Bauhofmitarbeiter müssen künftig Gräber ausheben Claudia Hyna Petershagen-Lahde (mt). Bisher hatte eine Firma die Gräber auf den städtischen Friedhöfen in Petershagen ausgehoben. Künftig übernimmt das der Bauhof. Dazu müssen Fahrzeuge und Geräte in Höhe von 142.000 Euro angeschafft werden. Die Zeit drängt: Daher kann die Verwaltung mit der Entscheidung nicht bis zur Ratssitzung am 19. Dezember warten, sondern die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses mussten am Donnerstagabend über die überplanmäßigen Auszahlungen abstimmen. Zuvor war das Thema nicht behandelt worden. Der Beschluss dafür fiel einstimmig. „Wir finden einfach keine Firma, die das übernehmen will“, machte Bürgermeister Dieter Blume (CDU) im Ausschuss deutlich. Die Arbeiten zum Ausheben der Gräber waren bereits im Juli öffentlich ausgeschrieben worden. Daraufhin ging ein einziges Angebot ein, der Bieter konnte jedoch die geforderten Leistungen nicht erbringen. Die Verwaltung habe auch im angrenzenden Niedersachsen ihre Fühler ausgestreckt. Mit dem Ergebnis, dass eine Landgärtnerei aus Meerbeck vom 1. November bis 31. Dezember die Arbeiten erledigt. Eine Fortführung ins nächste Jahr lehnte die Firma ab. Auch nach der öffentlichen Ausschreibung habe die Verwaltung weiter versucht, Anbieter zu finden – ebenfalls ohne Erfolg. Ein Grund dafür, warum es so schwer fällt, passende Unternehmen zu finden, ist laut Pressesprecherin Tatjana Brast, dass aus Sicherheitsgründen immer zwei Mitarbeiter beim Ausheben vor Ort sein müssen. „Und das rechnet sich für die Firmen oft nicht“, sagt Brast. Bis 1995 hatte das Ausheben der Bauhof übernommen, von 1995 bis jetzt waren diese Arbeiten vergeben worden. Die Urnengräber auf den städtischen Friedhöfen werden bereits seit Anfang November von Kollegen des Bauhofs ausgehoben. Ab dem 1. Januar wird der Bauhof auch Sarggräber übernehmen müssen. Dazu sind folgende Anschaffungen notwendig: Friedhofsbagger (70.000 Euro), Zugfahrzeug (40.000), Anhänger (7.000) sowie Grabverbau, Matten, Laufrost (25.000). Parallel dazu sucht die Stadt auf ihrer Internetseite nun neue Mitarbeiter für den städtischen Bauhof in Lahde. Die vorhandenen Kräfte können diese zusätzliche Aufgabe nicht leisten, so Tatjana Brast. Die neuen Kollegen sollten eine Ausbildung als Landschaftsgärtner absolviert haben, wünschenswert ist außerdem ein Motorsägenlehrgang und die Bereitschaft zur Teilnahme am Winterdienst, heißt es dort. Auf dem Bauhof sind derzeit 27 Mitarbeiter plus Verwaltungskräfte beschäftigt. Davon zählen elf zur Grünkolonne, zwei werden als Saisonkräfte eingesetzt. Die städtischen Friedhöfe befinden sich in den Ortschaften Bierde, Döhren, Eldagsen, Friedewalde (alt und neu), Gorspen-Vahlsen, Hävern, Heimsen, Ilse, Ilserheide, Ilvese, Neuenknick, Ovenstädt, Quetzen, Raderhorst, Rosenhagen, Seelenfeld und Wietersheim.

Bauhofmitarbeiter müssen künftig Gräber ausheben

Petershagen-Lahde (mt). Bisher hatte eine Firma die Gräber auf den städtischen Friedhöfen in Petershagen ausgehoben. Künftig übernimmt das der Bauhof. Dazu müssen Fahrzeuge und Geräte in Höhe von 142.000 Euro angeschafft werden.

Die Gräber auf städtischen Friedhöfen wurden bisher von Firmen ausgebaggert. Nun ist der Bauhof dran. Foto: Robert Günther/dpa - © Robert Günther
Die Gräber auf städtischen Friedhöfen wurden bisher von Firmen ausgebaggert. Nun ist der Bauhof dran. Foto: Robert Günther/dpa - © Robert Günther

Die Zeit drängt: Daher kann die Verwaltung mit der Entscheidung nicht bis zur Ratssitzung am 19. Dezember warten, sondern die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses mussten am Donnerstagabend über die überplanmäßigen Auszahlungen abstimmen. Zuvor war das Thema nicht behandelt worden. Der Beschluss dafür fiel einstimmig.

„Wir finden einfach keine Firma, die das übernehmen will“, machte Bürgermeister Dieter Blume (CDU) im Ausschuss deutlich. Die Arbeiten zum Ausheben der Gräber waren bereits im Juli öffentlich ausgeschrieben worden. Daraufhin ging ein einziges Angebot ein, der Bieter konnte jedoch die geforderten Leistungen nicht erbringen.

Die Verwaltung habe auch im angrenzenden Niedersachsen ihre Fühler ausgestreckt. Mit dem Ergebnis, dass eine Landgärtnerei aus Meerbeck vom 1. November bis 31. Dezember die Arbeiten erledigt. Eine Fortführung ins nächste Jahr lehnte die Firma ab.

Auch nach der öffentlichen Ausschreibung habe die Verwaltung weiter versucht, Anbieter zu finden – ebenfalls ohne Erfolg. Ein Grund dafür, warum es so schwer fällt, passende Unternehmen zu finden, ist laut Pressesprecherin Tatjana Brast, dass aus Sicherheitsgründen immer zwei Mitarbeiter beim Ausheben vor Ort sein müssen. „Und das rechnet sich für die Firmen oft nicht“, sagt Brast.

Bis 1995 hatte das Ausheben der Bauhof übernommen, von 1995 bis jetzt waren diese Arbeiten vergeben worden. Die Urnengräber auf den städtischen Friedhöfen werden bereits seit Anfang November von Kollegen des Bauhofs ausgehoben. Ab dem 1. Januar wird der Bauhof auch Sarggräber übernehmen müssen. Dazu sind folgende Anschaffungen notwendig: Friedhofsbagger (70.000 Euro), Zugfahrzeug (40.000), Anhänger (7.000) sowie Grabverbau, Matten, Laufrost (25.000).

Parallel dazu sucht die Stadt auf ihrer Internetseite nun neue Mitarbeiter für den städtischen Bauhof in Lahde. Die vorhandenen Kräfte können diese zusätzliche Aufgabe nicht leisten, so Tatjana Brast. Die neuen Kollegen sollten eine Ausbildung als Landschaftsgärtner absolviert haben, wünschenswert ist außerdem ein Motorsägenlehrgang und die Bereitschaft zur Teilnahme am Winterdienst, heißt es dort. Auf dem Bauhof sind derzeit 27 Mitarbeiter plus Verwaltungskräfte beschäftigt. Davon zählen elf zur Grünkolonne, zwei werden als Saisonkräfte eingesetzt.

Die städtischen Friedhöfe befinden sich in den Ortschaften Bierde, Döhren, Eldagsen, Friedewalde (alt und neu), Gorspen-Vahlsen, Hävern, Heimsen, Ilse, Ilserheide, Ilvese, Neuenknick, Ovenstädt, Quetzen, Raderhorst, Rosenhagen, Seelenfeld und Wietersheim.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Petershagen