Heimsen

Fischerhagenfete Heimsen: Rio Grande statt Weser

veröffentlicht

Zahlreiche Besucher der Fischerhagen-Fete hatten sich mit Sombreros ausgestattet, auch Ortsbürgermeister Olaf Sprick (Zweiter von links). Fotos: Ulrich Westermann
Zahlreiche Besucher der Fischerhagen-Fete hatten sich mit Sombreros ausgestattet, auch Ortsbürgermeister Olaf Sprick (Zweiter von links). Fotos: Ulrich Westermann

Petershagen-Heimsen (Wes). Bei der weit über die Heimser Ortsgrenzen hinaus bekannten Fischerhagen-Fete waren Jung und Alt auf den Beinen. Organisation und Ausrichtung des Programms unter dem Motto „Mexikanische Nacht“ hatten 40 Mitglieder des Bürgerbataillons übernommen. „Das Interesse war riesig. Die Zahl der Besucher können wir natürlich nur schätzen, wir gehen von mindestens 1000 Personen aus.

Neben den Einheimischen hatten sich auch zahlreiche Gäste aus der Stadt Petershagen und der benachbarten niedersächsischen Region eingefunden,“ freute sich Ortsbürgermeister und Bataillonskommandeur Olaf Sprick (SPD).

Ein „Renner“ waren 200 Sombreros, die passend zum Veranstaltungsthema kostenlos beim Getränkekauf ausgegeben wurden. Angehörige der Seglervereinigung Heimsen hatten sieben Boote mit Lichterketten geschmückt, kreuzten die Weser in Höhe des Fischerhagen-Teilstücks und boten dem Publikum ein eindrucksvolles Bild. „Unser Verein ist mit 25 Mitgliedern auf dem Fluss vertreten“, wusste erster Vorsitzender Marc Reising.

Auf dem Boot der Seglervereinigung Heimsen hatten erster Vorsitzender Marc Reising (Mitte) sowie Marc und Rebekka Wiegmann mit ihren Kindern.
Auf dem Boot der Seglervereinigung Heimsen hatten erster Vorsitzender Marc Reising (Mitte) sowie Marc und Rebekka Wiegmann mit ihren Kindern.

An Bord waren auch Mark und Rebekka Wiegmann mit ihren Kindern Emma, Lina und Tilda, neun, acht und drei Jahre alt.

Beifall gab es für ein Feuerwerk, das planmäßig um 22 Uhr begann und acht Minuten lang mit malerischen Motiven den Himmel über der Weserwiese illuminierte. Für die Sicherheit der Open-Air-Veranstaltung waren die Feuerwehrleute der Löschgruppe Heimsen zuständig.

Eine Cocktailbar, weitere Getränke- und Verzehrstände, ein Transparent mit der Aufschrift „Fiesta“ und Fischattrappen mit dem Text „Willkommen im Fischerhagen“ luden die Besucher zum längeren Verweilen ein. Beim „Bäckerburschen“ gab es Elsässer Holzofenbrot, Flammkuchen sowie Griebenschmalz- und Pizzaschnitten. Mitten im Geschehen waren Petershagens Bürgermeister Dieter Blume (CDU) und zahlreiche Ortsbürgermeister. Für flotte musikalische Klänge sorgte DJ Franky. Es war weit nach Mitternacht, als sich die letzten Besucher auf den Heimweg machten.

Im Zelt am Sportplatz ging zusätzlich eine Weser-Club-Party mit dem SLM-DJ-Team über die über die Bühne. Präsentiert wurden Club- und Partymeilenhits. Nicht weit vom Zelt entfernt war eine Autoskooter-Anlage aufgebaut worden. „Soweit mir bekannt ist, das erste Mal bei uns in Heimsen“, betonte Olaf Sprick. Premiere hatte während der Fete und dem dann folgenden Dorffest auch der Dorftaler, das neue Zahlungsmittel der Heimser, aus dessen Erlös dörfliche Projekte vorangetrieben werden sollen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HeimsenFischerhagenfete Heimsen: Rio Grande statt WeserPetershagen-Heimsen (Wes). Bei der weit über die Heimser Ortsgrenzen hinaus bekannten Fischerhagen-Fete waren Jung und Alt auf den Beinen. Organisation und Ausrichtung des Programms unter dem Motto „Mexikanische Nacht“ hatten 40 Mitglieder des Bürgerbataillons übernommen. „Das Interesse war riesig. Die Zahl der Besucher können wir natürlich nur schätzen, wir gehen von mindestens 1000 Personen aus. Neben den Einheimischen hatten sich auch zahlreiche Gäste aus der Stadt Petershagen und der benachbarten niedersächsischen Region eingefunden,“ freute sich Ortsbürgermeister und Bataillonskommandeur Olaf Sprick (SPD). Ein „Renner“ waren 200 Sombreros, die passend zum Veranstaltungsthema kostenlos beim Getränkekauf ausgegeben wurden. Angehörige der Seglervereinigung Heimsen hatten sieben Boote mit Lichterketten geschmückt, kreuzten die Weser in Höhe des Fischerhagen-Teilstücks und boten dem Publikum ein eindrucksvolles Bild. „Unser Verein ist mit 25 Mitgliedern auf dem Fluss vertreten“, wusste erster Vorsitzender Marc Reising. An Bord waren auch Mark und Rebekka Wiegmann mit ihren Kindern Emma, Lina und Tilda, neun, acht und drei Jahre alt. Beifall gab es für ein Feuerwerk, das planmäßig um 22 Uhr begann und acht Minuten lang mit malerischen Motiven den Himmel über der Weserwiese illuminierte. Für die Sicherheit der Open-Air-Veranstaltung waren die Feuerwehrleute der Löschgruppe Heimsen zuständig. Eine Cocktailbar, weitere Getränke- und Verzehrstände, ein Transparent mit der Aufschrift „Fiesta“ und Fischattrappen mit dem Text „Willkommen im Fischerhagen“ luden die Besucher zum längeren Verweilen ein. Beim „Bäckerburschen“ gab es Elsässer Holzofenbrot, Flammkuchen sowie Griebenschmalz- und Pizzaschnitten. Mitten im Geschehen waren Petershagens Bürgermeister Dieter Blume (CDU) und zahlreiche Ortsbürgermeister. Für flotte musikalische Klänge sorgte DJ Franky. Es war weit nach Mitternacht, als sich die letzten Besucher auf den Heimweg machten. Im Zelt am Sportplatz ging zusätzlich eine Weser-Club-Party mit dem SLM-DJ-Team über die über die Bühne. Präsentiert wurden Club- und Partymeilenhits. Nicht weit vom Zelt entfernt war eine Autoskooter-Anlage aufgebaut worden. „Soweit mir bekannt ist, das erste Mal bei uns in Heimsen“, betonte Olaf Sprick. Premiere hatte während der Fete und dem dann folgenden Dorffest auch der Dorftaler, das neue Zahlungsmittel der Heimser, aus dessen Erlös dörfliche Projekte vorangetrieben werden sollen.