Petershagen

Das Ende vom Lied: Keine Bürgerversammlung zum Nahverkehr

Claudia Hyna

Der Windheimer Bahnhof liegt relativ weit vom Ortskern entfernt. Züge halten hier schon lange nicht mehr. 
MT- - © Foto: Claudia Hyna
Der Windheimer Bahnhof liegt relativ weit vom Ortskern entfernt. Züge halten hier schon lange nicht mehr.
MT- (© Foto: Claudia Hyna)

Petershagen. Das Thema Nahverkehr in Petershagen bleibt spannend. Anlass ist eine Bürgerversammlung, die es nicht gab.

Für Hans-Werner Hanf, einst Sprecher der Verkehrswende, war das von Anfang an klar. Ortsbürgermeister Hermann Humcke (CDU) sei nicht im Thema gewesen, bei ihm hätten der Kommunal-Wahlkampf und die Selbstdarstellung im Vordergrund gestanden. Der Christdemokrat sei auch nicht mit Fachorganisationen vernetzt gewesen. Nun habe dieser sein Ziel erreicht. Nach Meinung von Hanf hat Humcke die BI zuerst ignoriert, dann bekämpft und ihre Ziele öffentlich in Frage gestellt. Das habe die Mitglieder derart demotiviert, dass nur eine Auflösung in Frage kam.

Eine Bürgerversammlung zum Thema ÖPNV sollte Ende Januar in der Heimser Mühle stattfinden. Diese Anregung kam vom CDU-Fraktionsvorsitzenden Hermann Humcke. Auch die Initiative Verkehrswende Petershagen hatte für Ende Januar eine Versammlung mit Fachreferenten geplant. Diese sagten sie ab, als die CDU-Fraktion sich mit ihrer Idee einbrachte – was unter anderem zur Auflösung der Initiative führte. Das Ende vom Lied: es fand keine Bürgerversammlung statt.

Die CDU habe zu keiner Zeit eine eigene Bürgerversammlung auf die Beine stellen wollen, widerspricht der Fraktionsvorsitzende. Vielmehr habe er angeregt, dass die Stadt eine solche Veranstaltung organisieren möge. Dabei sollten zum einen die Bedürfnisse der Bürger abgefragt, aber auch der Ist-Zustand dargestellt werden. Auf keinen Fall habe er diese für überflüssig erachtet, wie Hanf es sieht, sagt Humcke im MT-Gespräch.

Bürgermeister Dieter Blume (CDU) habe sich schließlich des Themas angenommen und setzt nun auf verwaltungsinterne Workshops – die nicht bei allen Politikern gut ankamen, da sie zunächst außen vor blieben. Die Stadt plant jedenfalls keine öffentliche Veranstaltung zu der Problematik.

Das Thema sei noch lange nicht vom Tisch, so Humcke. Der erste Schritt sei die verwaltungsseitige Auseinandersetzung mit dem Thema Nahverkehr, dann folge die Diskussion im Ausschuss. Die nächste Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses ist am Dienstag, 17. März, 17 Uhr, im Rathaus Lahde. Bei dieser Sitzung müsse ein Zwischenbericht vorgelegt werden, das haben Verwaltung und Politiker vereinbart. Für einen endgültigen Bericht sei die Zeit zu knapp.

Da Hermann Humcke das Thema Nahverkehr nach wie vor sehr wichtig findet, greift er es als Ortsbürgermeister von Windheim in der nächsten Bürgerversammlung auf. Diese findet am Mittwoch, 26. Februar, um 19 Uhr im Haus Curia in Windheim statt.

Ein Tagesordnungspunkt ist der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) in Petershagen. Wie funktioniert der ÖPNV? ist nur eine Frage, die beantwortet werden soll. Was muss besser werden? eine andere, bei der die Meinung der Zuhörer erwünscht ist.

Ein Bahnhalt in Windheim ist eine weitere Überlegung, mit der sich die Teilnehmer auseinandersetzen sollen. Humcke hat als Ortsbürgermeister sein Ohr im Dorf, wie er sagt. In zahlreichen Gesprächen hat er erfahren, dass eine Reaktivierung des Halts für die Einwohner nicht relevant sei. Ein Grund sei, dass der Bahnhof sich zu weit weg vom Ort befinde. Als Fachmann eingeladen ist Bauamtsleiter Kay Busche, früherer Geschäftsführer der Minden-Herforder-Verkehrsgesellschaft.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

PetershagenDas Ende vom Lied: Keine Bürgerversammlung zum NahverkehrClaudia HynaPetershagen. Das Thema Nahverkehr in Petershagen bleibt spannend. Anlass ist eine Bürgerversammlung, die es nicht gab. Für Hans-Werner Hanf, einst Sprecher der Verkehrswende, war das von Anfang an klar. Ortsbürgermeister Hermann Humcke (CDU) sei nicht im Thema gewesen, bei ihm hätten der Kommunal-Wahlkampf und die Selbstdarstellung im Vordergrund gestanden. Der Christdemokrat sei auch nicht mit Fachorganisationen vernetzt gewesen. Nun habe dieser sein Ziel erreicht. Nach Meinung von Hanf hat Humcke die BI zuerst ignoriert, dann bekämpft und ihre Ziele öffentlich in Frage gestellt. Das habe die Mitglieder derart demotiviert, dass nur eine Auflösung in Frage kam. Eine Bürgerversammlung zum Thema ÖPNV sollte Ende Januar in der Heimser Mühle stattfinden. Diese Anregung kam vom CDU-Fraktionsvorsitzenden Hermann Humcke. Auch die Initiative Verkehrswende Petershagen hatte für Ende Januar eine Versammlung mit Fachreferenten geplant. Diese sagten sie ab, als die CDU-Fraktion sich mit ihrer Idee einbrachte – was unter anderem zur Auflösung der Initiative führte. Das Ende vom Lied: es fand keine Bürgerversammlung statt. Die CDU habe zu keiner Zeit eine eigene Bürgerversammlung auf die Beine stellen wollen, widerspricht der Fraktionsvorsitzende. Vielmehr habe er angeregt, dass die Stadt eine solche Veranstaltung organisieren möge. Dabei sollten zum einen die Bedürfnisse der Bürger abgefragt, aber auch der Ist-Zustand dargestellt werden. Auf keinen Fall habe er diese für überflüssig erachtet, wie Hanf es sieht, sagt Humcke im MT-Gespräch. Bürgermeister Dieter Blume (CDU) habe sich schließlich des Themas angenommen und setzt nun auf verwaltungsinterne Workshops – die nicht bei allen Politikern gut ankamen, da sie zunächst außen vor blieben. Die Stadt plant jedenfalls keine öffentliche Veranstaltung zu der Problematik. Das Thema sei noch lange nicht vom Tisch, so Humcke. Der erste Schritt sei die verwaltungsseitige Auseinandersetzung mit dem Thema Nahverkehr, dann folge die Diskussion im Ausschuss. Die nächste Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses ist am Dienstag, 17. März, 17 Uhr, im Rathaus Lahde. Bei dieser Sitzung müsse ein Zwischenbericht vorgelegt werden, das haben Verwaltung und Politiker vereinbart. Für einen endgültigen Bericht sei die Zeit zu knapp. Da Hermann Humcke das Thema Nahverkehr nach wie vor sehr wichtig findet, greift er es als Ortsbürgermeister von Windheim in der nächsten Bürgerversammlung auf. Diese findet am Mittwoch, 26. Februar, um 19 Uhr im Haus Curia in Windheim statt. Ein Tagesordnungspunkt ist der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) in Petershagen. Wie funktioniert der ÖPNV? ist nur eine Frage, die beantwortet werden soll. Was muss besser werden? eine andere, bei der die Meinung der Zuhörer erwünscht ist. Ein Bahnhalt in Windheim ist eine weitere Überlegung, mit der sich die Teilnehmer auseinandersetzen sollen. Humcke hat als Ortsbürgermeister sein Ohr im Dorf, wie er sagt. In zahlreichen Gesprächen hat er erfahren, dass eine Reaktivierung des Halts für die Einwohner nicht relevant sei. Ein Grund sei, dass der Bahnhof sich zu weit weg vom Ort befinde. Als Fachmann eingeladen ist Bauamtsleiter Kay Busche, früherer Geschäftsführer der Minden-Herforder-Verkehrsgesellschaft.