Windheim

60 Jahre Patenschaft ist Thema im Windheimer Kalender

veröffentlicht

Das Weserdorf Windheim ist eng mit der Seefahrt und der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger verbunden. Der Rastplatz Weseraue und das Ehrenmal wurden in der Form eines Schiffsbugs angelegt. - © Foto: Ulrich Westermann
Das Weserdorf Windheim ist eng mit der Seefahrt und der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger verbunden. Der Rastplatz Weseraue und das Ehrenmal wurden in der Form eines Schiffsbugs angelegt. (© Foto: Ulrich Westermann)

Petershagen-Windheim (Wes). Seit 60 Jahren bestehen Patenschaft und freundschaftliche Verbindungen zwischen der Stadt Petershagen, der Hans-Lüken-Schule Windheim und dem Seemannsverein im „alten Mittelpunkt an der Weser“ zum Standort der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in Wilhelmshaven.

An diese Verbundenheit erinnert der großformatige Kalender, den die Kulturgemeinschaft im Zusammenwirken mit Handel, Handwerk und Gewerbe herausgegeben hat. Verantwortlich für die aktuelle Ausgabe sind Seemannsvereinsvorsitzender Friedhelm Weber und Wolfgang Kunz (Kulturgemeinschaft) mit ihrem Team.

Der erste Kalender des Weserdorfes geht auf das Jahr 1993 zurück. Seitdem standen Windheimer Themen im Mittelpunkt, beispielsweise Innenansichten der Kirche, Schule, Störche, Kleidung aus dem Kirchspiel, geschmückte Straßen, Bäume sowie Türe und Tore im Dorf. Ebenfalls herausgestellt wurden TuS Windheim, Seniorenclub, landwirtschaftlicher Ortsverband, Sportanglerverein und Kulturgemeinschaft.

Von Beginn an ist Friedhelm Weber an der Gestaltung des Kalenders beteiligt. Wolfgang Kunz kam 2005 dazu. Verantwortlich für den Eingangstext sind Weber und der in Windheim ansässige frühere DGzRS-Bezirksvorsitzende Karl-Heinz Kolbus.

Unter dem Motto „Damit fing alles an“ wird an das Motorrettungsboot „Geheimrat Sartori“ erinnert, das am 20. Juni 1958 im Verlauf einer Weser-Werbefahrt am Ausladeplatz in Windheim vor Anker ging. Nicht einmal 100 Meter davon entfernt sind in den vergangenen Jahren der Rastplatz Weseraue und das Ehrenmal für die heimischen Seefahrer angelegt worden.

Im Jahr 1958 wurde die Besatzung mit Vormann Karl Steffens herzlich in Windheim empfangen. Diese erste Begegnung war der Grundstein für die Freundschaft zwischen Seenotrettern, Mitgliedern des Seemannsvereins und weiteren Einwohnern des Weserdorfes. Nach der Gründung einer Ortsvertretung zur Unterstützung des Rettungswerkes übernahm im Jahr 1960 die Windheimer Volksschule eine Patenschaft zur DGzRS-Station in Wilhelmshaven.

Dieses gute Miteinander wurde von der späteren Hauptschule mit der Patenschaft zum in Wilhelmshaven stationierten Seenotrettungskreuzer Hans Lüken fortgesetzt. Daraus entstand in Windheim die Bezeichnung Hans-Lüken-Schule, zunächst für Haupt-, später für die Grundschule. Zudem wurde die alte Bahnhofstraße in Hans-Lüken-Straße umbenannt.

Nach wie vor bestehen zwischen dem Weserdorf und der DGzRS gute Kontakte. Jedes Jahr stehen gegenseitige Besuche auf dem Programm, unter anderem nimmt eine Abordnung der Rettungsstation am Seemannsball und Seemannsgottesdienst in Windheim teil.

Kurze Texte zur DGzRS umrahmen die Monatsbilder. Darunter sind Einzelheiten zur 150-jährigen Geschichte der Rettungsstation Wilhelmshaven, zum Seemannsgottesdienst in der Windheimer Kirche, zur Taufe des neuen Seenotrettungsbootes „Peter Habig“ im Jahr 2019 und zum Ausflug des Seemannsvereins zum Rettungsstationsgebäude in Wilhelmshaven.

Bei den weiteren Gestaltungselementen handelt es um Fotos, Patenschaftsurkunde, irischen Reisesegen, Gruß an Bord und Lied im Advent. In der Terminübersicht geht es um Veranstaltungen und Aktionen in Windheim. Eine Sonderseite bietet eine Reihe wichtiger Telefonnummern.

Für das Jahr 2020 wurden insgesamt 450 Exemplare zum Stückpreis von vier Euro gedruckt. Der finanzielle Erlös ist für Projekte der Kulturgemeinschaft bestimmt. Sammler können sich mit Wolfgang Kunz, Telefon (0 57 05) 77 70, in Verbindung setzen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Windheim60 Jahre Patenschaft ist Thema im Windheimer KalenderPetershagen-Windheim (Wes). Seit 60 Jahren bestehen Patenschaft und freundschaftliche Verbindungen zwischen der Stadt Petershagen, der Hans-Lüken-Schule Windheim und dem Seemannsverein im „alten Mittelpunkt an der Weser“ zum Standort der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in Wilhelmshaven. An diese Verbundenheit erinnert der großformatige Kalender, den die Kulturgemeinschaft im Zusammenwirken mit Handel, Handwerk und Gewerbe herausgegeben hat. Verantwortlich für die aktuelle Ausgabe sind Seemannsvereinsvorsitzender Friedhelm Weber und Wolfgang Kunz (Kulturgemeinschaft) mit ihrem Team. Der erste Kalender des Weserdorfes geht auf das Jahr 1993 zurück. Seitdem standen Windheimer Themen im Mittelpunkt, beispielsweise Innenansichten der Kirche, Schule, Störche, Kleidung aus dem Kirchspiel, geschmückte Straßen, Bäume sowie Türe und Tore im Dorf. Ebenfalls herausgestellt wurden TuS Windheim, Seniorenclub, landwirtschaftlicher Ortsverband, Sportanglerverein und Kulturgemeinschaft. Von Beginn an ist Friedhelm Weber an der Gestaltung des Kalenders beteiligt. Wolfgang Kunz kam 2005 dazu. Verantwortlich für den Eingangstext sind Weber und der in Windheim ansässige frühere DGzRS-Bezirksvorsitzende Karl-Heinz Kolbus. Unter dem Motto „Damit fing alles an“ wird an das Motorrettungsboot „Geheimrat Sartori“ erinnert, das am 20. Juni 1958 im Verlauf einer Weser-Werbefahrt am Ausladeplatz in Windheim vor Anker ging. Nicht einmal 100 Meter davon entfernt sind in den vergangenen Jahren der Rastplatz Weseraue und das Ehrenmal für die heimischen Seefahrer angelegt worden. Im Jahr 1958 wurde die Besatzung mit Vormann Karl Steffens herzlich in Windheim empfangen. Diese erste Begegnung war der Grundstein für die Freundschaft zwischen Seenotrettern, Mitgliedern des Seemannsvereins und weiteren Einwohnern des Weserdorfes. Nach der Gründung einer Ortsvertretung zur Unterstützung des Rettungswerkes übernahm im Jahr 1960 die Windheimer Volksschule eine Patenschaft zur DGzRS-Station in Wilhelmshaven. Dieses gute Miteinander wurde von der späteren Hauptschule mit der Patenschaft zum in Wilhelmshaven stationierten Seenotrettungskreuzer Hans Lüken fortgesetzt. Daraus entstand in Windheim die Bezeichnung Hans-Lüken-Schule, zunächst für Haupt-, später für die Grundschule. Zudem wurde die alte Bahnhofstraße in Hans-Lüken-Straße umbenannt. Nach wie vor bestehen zwischen dem Weserdorf und der DGzRS gute Kontakte. Jedes Jahr stehen gegenseitige Besuche auf dem Programm, unter anderem nimmt eine Abordnung der Rettungsstation am Seemannsball und Seemannsgottesdienst in Windheim teil. Kurze Texte zur DGzRS umrahmen die Monatsbilder. Darunter sind Einzelheiten zur 150-jährigen Geschichte der Rettungsstation Wilhelmshaven, zum Seemannsgottesdienst in der Windheimer Kirche, zur Taufe des neuen Seenotrettungsbootes „Peter Habig“ im Jahr 2019 und zum Ausflug des Seemannsvereins zum Rettungsstationsgebäude in Wilhelmshaven. Bei den weiteren Gestaltungselementen handelt es um Fotos, Patenschaftsurkunde, irischen Reisesegen, Gruß an Bord und Lied im Advent. In der Terminübersicht geht es um Veranstaltungen und Aktionen in Windheim. Eine Sonderseite bietet eine Reihe wichtiger Telefonnummern. Für das Jahr 2020 wurden insgesamt 450 Exemplare zum Stückpreis von vier Euro gedruckt. Der finanzielle Erlös ist für Projekte der Kulturgemeinschaft bestimmt. Sammler können sich mit Wolfgang Kunz, Telefon (0 57 05) 77 70, in Verbindung setzen.