In den Jahren 2017/18 war der Mehl- und Absackboden in der zweiten Etage an der Reihe. Beim Ausmauern und Muschelkalkeinbau wurde Dralle von Hermann Ziegeler aus Seelenfeld unterstützt. Dabei kamen 224 Stunden zusammen. Für die Restarbeiten in der zweiten Etage im Februar 2020 wurden 16 Stunden benötigt. Danach folgte der Kornboden im Erdgeschoss. Dort ist Friedrich Dralle in Eigenregie tätig. Das Ausmauern der Wände und die Muschelkalkverarbeitung in der unteren Mühlenetage haben bisher 89 Stunden in Anspruch genommen. „Das dürfte hier unten etwas mehr als die Hälfte sein“, betont Dralle.