Petershagen/Hattingen

Annkatrin Möhlenbrock rennt mit Kolleginnen zur Million

Claudia Hyna

Daniel Aminati begrüßt das Team um Annkatrin Möhlenbrock (Zweite v.r.). - © Foto: Pro 7
Daniel Aminati begrüßt das Team um Annkatrin Möhlenbrock (Zweite v.r.). (© Foto: Pro 7)

Petershagen/Hattingen (mt). Normalerweise arbeiten sie zusammen in einer Pflegeeinrichtung in Loccum. Heute Abend sind die vier Kolleginnen in der Fernsehshow „Renn zur Million – wenn du kannst“ (Pro Sieben 20.15 Uhr) zu sehen. Ob sie schon im Geld schwimmen, darf Annkatrin Möhlenbrock (31) aus Petershagen-Neuenknick nicht verraten.

Aber um den Gewinn ging es den vier Frauen erst in zweiter Linie, sagt die Neuenknickerin. „Falls etwas dabei herausgesprungen ist, wäre das ein I-Tüpfelchen für unsere Aktion, die wir den Heimbewohnern widmen.“ „Für alle Fälle Pflegefälle“ nennt sich ihr Team, bestehend neben Annkatrin aus Nicole aus Stadthagen, Tanjana aus Stolzenau und Martina aus Neustadt. Unsere Botschaft ist: „Pflege ist mehr“, sagt Möhlenbrock stellvertretend für ihre Kolleginnen.

Das Quartett hatte die Negativ-Schlagzeilen von Pflegern, die Patienten zu Tode spritzen und ähnlichem satt – und wollte ein positives Signal senden. „Wir sind viel mehr für die Bewohner: Wir sind Familie, Seelentröster und Friseur“, so die 31-Jährige. „Wir sind die Menschen, mit denen sie ihre letzten Tage verbringen.“

In der Show ging es darum, auf der Hattinger Henrichshütte möglichst schnell zu rennen und Hindernisse zu überwinden. Nach jeder Hürde müssen sich die Läufer entscheiden, ob sie aufhören und den Gewinn sichern oder weiterrennen. „Die Sportlichsten sind wir nicht gerade“, sagt die Altenpflegerin. Nur eine von ihnen geht ins Fitnessstudio, Tanjana läuft lieber auf High-Heels und Annkatrin Möhlenbrock geht mit ihrem Hund Gassi. „Zur Vorbereitung wollten wir gemeinsam laufen. Wir haben es genau vom Parkplatz bis zum Griechen geschafft.“

Prominente Gäste in der ersten Folge heute sind Ex-Fußballprofi Mario Basler und Bob-Pilotin Sandra Kiriasis.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Petershagen/HattingenAnnkatrin Möhlenbrock rennt mit Kolleginnen zur MillionClaudia HynaPetershagen/Hattingen (mt). Normalerweise arbeiten sie zusammen in einer Pflegeeinrichtung in Loccum. Heute Abend sind die vier Kolleginnen in der Fernsehshow „Renn zur Million – wenn du kannst“ (Pro Sieben 20.15 Uhr) zu sehen. Ob sie schon im Geld schwimmen, darf Annkatrin Möhlenbrock (31) aus Petershagen-Neuenknick nicht verraten. Aber um den Gewinn ging es den vier Frauen erst in zweiter Linie, sagt die Neuenknickerin. „Falls etwas dabei herausgesprungen ist, wäre das ein I-Tüpfelchen für unsere Aktion, die wir den Heimbewohnern widmen.“ „Für alle Fälle Pflegefälle“ nennt sich ihr Team, bestehend neben Annkatrin aus Nicole aus Stadthagen, Tanjana aus Stolzenau und Martina aus Neustadt. Unsere Botschaft ist: „Pflege ist mehr“, sagt Möhlenbrock stellvertretend für ihre Kolleginnen. Das Quartett hatte die Negativ-Schlagzeilen von Pflegern, die Patienten zu Tode spritzen und ähnlichem satt – und wollte ein positives Signal senden. „Wir sind viel mehr für die Bewohner: Wir sind Familie, Seelentröster und Friseur“, so die 31-Jährige. „Wir sind die Menschen, mit denen sie ihre letzten Tage verbringen.“ In der Show ging es darum, auf der Hattinger Henrichshütte möglichst schnell zu rennen und Hindernisse zu überwinden. Nach jeder Hürde müssen sich die Läufer entscheiden, ob sie aufhören und den Gewinn sichern oder weiterrennen. „Die Sportlichsten sind wir nicht gerade“, sagt die Altenpflegerin. Nur eine von ihnen geht ins Fitnessstudio, Tanjana läuft lieber auf High-Heels und Annkatrin Möhlenbrock geht mit ihrem Hund Gassi. „Zur Vorbereitung wollten wir gemeinsam laufen. Wir haben es genau vom Parkplatz bis zum Griechen geschafft.“ Prominente Gäste in der ersten Folge heute sind Ex-Fußballprofi Mario Basler und Bob-Pilotin Sandra Kiriasis.