Petershagen

Bewerbung um den Heimatpreis

veröffentlicht

Petershagen (mt/hy). Die Stadt Petershagen hat in diesem Jahr erstmals den Heimatpreis ausgelobt. Bisher sind 20 Bewerber dem Aufruf gefolgt, herausragende ehrenamtliche Projekte mit Bezug zur Heimat vorzuschlagen.

Ein Beispiel für ehrenamtliche Heimatpflege: das Heringsfängermuseum Heimsen. Foto: Ulrich Westermann - © westermann
Ein Beispiel für ehrenamtliche Heimatpflege: das Heringsfängermuseum Heimsen. Foto: Ulrich Westermann (© westermann)

Die Verwaltung freut sich über das große Interesse und das Engagement der Ehrenamtlichen. Die Projekte werden derzeit für die Bewertung durch die Jury vorbereitet. Die Jury setzt sich zusammen aus: Sigrun Bertram-Saxowsky (Vorstandsmitglied Stadt-sportverband Petershagen), Karin Fischer-Hildebrand (Schulleiterin Städtisches Gymnasium Petershagen), Niklas Nürge (Stadtjugendfeuerwehrwart), Kim-Zoe Scheurenberg (Stellvertretende Vorsitzende Förderverein Jugendzentrum und Pia Steffenhagen-Koch (Aktionsbündnis ländlicher Raum – Kreis Minden-Lübbecke).

Die Projekte werden nach ihrem Beispielcharakter, Innovativität, Nachhaltigkeit, partizipativen Charakter und ihrem Bezug zur Heimat bewertet. Mit dem Heimatpreis soll ehrenamtliches Engagement im Stadtgebiet gewürdigt werden. Neben Lob und Anerkennung soll der Preis zugleich Ansporn für andere sein, sich ehrenamtlich zu engagieren und gemeinnützige Projekte mitzugestalten.

Die Preisverleihung findet am Dienstag, 5. November, um 19 Uhr im feierlichen Rahmen im Saal des Alten Amtsgerichts in Petershagen statt. Geplant ist unter anderem ein Auftritt der Musikerin Ramona Timm mit ihrem Song „Liebeslied an Petershagen“. Die Verleihung ist öffentlich.

Das Landesförderprogramm „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW fördert die Preisgelder des Heimatpreises in Höhe von 5.000 Euro. Das Preisgeld wird auf die drei bestplatzierten Vorschläge verteilt: 1. Platz: 2.500 Euro, 2. Platz: 1.500 Euro und 3. Platz: 1.000 Euro. Zudem nehmen die Gewinner an einem landesweiten Wettbewerb teil. Dieser Landes-Heimat-Preis wird erstmals 2020 zum „Heimat-Kongress“ vergeben.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

PetershagenBewerbung um den HeimatpreisPetershagen (mt/hy). Die Stadt Petershagen hat in diesem Jahr erstmals den Heimatpreis ausgelobt. Bisher sind 20 Bewerber dem Aufruf gefolgt, herausragende ehrenamtliche Projekte mit Bezug zur Heimat vorzuschlagen. Die Verwaltung freut sich über das große Interesse und das Engagement der Ehrenamtlichen. Die Projekte werden derzeit für die Bewertung durch die Jury vorbereitet. Die Jury setzt sich zusammen aus: Sigrun Bertram-Saxowsky (Vorstandsmitglied Stadt-sportverband Petershagen), Karin Fischer-Hildebrand (Schulleiterin Städtisches Gymnasium Petershagen), Niklas Nürge (Stadtjugendfeuerwehrwart), Kim-Zoe Scheurenberg (Stellvertretende Vorsitzende Förderverein Jugendzentrum und Pia Steffenhagen-Koch (Aktionsbündnis ländlicher Raum – Kreis Minden-Lübbecke). Die Projekte werden nach ihrem Beispielcharakter, Innovativität, Nachhaltigkeit, partizipativen Charakter und ihrem Bezug zur Heimat bewertet. Mit dem Heimatpreis soll ehrenamtliches Engagement im Stadtgebiet gewürdigt werden. Neben Lob und Anerkennung soll der Preis zugleich Ansporn für andere sein, sich ehrenamtlich zu engagieren und gemeinnützige Projekte mitzugestalten. Die Preisverleihung findet am Dienstag, 5. November, um 19 Uhr im feierlichen Rahmen im Saal des Alten Amtsgerichts in Petershagen statt. Geplant ist unter anderem ein Auftritt der Musikerin Ramona Timm mit ihrem Song „Liebeslied an Petershagen“. Die Verleihung ist öffentlich. Das Landesförderprogramm „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW fördert die Preisgelder des Heimatpreises in Höhe von 5.000 Euro. Das Preisgeld wird auf die drei bestplatzierten Vorschläge verteilt: 1. Platz: 2.500 Euro, 2. Platz: 1.500 Euro und 3. Platz: 1.000 Euro. Zudem nehmen die Gewinner an einem landesweiten Wettbewerb teil. Dieser Landes-Heimat-Preis wird erstmals 2020 zum „Heimat-Kongress“ vergeben.