Rosenhagen / Niedernwöhren

Rosenhäger informieren sich beim Seemannsverein Niedernwöhren

veröffentlicht

Einblicke in die Geschichte des Heringsfangs: Wilfried Block (Mitte) erläuterte den Besuchern aus Rosenhagen die Exponate in der Ausstellung des Seemannsvereins Niedernwöhren. - © Foto: Holger Buhre
Einblicke in die Geschichte des Heringsfangs: Wilfried Block (Mitte) erläuterte den Besuchern aus Rosenhagen die Exponate in der Ausstellung des Seemannsvereins Niedernwöhren. (© Foto: Holger Buhre)

Petershagen-Rosenhagen / Niedernwöhren (uhr). Seit Anfang 2016 verfügt der Seemannsverein Niedernwöhren im Obergeschoss der Alten Schule über eine eigene Ausstellung, die einmal pro Monat an einem Sonntagnachmittag öffentlich zugänglich ist. Jetzt haben 24 Mitglieder des befreundeten Seemannsvereins Rosenhagen die Gelegenheit genutzt, um sich die vielen Exponate, Schautafeln, Dokumente und Fotos anzuschauen, die an den Heringsfang erinnern, dem von Ende des 19. bis Mitte des 20. Jahrhunderts Hunderte von Männern aus Ostwestfalen und dem Schaumburger Land beruflich nachgingen.

Darüber hinaus erfuhren sie von Wilfried Block (Niedernwöhren) aus erster Hand viele interessante Aspekte rund um die Entstehung der im Jahr 1232 in einer Leibzuchtverschreibung erstmals als „Nederenworden“ erwähnten Gemeinde, die aus den Ortsteilen Horsthöfe, Landwehr, Mittelbrink, Wiehagen und Wulfhagen besteht. Auch den Bau des Mittellandkanals, der seit 1916 mitten durch den Ort führt, brachte Block der westfälischen Besuchergruppe näher. Wie sich die Ausstellung weiterentwickeln soll, erläuterte Boris Wanjura, der gemeinsam mit weiteren Vereinsmitgliedern dabei ist, zahlreiche Unterlagen zu digitalisieren: „Damit wollen wir unsere Geschichte multimedial aufbereiten und die Präsentationsmöglichkeiten deutlich ausweiten.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Rosenhagen / NiedernwöhrenRosenhäger informieren sich beim Seemannsverein NiedernwöhrenPetershagen-Rosenhagen / Niedernwöhren (uhr). Seit Anfang 2016 verfügt der Seemannsverein Niedernwöhren im Obergeschoss der Alten Schule über eine eigene Ausstellung, die einmal pro Monat an einem Sonntagnachmittag öffentlich zugänglich ist. Jetzt haben 24 Mitglieder des befreundeten Seemannsvereins Rosenhagen die Gelegenheit genutzt, um sich die vielen Exponate, Schautafeln, Dokumente und Fotos anzuschauen, die an den Heringsfang erinnern, dem von Ende des 19. bis Mitte des 20. Jahrhunderts Hunderte von Männern aus Ostwestfalen und dem Schaumburger Land beruflich nachgingen. Darüber hinaus erfuhren sie von Wilfried Block (Niedernwöhren) aus erster Hand viele interessante Aspekte rund um die Entstehung der im Jahr 1232 in einer Leibzuchtverschreibung erstmals als „Nederenworden“ erwähnten Gemeinde, die aus den Ortsteilen Horsthöfe, Landwehr, Mittelbrink, Wiehagen und Wulfhagen besteht. Auch den Bau des Mittellandkanals, der seit 1916 mitten durch den Ort führt, brachte Block der westfälischen Besuchergruppe näher. Wie sich die Ausstellung weiterentwickeln soll, erläuterte Boris Wanjura, der gemeinsam mit weiteren Vereinsmitgliedern dabei ist, zahlreiche Unterlagen zu digitalisieren: „Damit wollen wir unsere Geschichte multimedial aufbereiten und die Präsentationsmöglichkeiten deutlich ausweiten.“