Petershagen

Besucher erkunden Kita-Neubau

Claudia Hyna

Die neue Kita am Koppelweg.
Die neue Kita am Koppelweg.

Petershagen (mt). Ein Minidorf mit Gemüseanbau und eine Projektfläche mit Tieren: Die neue Kindertagesstätte des DRK-Kreisverbandes Minden vereint all das auf ihrem großen Außengelände und geht damit neue Wege in der Frühpädagogik.

Beim gestrigen Baustellenfest machten sich zahlreiche Besucher ein Bild von der neuen Einrichtung, die in unmittelbarer Nachbarschaft zur neuen Grundschule Petershagen am Koppelweg entsteht (das MT berichtete). Gekommen waren Nachbarn, Mütter mit Kleinkindern, Ratsmitglieder sowie am Bau beteiligte Firmenmitarbeiter. Fenster und Türen sind montiert, der Estrich liegt. Der Rohbau steht bereits, dennoch gibt es noch eine Menge zu tun, sagte DRK-Geschäftsführer Hans-Jürgen Weber in seiner Ansprache.

Die neue Kita-Leiterin Victoria Schaffer (links) führte interessierte Gäste durch den Rohbau und erläuterte das pädagogische Konzept. MT- - © Foto: Claudia Hyna
Die neue Kita-Leiterin Victoria Schaffer (links) führte interessierte Gäste durch den Rohbau und erläuterte das pädagogische Konzept. MT- (© Foto: Claudia Hyna)

Die Verantwortlichen sind zuversichtlich, dass zum 1. Januar 2020 – spätestens aber zum 1. Februar – die ersten Kinder unter drei Jahren die Räume erobern. Die zehn Plätze seien im Prinzip voll, eine Warteliste wird erstellt. Nach und nach – bis zum Sommer – folgen dann die Mädchen und Jungen über drei Jahren, insgesamt 20 Plätze stehen für sie bereit. Für jede Altersgruppe steht neben eigenen Räumlichkeiten mit Sanitäreinrichtungen und Schlaf- beziehungsweise Ruheraum auch ein eigener Außenbereich zur Verfügung. Dieser grenzt direkt an die Gruppenräume an und ist mit rund 1.000 Quadratmetern größer als für die 30 Kinder notwendig wäre. Diesen Vorteil will der Träger ausnutzen.

„Das hier wird kein klassischer Kindergarten mit drei oder vier Spielgeräten und einem Zaun drumherum“, sagte Weber. Das Konzept setze auf Bewegung, aber keineswegs nur mit den üblichen vorgefertigten Elementen. Eine Tierkoppel soll ins Außengelände integriert werden. Einige Landwirte hätten sich schon zu einer Partnerschaft mit der Kita bereiterklärt. Sie wollen zeitweise einige Tiere, etwa Ponys, zur Verfügung stellen. Auch ein kleines Bauerndorf mit Holzhäusern und einer Anbaufläche etwa für Gemüse ist geplant. Doch das alles kostet Geld, das momentan noch nicht in Sicht ist, so Weber. Daher hofft der Träger auf Sponsoren (Firmen oder Privatleute), die der Kita etwas Gutes tun wollen.

Schließlich gehe es um nichts weniger als die „Zukunft unserer Gesellschaft“, wie DRK-Präsident Kai Abruszat in seiner Rede hervorhob. Er nannte die neue Kindertagesstätte eine „Perle“, auf die das DRK stolz sein könne. „Hier wird der Rotkreuz-Gedanke mit Leben gefüllt“, sprach er eine Hoffnung aus. Gemeinsam mit der nahen Grundschule, die zum Schuljahresbeginn ihren Betrieb aufgenommen hat, sowie der dort ebenfalls beheimateten Musikschule und der Turnhalle entstehe an dieser Stelle ein pädagogisches Zentrum. Dieses könne auch insgesamt den Standort Petershagen stärken.

Auch die neue Kita-Leiterin Victoria Schaffer verspricht sich einiges von der Zusammenarbeit mit den direkten Nachbarn. Die 30-Jährige, die momentan noch in der Kita Krokodil in Minden arbeitet, ist selbst Übungsleiterin. Sie hofft auf weitere Bewerbungen für die neue Tagesstätte.

Beim Baustellenfest informierte sie Eltern zu Fragen wie Öffnungszeiten, Schlafgelegenheiten und Kooperation mit der Grundschule und gab Anmeldeunterlagen aus. Für die Eltern gibt es einen eigenen Wartebereich. Das Essen wird von einem Caterer geliefert, in den kleinen Küchenzeilen sollen dennoch kleine Mahlzeiten mit den Kindern zubereitet werden. „Das gehört zu unserem pädagogischen Ansatz dazu“, sagte die neue Chefin.

Vom Spatenstich im April bis zum Rohbau mit Estrich im September liegt der Bau bisher im Zeitplan. Zunächst waren die Kosten mit insgesamt 900.000 Euro beziffert worden. Mittlerweile betragen sie für das Flachdachgebäude mit dem markanten roten Kubus rund 1,2 Millionen Euro. Den größten Anteil machen die Landesmittel in Höhe von 810.000 Euro aus. Dazu kommen 368.000 Euro des DRK-Kreisverbandes und 27.000 Euro vom Kreis Minden-Lübbecke.

Einen Namen hat die neue Kindertagesstätte in Petershagen noch nicht. Er soll später gemeinsam erarbeitet werden, ebenso wie auch das neue Logo. Nach Vorstellung von Hans-Jürgen Weber soll der regionale Bezug dabei eine Rolle spielen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

PetershagenBesucher erkunden Kita-NeubauClaudia HynaPetershagen (mt). Ein Minidorf mit Gemüseanbau und eine Projektfläche mit Tieren: Die neue Kindertagesstätte des DRK-Kreisverbandes Minden vereint all das auf ihrem großen Außengelände und geht damit neue Wege in der Frühpädagogik. Beim gestrigen Baustellenfest machten sich zahlreiche Besucher ein Bild von der neuen Einrichtung, die in unmittelbarer Nachbarschaft zur neuen Grundschule Petershagen am Koppelweg entsteht (das MT berichtete). Gekommen waren Nachbarn, Mütter mit Kleinkindern, Ratsmitglieder sowie am Bau beteiligte Firmenmitarbeiter. Fenster und Türen sind montiert, der Estrich liegt. Der Rohbau steht bereits, dennoch gibt es noch eine Menge zu tun, sagte DRK-Geschäftsführer Hans-Jürgen Weber in seiner Ansprache. Die Verantwortlichen sind zuversichtlich, dass zum 1. Januar 2020 – spätestens aber zum 1. Februar – die ersten Kinder unter drei Jahren die Räume erobern. Die zehn Plätze seien im Prinzip voll, eine Warteliste wird erstellt. Nach und nach – bis zum Sommer – folgen dann die Mädchen und Jungen über drei Jahren, insgesamt 20 Plätze stehen für sie bereit. Für jede Altersgruppe steht neben eigenen Räumlichkeiten mit Sanitäreinrichtungen und Schlaf- beziehungsweise Ruheraum auch ein eigener Außenbereich zur Verfügung. Dieser grenzt direkt an die Gruppenräume an und ist mit rund 1.000 Quadratmetern größer als für die 30 Kinder notwendig wäre. Diesen Vorteil will der Träger ausnutzen. „Das hier wird kein klassischer Kindergarten mit drei oder vier Spielgeräten und einem Zaun drumherum“, sagte Weber. Das Konzept setze auf Bewegung, aber keineswegs nur mit den üblichen vorgefertigten Elementen. Eine Tierkoppel soll ins Außengelände integriert werden. Einige Landwirte hätten sich schon zu einer Partnerschaft mit der Kita bereiterklärt. Sie wollen zeitweise einige Tiere, etwa Ponys, zur Verfügung stellen. Auch ein kleines Bauerndorf mit Holzhäusern und einer Anbaufläche etwa für Gemüse ist geplant. Doch das alles kostet Geld, das momentan noch nicht in Sicht ist, so Weber. Daher hofft der Träger auf Sponsoren (Firmen oder Privatleute), die der Kita etwas Gutes tun wollen. Schließlich gehe es um nichts weniger als die „Zukunft unserer Gesellschaft“, wie DRK-Präsident Kai Abruszat in seiner Rede hervorhob. Er nannte die neue Kindertagesstätte eine „Perle“, auf die das DRK stolz sein könne. „Hier wird der Rotkreuz-Gedanke mit Leben gefüllt“, sprach er eine Hoffnung aus. Gemeinsam mit der nahen Grundschule, die zum Schuljahresbeginn ihren Betrieb aufgenommen hat, sowie der dort ebenfalls beheimateten Musikschule und der Turnhalle entstehe an dieser Stelle ein pädagogisches Zentrum. Dieses könne auch insgesamt den Standort Petershagen stärken. Auch die neue Kita-Leiterin Victoria Schaffer verspricht sich einiges von der Zusammenarbeit mit den direkten Nachbarn. Die 30-Jährige, die momentan noch in der Kita Krokodil in Minden arbeitet, ist selbst Übungsleiterin. Sie hofft auf weitere Bewerbungen für die neue Tagesstätte. Beim Baustellenfest informierte sie Eltern zu Fragen wie Öffnungszeiten, Schlafgelegenheiten und Kooperation mit der Grundschule und gab Anmeldeunterlagen aus. Für die Eltern gibt es einen eigenen Wartebereich. Das Essen wird von einem Caterer geliefert, in den kleinen Küchenzeilen sollen dennoch kleine Mahlzeiten mit den Kindern zubereitet werden. „Das gehört zu unserem pädagogischen Ansatz dazu“, sagte die neue Chefin. Vom Spatenstich im April bis zum Rohbau mit Estrich im September liegt der Bau bisher im Zeitplan. Zunächst waren die Kosten mit insgesamt 900.000 Euro beziffert worden. Mittlerweile betragen sie für das Flachdachgebäude mit dem markanten roten Kubus rund 1,2 Millionen Euro. Den größten Anteil machen die Landesmittel in Höhe von 810.000 Euro aus. Dazu kommen 368.000 Euro des DRK-Kreisverbandes und 27.000 Euro vom Kreis Minden-Lübbecke. Einen Namen hat die neue Kindertagesstätte in Petershagen noch nicht. Er soll später gemeinsam erarbeitet werden, ebenso wie auch das neue Logo. Nach Vorstellung von Hans-Jürgen Weber soll der regionale Bezug dabei eine Rolle spielen.