Schlüsselburg

Obstversteigerung in Schlüsselburg: Bieten für Birnen

veröffentlicht

Bieter haben beste Chancen. - © Foto: Wes
Bieter haben beste Chancen. (© Foto: Wes)

Petershagen-Schlüsselburg (Wes). Die öffentliche Versteigerung der Obstbaumfrüchte an den Schlüsselburger Straßen findet am Mittwoch, 28. August, statt. Die Teilnehmer treffen sich um 17 Uhr an der Sporthalle. Sie haben die Möglichkeit, sich gegen eine geringe Gebühr Äpfel und Birnen für die Ernte reservieren zu lassen. An einem Baum gibt es auch Zwetschgen. Auswärtige Besucher sind ebenfalls willkommen. Nach wie vor gilt allerdings die Regelung, dass die Einheimischen zunächst den Vortritt haben.

In der Stadt Petershagen und darüber hinaus gehört mit Ausnahme von Schlüsselburg die Obstbaumversteigerung längst der Vergangenheit an. In früheren Jahren kam es immer wieder einmal vor, dass sich mehrere Bieter um den Ertrag eines Baums bemühten. Die Folge war, dass munter gefeilscht und der Preis in die Höhe getrieben wurde. Diese „harte Versteigerung“ kommt inzwischen nicht mehr vor. Absehbar ist, dass die Ernte in diesem Jahr unterschiedlich ausfallen wird. An einigen Bäumen hängen die Früchte so dicht wie Trauben an den Ästen, an anderen wiederum gibt es nichts zu holen. Verantwortlich für die Aktion der Kulturgemeinschaft ist Jürgen Hannemann.

Der frühere Schlüsselburger Ortsheimatpfleger hat gemeinsam mit Detlef Trudwig den „Bereisungstermin“ festgelegt. Die Gruppe wird sich mit dem Fahrrad oder zu Fuß auf den Weg machen. Mit von der Partie sind einige Anlieger, die „ihren Baum“ in der Nähe der eigenen Haustür haben und den Zuschlag erhalten. Das Entgelt für die nummerierten Bäume dürfte überwiegend zwischen einem und fünf Euro liegen. Auch der Zuschlag im Zweier- oder Dreierpack ist möglich. Hannemann wird an den einzelnen Stationen Preisvorschläge machen, die ersteigerten Geldbeträge einsammeln sowie Protokoll mit dem Erlös und den Namen der Ernteberechtigten führen.

Der Erlös ist für die Kulturgemeinschaft bestimmt. Im Mittelpunkt der Aktion stehen Abschnitte der Straße Zum Mühlenbrink, der Birnenallee, des Röhdener Weges und der alten Straße nach Müsleringen. Insgesamt werden knapp vier Kilometer zurückgelegt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

SchlüsselburgObstversteigerung in Schlüsselburg: Bieten für BirnenPetershagen-Schlüsselburg (Wes). Die öffentliche Versteigerung der Obstbaumfrüchte an den Schlüsselburger Straßen findet am Mittwoch, 28. August, statt. Die Teilnehmer treffen sich um 17 Uhr an der Sporthalle. Sie haben die Möglichkeit, sich gegen eine geringe Gebühr Äpfel und Birnen für die Ernte reservieren zu lassen. An einem Baum gibt es auch Zwetschgen. Auswärtige Besucher sind ebenfalls willkommen. Nach wie vor gilt allerdings die Regelung, dass die Einheimischen zunächst den Vortritt haben. In der Stadt Petershagen und darüber hinaus gehört mit Ausnahme von Schlüsselburg die Obstbaumversteigerung längst der Vergangenheit an. In früheren Jahren kam es immer wieder einmal vor, dass sich mehrere Bieter um den Ertrag eines Baums bemühten. Die Folge war, dass munter gefeilscht und der Preis in die Höhe getrieben wurde. Diese „harte Versteigerung“ kommt inzwischen nicht mehr vor. Absehbar ist, dass die Ernte in diesem Jahr unterschiedlich ausfallen wird. An einigen Bäumen hängen die Früchte so dicht wie Trauben an den Ästen, an anderen wiederum gibt es nichts zu holen. Verantwortlich für die Aktion der Kulturgemeinschaft ist Jürgen Hannemann. Der frühere Schlüsselburger Ortsheimatpfleger hat gemeinsam mit Detlef Trudwig den „Bereisungstermin“ festgelegt. Die Gruppe wird sich mit dem Fahrrad oder zu Fuß auf den Weg machen. Mit von der Partie sind einige Anlieger, die „ihren Baum“ in der Nähe der eigenen Haustür haben und den Zuschlag erhalten. Das Entgelt für die nummerierten Bäume dürfte überwiegend zwischen einem und fünf Euro liegen. Auch der Zuschlag im Zweier- oder Dreierpack ist möglich. Hannemann wird an den einzelnen Stationen Preisvorschläge machen, die ersteigerten Geldbeträge einsammeln sowie Protokoll mit dem Erlös und den Namen der Ernteberechtigten führen. Der Erlös ist für die Kulturgemeinschaft bestimmt. Im Mittelpunkt der Aktion stehen Abschnitte der Straße Zum Mühlenbrink, der Birnenallee, des Röhdener Weges und der alten Straße nach Müsleringen. Insgesamt werden knapp vier Kilometer zurückgelegt.