Petershagen

Der größte Weihnachtsmarkt in Petershagen

Ulrich Westermann

Auf den Markt in Petershagen hatten sich besonders die Kinder gefreut. Fotos: Ulrich Westermann
Auf den Markt in Petershagen hatten sich besonders die Kinder gefreut. Fotos: Ulrich Westermann

Petershagen (Wes). Der größte Weihnachtsmarkt der Stadt Petershagen lockte die Besucher. Den Mittelpunkt bildeten das Begegnungs- und Kulturzentrum Altes Amtsgericht, der Vorplatz des Gebäudes und ein Abschnitt der Mindener Straße, die für den Durchgangsverkehr gesperrt war. Der Gewerbe- und Verkehrsverein Petershagen richtete die Veranstaltung zum 14. Mal aus. Unter dem Motto „Es weihnachtet sehr“ lockten im Innen- und Außenbereich insgesamt 48 Stationen. Die Organisation hatten Ursula Wunsch und Simone Klusmeyer übernommen. Neu dabei war der Pächter des Alten Amtsgerichts, Mir Mehdi Mazlumsaki.

Zur offiziellen Eröffnung hatten sich Samstagmittag Kinder und Erwachsene an der Bühne vor dem Alten Amtsgericht eingefunden. Advents- und Weihnachtslieder stimmten Dietmar Döring (Trompete, Gesang) und Alexandra Martius (Saxofon, Gesang) an.

Gewerbevereinsvorsitzender Jörg Borcherding dankte dem Organisationsteam und den Mitwirkenden: „Nach umfangreichen Vorbereitungen ist es gelungen, wieder einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt auf die Beine zu stellen“. Petershagens stellvertretender Bürgermeister Friedrich Lange freute sich über den strahlenden Sonnenschein, der nicht vermuten lasse, dass Weihnachten vor der Tür stehe. Groß sei die Spannung bei den Kindern. Viele von ihnen könnten den 24. Dezember kaum erwarten, sagte Lange. Ortsbürgermeister Wilhelm Lange ging auf das mögliche Wetter in den kommenden Wochen ein: „Schnee muss nicht unbedingt sein, höchstens an den Weihnachtstagen.“

Das musikalische Programm auf der Bühne vor dem Alten Amtsgericht gestalteten Dietmar und Alexandra.
Das musikalische Programm auf der Bühne vor dem Alten Amtsgericht gestalteten Dietmar und Alexandra.

Beifall für Lieder und Tanzdarbietungen erhielten die Jungen und Mädchen der Johanniter-Kindertagesstätte Regenbogen und des evangelischen Familienzentrums Arche Noah. Im Laufe des Nachmittages waren dann auch Kinder der Grundschule Petershagen an der Programmgestaltung beteiligt.

Viele „Fans“ hatte der Nikolaus. Der berühmte Mann mit dem weißen Rauschebart war dicht umringt, als er Geschenke an die jüngsten Besucher verteilte. Eine Verlosung des Gewerbe- und Verkehrsvereins Petershagen bot 100 Preise.

Das Alte Amtsgericht öffnete wie ein großer Adventskalender im Erd- und Obergeschoss seine Türen. Verkaufs-, Informations- und Kreativstände waren im großen Saal, auf den Fluren, im ehemaligen Schöffensaal und in weiteren Räumlichkeiten aufgebaut worden. Dort und im Außenbereich wurden Kunstgewerbe, Stricksachen, Schmuck, Geschenkkarten und vieles mehr angeboten. Darunter waren Märchen-Wendepuppen aus Schweden. Karin Dorau aus Todtenhausen hatte ihren Stand mit 40 Objekten aus Büchern dekoriert. Alle Seiten waren gefaltet worden, sodass Blüten, Kegel und weitere kleine Schmuckstücke entstanden. „In dem Faltwerk können Briefe, Postkarten und eigene Notizen abgelegt werden. Allerdings ist es auch möglich, die Bücher zurückzufalten“, wusste Karin Dorau.

Eine Warteschlange hatte sich im Kinderparadies gebildet. Dort war Ballon-Elly aus Porta Westfalica zu Gast. Es dauerte nur wenige Sekunden, bis es ihr gelang, aus einem Ballon eine kleine Figur „herbeizuzaubern“.

Gleich daneben hatten fünf Mitglieder des CVJM Petershagen einen Schminkstand aufgebaut. Über 40 Kinder nutzten die Gelegenheit, ihre Gesichter bunt anmalen zu lassen.

Bei Einbruch der Dunkelheit wurde die Außenfassade des Alten Amtsgerichts illuminiert. Zudem erstrahlte die Petershäger Innenstadt in festlichem Glanz.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

PetershagenDer größte Weihnachtsmarkt in PetershagenUlrich WestermannPetershagen (Wes). Der größte Weihnachtsmarkt der Stadt Petershagen lockte die Besucher. Den Mittelpunkt bildeten das Begegnungs- und Kulturzentrum Altes Amtsgericht, der Vorplatz des Gebäudes und ein Abschnitt der Mindener Straße, die für den Durchgangsverkehr gesperrt war. Der Gewerbe- und Verkehrsverein Petershagen richtete die Veranstaltung zum 14. Mal aus. Unter dem Motto „Es weihnachtet sehr“ lockten im Innen- und Außenbereich insgesamt 48 Stationen. Die Organisation hatten Ursula Wunsch und Simone Klusmeyer übernommen. Neu dabei war der Pächter des Alten Amtsgerichts, Mir Mehdi Mazlumsaki. Zur offiziellen Eröffnung hatten sich Samstagmittag Kinder und Erwachsene an der Bühne vor dem Alten Amtsgericht eingefunden. Advents- und Weihnachtslieder stimmten Dietmar Döring (Trompete, Gesang) und Alexandra Martius (Saxofon, Gesang) an. Gewerbevereinsvorsitzender Jörg Borcherding dankte dem Organisationsteam und den Mitwirkenden: „Nach umfangreichen Vorbereitungen ist es gelungen, wieder einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt auf die Beine zu stellen“. Petershagens stellvertretender Bürgermeister Friedrich Lange freute sich über den strahlenden Sonnenschein, der nicht vermuten lasse, dass Weihnachten vor der Tür stehe. Groß sei die Spannung bei den Kindern. Viele von ihnen könnten den 24. Dezember kaum erwarten, sagte Lange. Ortsbürgermeister Wilhelm Lange ging auf das mögliche Wetter in den kommenden Wochen ein: „Schnee muss nicht unbedingt sein, höchstens an den Weihnachtstagen.“ Beifall für Lieder und Tanzdarbietungen erhielten die Jungen und Mädchen der Johanniter-Kindertagesstätte Regenbogen und des evangelischen Familienzentrums Arche Noah. Im Laufe des Nachmittages waren dann auch Kinder der Grundschule Petershagen an der Programmgestaltung beteiligt. Viele „Fans“ hatte der Nikolaus. Der berühmte Mann mit dem weißen Rauschebart war dicht umringt, als er Geschenke an die jüngsten Besucher verteilte. Eine Verlosung des Gewerbe- und Verkehrsvereins Petershagen bot 100 Preise. Das Alte Amtsgericht öffnete wie ein großer Adventskalender im Erd- und Obergeschoss seine Türen. Verkaufs-, Informations- und Kreativstände waren im großen Saal, auf den Fluren, im ehemaligen Schöffensaal und in weiteren Räumlichkeiten aufgebaut worden. Dort und im Außenbereich wurden Kunstgewerbe, Stricksachen, Schmuck, Geschenkkarten und vieles mehr angeboten. Darunter waren Märchen-Wendepuppen aus Schweden. Karin Dorau aus Todtenhausen hatte ihren Stand mit 40 Objekten aus Büchern dekoriert. Alle Seiten waren gefaltet worden, sodass Blüten, Kegel und weitere kleine Schmuckstücke entstanden. „In dem Faltwerk können Briefe, Postkarten und eigene Notizen abgelegt werden. Allerdings ist es auch möglich, die Bücher zurückzufalten“, wusste Karin Dorau. Eine Warteschlange hatte sich im Kinderparadies gebildet. Dort war Ballon-Elly aus Porta Westfalica zu Gast. Es dauerte nur wenige Sekunden, bis es ihr gelang, aus einem Ballon eine kleine Figur „herbeizuzaubern“. Gleich daneben hatten fünf Mitglieder des CVJM Petershagen einen Schminkstand aufgebaut. Über 40 Kinder nutzten die Gelegenheit, ihre Gesichter bunt anmalen zu lassen. Bei Einbruch der Dunkelheit wurde die Außenfassade des Alten Amtsgerichts illuminiert. Zudem erstrahlte die Petershäger Innenstadt in festlichem Glanz.