Quetzen

Umzug und Tanz beim Erntefest Quetzen

veröffentlicht

Petershagen-Quetzen (Wes). Eine bunte Vielfalt bot das Erntefest in Quetzen. Das dreitägige Programm der Kulturgemeinschaft lockte Jung und Alt.

Zu den Höhepunkten gehörten die Hoffeier auf dem Dorfplatz und der Wagenkorso durch die Ortsteile. Die Erntekronengruppe Spiekerberg präsentierte ein ideenreich gestaltetes Getreideflechtwerk. Für die Erntekrone verarbeiteten die Helfer Roggen, Hafer, Gerste und Weizen.

Ortsbürgermeister Marvin Waidmann freute sich, dass für die Jahre 2020 und 2021 das Binden der Erntekrone in den Ortsteilen Lehmkuhle bzw. Heue gesichert sei. „Ohne Ehrenamt geht es nicht. In diesem Jahr haben wird zum ersten Mal einen Maibaum aufgestellt. Dazu kamen Schnatgang, Aktion Saubere Landschaft, Dorfabende und Schleppertreffen. Unser Dorfplatz hat sich über die Grenzen der Ortschaft hinaus einen Namen gemacht“, sagte Waidmann.

Petershagens stellvertretende Bürgermeisterin Helga Berg sprach die Wetterabhängigkeit der Landwirtschaft an. Große Hitze und Trockenheit hätten den Landwirten in den vergangenen beiden Jahren zu schaffen gemacht. Den Organisatoren des Erntefestes gelinge es immer wieder, Bewährtes mit neuen Ideen zu verbinden. „In Quetzen gibt es zwar kein Kino, Theater oder Einkaufszentrum, aber eine dörfliche Gemeinschaft, in der im Vergleich zu den Großstädten stärkere soziale Beziehungen und gemeinsame Aktivitäten gepflegt werden. Die Einwohner kennen sich, achten aufeinander und feiern gemeinsam“, sagte Helga Berg.

In Quetzen gibt es aktuell zwölf Landwirte. Der Vorsitzende des landwirtschaftlichen Ortsvereins, Karl-Friedrich Prange, thematisierte den Klimawandel mit immer neuen Temperaturrekorden und den Folgen für die Natur wie die Zerstörung von Fichten durch Borkenkäfer, Mäuseplage auf den Feldern und Wiesen, Blaualgen in den Gewässern und Bäume, die vorzeitig ihre Blätter verlieren.

„Das Wetter ist immer ein Berufsrisiko. In diesem Jahr hatten wir zumindest in der Getreideernte gute Erträge. Der Mais leidet unter den trockenen Bedingungen auf dem leichten Boden“, sagte Prange. Heiko Köhn von der Erntekronengruppe wies darauf hin, dass auf dem Spiekerberg kein aktiver Landwirt ansässig sei.

An der Gestaltung der Erntefeier unter dem Motto „Am Kaffeetisch auf der Terrasse“ wirkten Andrea Köhn (Hannelore), Heike Volkening (Marie) und Angelika Kreker (Liesel) mit. Beifall gab es für humorvollen Dorftratsch. Die Landjugend Rechtes Weserufer zeigte den Tanz „Freischütz“. Beim „Obernkirchener“ kamen weitere Kreise dazu, sodass mehr als 30 Personen mitwirkten.

Bei Sonnenschein setzte sich der Festzug durch die Ortsteile in Bewegung. Die Kolonnenspitze bildeten Feuerwehr und Trecker mit Erntekrone. 13 Motivwagen fuhren durch das Dorf. Weitere Programmpunkte waren Ernteandacht mit Pfarrer Matthias Rohlfing, Posaunenchor und Aufziehen der Erntekrone sowie Live-Musik und Tanz.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

QuetzenUmzug und Tanz beim Erntefest QuetzenPetershagen-Quetzen (Wes). Eine bunte Vielfalt bot das Erntefest in Quetzen. Das dreitägige Programm der Kulturgemeinschaft lockte Jung und Alt. Zu den Höhepunkten gehörten die Hoffeier auf dem Dorfplatz und der Wagenkorso durch die Ortsteile. Die Erntekronengruppe Spiekerberg präsentierte ein ideenreich gestaltetes Getreideflechtwerk. Für die Erntekrone verarbeiteten die Helfer Roggen, Hafer, Gerste und Weizen. Ortsbürgermeister Marvin Waidmann freute sich, dass für die Jahre 2020 und 2021 das Binden der Erntekrone in den Ortsteilen Lehmkuhle bzw. Heue gesichert sei. „Ohne Ehrenamt geht es nicht. In diesem Jahr haben wird zum ersten Mal einen Maibaum aufgestellt. Dazu kamen Schnatgang, Aktion Saubere Landschaft, Dorfabende und Schleppertreffen. Unser Dorfplatz hat sich über die Grenzen der Ortschaft hinaus einen Namen gemacht“, sagte Waidmann. Petershagens stellvertretende Bürgermeisterin Helga Berg sprach die Wetterabhängigkeit der Landwirtschaft an. Große Hitze und Trockenheit hätten den Landwirten in den vergangenen beiden Jahren zu schaffen gemacht. Den Organisatoren des Erntefestes gelinge es immer wieder, Bewährtes mit neuen Ideen zu verbinden. „In Quetzen gibt es zwar kein Kino, Theater oder Einkaufszentrum, aber eine dörfliche Gemeinschaft, in der im Vergleich zu den Großstädten stärkere soziale Beziehungen und gemeinsame Aktivitäten gepflegt werden. Die Einwohner kennen sich, achten aufeinander und feiern gemeinsam“, sagte Helga Berg. In Quetzen gibt es aktuell zwölf Landwirte. Der Vorsitzende des landwirtschaftlichen Ortsvereins, Karl-Friedrich Prange, thematisierte den Klimawandel mit immer neuen Temperaturrekorden und den Folgen für die Natur wie die Zerstörung von Fichten durch Borkenkäfer, Mäuseplage auf den Feldern und Wiesen, Blaualgen in den Gewässern und Bäume, die vorzeitig ihre Blätter verlieren. „Das Wetter ist immer ein Berufsrisiko. In diesem Jahr hatten wir zumindest in der Getreideernte gute Erträge. Der Mais leidet unter den trockenen Bedingungen auf dem leichten Boden“, sagte Prange. Heiko Köhn von der Erntekronengruppe wies darauf hin, dass auf dem Spiekerberg kein aktiver Landwirt ansässig sei. An der Gestaltung der Erntefeier unter dem Motto „Am Kaffeetisch auf der Terrasse“ wirkten Andrea Köhn (Hannelore), Heike Volkening (Marie) und Angelika Kreker (Liesel) mit. Beifall gab es für humorvollen Dorftratsch. Die Landjugend Rechtes Weserufer zeigte den Tanz „Freischütz“. Beim „Obernkirchener“ kamen weitere Kreise dazu, sodass mehr als 30 Personen mitwirkten. Bei Sonnenschein setzte sich der Festzug durch die Ortsteile in Bewegung. Die Kolonnenspitze bildeten Feuerwehr und Trecker mit Erntekrone. 13 Motivwagen fuhren durch das Dorf. Weitere Programmpunkte waren Ernteandacht mit Pfarrer Matthias Rohlfing, Posaunenchor und Aufziehen der Erntekrone sowie Live-Musik und Tanz.