Friedewalde

Neue Friedewalder Ortschronik liegt vor

veröffentlicht

Die Mittagskarte hängt noch am Gebäude, doch Essen gibt es seit Januar nicht mehr. MT- - © Foto: Claudia Hyna
Die Mittagskarte hängt noch am Gebäude, doch Essen gibt es seit Januar nicht mehr. MT- (© Foto: Claudia Hyna)

Petershagen-Friedewalde (Wes). Umfangreiche Informationen bietet die Friedewalder Jahreschronik. Freude beim Lesen und Stöbern wünschen Otto Vinke und Anneliese Trölenberg, beide 83 Jahre alt.

Seit 2004 sind sie damit beschäftigt, Unterlagen über ihre Ortschaft zu sammeln, zu sichten und zu verarbeiten. Das Ergebnis ist ein Nachschlagewerk mit Text- und Bildmaterial, Tabellen und Statistiken. Dazu kommt ein Anhang mit historischen Themen, sodass auf 204 Seiten im Format DIN A 4 Einzelheiten über das Jahr 2019 und Ereignisse von Anno dazumal zu erfahren sind.

Die Friedewalder Ortschronik für das Jahr 2019 liegt vor. Otto Vinke (links) und Anneliese Trölenberg haben ein umfangreiches Nachschlagewerk erstellt. - © Foto: Ulrich Westermann
Die Friedewalder Ortschronik für das Jahr 2019 liegt vor. Otto Vinke (links) und Anneliese Trölenberg haben ein umfangreiches Nachschlagewerk erstellt. (© Foto: Ulrich Westermann)

Anneliese Trölenberg und Otto Vinke gehören dem Heimatverein Friedewalde an. Ihre Chronistentätigkeit begann vor 16 Jahren mit einer losen Ordnersammlung. Nach dieser Erstausgabe entschieden sie sich, ihren ehrenamtlichen Dienst auszubauen und einen Rückblick in großformatiger Buchform zu erstellen. Sie haben großes Interesse an der jüngeren und älteren Friedewalder Geschichte. Ihnen macht es Spaß, Veranstaltungen, Entwicklungen und weitere Themen für die Nachwelt übersichtlich darzustellen. Die nächste Ausgabe sei gedanklich schon in Planung – und halte wohl wieder einige Überraschungen bereit“, sagt Anneliese Trölenberg.

In ihrer Statistik weisen die Verfasser auf 1.634 Einwohner in Friedewalde hin, 802 davon sind männlich und 832 weiblich. Im vergangenen Jahr gab es mehr Zu- als Wegzüge (80 zu 75). Zur Welt kamen sieben Jungen und zwei Mädchen, 24 Personen mussten zu Grabe getragen werden. Zu den acht Ehejubiläen (65, 60 und 50 Jahre) gehörte eine eiserne Hochzeit. Dazu kamen drei goldene und vier diamantene Hochzeitsfeiern.

Sein Fachwissen als Wetterexperte brachte Heinz Trölenberg aus der westlichen Friedewalder Ortslage (Hinterm Felde) ein. Regelmäßig kontrolliert er auf der West- und Südseite des Wohnhauses zwei Niederschlagsstationen. Der 89-Jährige hat seine Beobachtungen auf zwei Chronikseiten zusammengefasst, unter anderem heißt es: „Nach dem Dürrejahr 2018 gab es 2019 reichlich Regen. Da der Grundwasserspiegel so niedrig war, wurde es erst im Oktober nass. Winter hatten wir nur eine Woche im Januar. Die Jahresniederschlagsmenge betrug 768 Millimeter. Die Getreideernte war trotz aller Befürchtungen zufriedenstellend. Erst bei Kartoffeln und Rüben gab es lange Gesichter. Durchschnittlich war die Maisernte“. Auf den Wiesen und Weiden sei der erste Schnitt gut, der zweite mäßig gewesen. Auch bei der Obsternte habe es Einbußen gegeben. Die erhöhten Temperaturen verdunsteten viel Wasser. „Das war positiv für alle, die nur schönes Wetter haben wollten. Der Regen wurde bei der Wärme nicht so wahrgenommen“, so Heinz Trölenberg.

In einem Abschnitt der Chronik steht die Kirchengemeinde Friedewalde mit den Konfirmationsjahrgängen im Mittelpunkt. Weitere Kapitel haben Otto Vinke und Anneliese Trölenberg der Grundschule, der Taubenschau, dem Kindergarten, der Feuerwehr, Handel, Handwerk und Gewerbe sowie dem Sportfest mit dem Mühlenlauf, Dorfspaziergang, Heimatpreis, Naturschutz, Dorfgemeinschaftsfest mit Kulturabend und Wagenkorso, Vereinsleben und dem „Wilden Tag“ an der Straße In der Galgenheide gewidmet.

Großen Wert legen die Chronisten auf die Monatsübersicht. „Wir haben versucht die Ereignisse übersichtlich darzustellen. In einigen Monaten kommen wir auf 30 verschiedene Themen“, sagen Otto Vinke und Anneliese Trölenberg. Im zweiten Teil ihres Jahresbuches beschäftigen sie sich mit der plattdeutschen Sprache. Auf den weiteren 60 Seiten geht es um Anträge der Feuerwehr, des Turnvereins und einer Privatperson an die Gemeinde Friedewalde, Viehzählung, Instandsetzung eines Gehöftes, die Ritter von Haus Himmelreich, Briefe und die Chronik von 1800 bis 1828.

Ein Exemplar kostet zwölf Euro. Ansprechpersonen sind Otto Vinke, Telefon (0 57 04) 5 56 und Anneliese Trölenberg, Telefon (0 57 04) 2 25.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

FriedewaldeNeue Friedewalder Ortschronik liegt vorPetershagen-Friedewalde (Wes). Umfangreiche Informationen bietet die Friedewalder Jahreschronik. Freude beim Lesen und Stöbern wünschen Otto Vinke und Anneliese Trölenberg, beide 83 Jahre alt. Seit 2004 sind sie damit beschäftigt, Unterlagen über ihre Ortschaft zu sammeln, zu sichten und zu verarbeiten. Das Ergebnis ist ein Nachschlagewerk mit Text- und Bildmaterial, Tabellen und Statistiken. Dazu kommt ein Anhang mit historischen Themen, sodass auf 204 Seiten im Format DIN A 4 Einzelheiten über das Jahr 2019 und Ereignisse von Anno dazumal zu erfahren sind. Anneliese Trölenberg und Otto Vinke gehören dem Heimatverein Friedewalde an. Ihre Chronistentätigkeit begann vor 16 Jahren mit einer losen Ordnersammlung. Nach dieser Erstausgabe entschieden sie sich, ihren ehrenamtlichen Dienst auszubauen und einen Rückblick in großformatiger Buchform zu erstellen. Sie haben großes Interesse an der jüngeren und älteren Friedewalder Geschichte. Ihnen macht es Spaß, Veranstaltungen, Entwicklungen und weitere Themen für die Nachwelt übersichtlich darzustellen. Die nächste Ausgabe sei gedanklich schon in Planung – und halte wohl wieder einige Überraschungen bereit“, sagt Anneliese Trölenberg. In ihrer Statistik weisen die Verfasser auf 1.634 Einwohner in Friedewalde hin, 802 davon sind männlich und 832 weiblich. Im vergangenen Jahr gab es mehr Zu- als Wegzüge (80 zu 75). Zur Welt kamen sieben Jungen und zwei Mädchen, 24 Personen mussten zu Grabe getragen werden. Zu den acht Ehejubiläen (65, 60 und 50 Jahre) gehörte eine eiserne Hochzeit. Dazu kamen drei goldene und vier diamantene Hochzeitsfeiern. Sein Fachwissen als Wetterexperte brachte Heinz Trölenberg aus der westlichen Friedewalder Ortslage (Hinterm Felde) ein. Regelmäßig kontrolliert er auf der West- und Südseite des Wohnhauses zwei Niederschlagsstationen. Der 89-Jährige hat seine Beobachtungen auf zwei Chronikseiten zusammengefasst, unter anderem heißt es: „Nach dem Dürrejahr 2018 gab es 2019 reichlich Regen. Da der Grundwasserspiegel so niedrig war, wurde es erst im Oktober nass. Winter hatten wir nur eine Woche im Januar. Die Jahresniederschlagsmenge betrug 768 Millimeter. Die Getreideernte war trotz aller Befürchtungen zufriedenstellend. Erst bei Kartoffeln und Rüben gab es lange Gesichter. Durchschnittlich war die Maisernte“. Auf den Wiesen und Weiden sei der erste Schnitt gut, der zweite mäßig gewesen. Auch bei der Obsternte habe es Einbußen gegeben. Die erhöhten Temperaturen verdunsteten viel Wasser. „Das war positiv für alle, die nur schönes Wetter haben wollten. Der Regen wurde bei der Wärme nicht so wahrgenommen“, so Heinz Trölenberg. In einem Abschnitt der Chronik steht die Kirchengemeinde Friedewalde mit den Konfirmationsjahrgängen im Mittelpunkt. Weitere Kapitel haben Otto Vinke und Anneliese Trölenberg der Grundschule, der Taubenschau, dem Kindergarten, der Feuerwehr, Handel, Handwerk und Gewerbe sowie dem Sportfest mit dem Mühlenlauf, Dorfspaziergang, Heimatpreis, Naturschutz, Dorfgemeinschaftsfest mit Kulturabend und Wagenkorso, Vereinsleben und dem „Wilden Tag“ an der Straße In der Galgenheide gewidmet. Großen Wert legen die Chronisten auf die Monatsübersicht. „Wir haben versucht die Ereignisse übersichtlich darzustellen. In einigen Monaten kommen wir auf 30 verschiedene Themen“, sagen Otto Vinke und Anneliese Trölenberg. Im zweiten Teil ihres Jahresbuches beschäftigen sie sich mit der plattdeutschen Sprache. Auf den weiteren 60 Seiten geht es um Anträge der Feuerwehr, des Turnvereins und einer Privatperson an die Gemeinde Friedewalde, Viehzählung, Instandsetzung eines Gehöftes, die Ritter von Haus Himmelreich, Briefe und die Chronik von 1800 bis 1828. Ein Exemplar kostet zwölf Euro. Ansprechpersonen sind Otto Vinke, Telefon (0 57 04) 5 56 und Anneliese Trölenberg, Telefon (0 57 04) 2 25.