Eldagsen

TuS Eldagsen feiert Fünfzigjähriges: Jubel in zwei Etappen

veröffentlicht

Mit einem Festakt feierte der TuS Eldagsen sein 50-jähriges Bestehen. Erste Vorsitzende Ute Jakobi (r.) ehrte sieben Jubilarinnen. Dazu kam „Gründervater“ Friedrich-Wilhelm Bruns. Zu den Gratulantinnen gehörten stellv. Bürgermeister Helga Berg (Dritte v. r.), Ortsbürgermeisterin Helma Owczarski (l.) und Sigrun Bertram-Saxowsky (Stadtsportverband, Zweite v. r.). - © Foto: Ulrich Westermann
Mit einem Festakt feierte der TuS Eldagsen sein 50-jähriges Bestehen. Erste Vorsitzende Ute Jakobi (r.) ehrte sieben Jubilarinnen. Dazu kam „Gründervater“ Friedrich-Wilhelm Bruns. Zu den Gratulantinnen gehörten stellv. Bürgermeister Helga Berg (Dritte v. r.), Ortsbürgermeisterin Helma Owczarski (l.) und Sigrun Bertram-Saxowsky (Stadtsportverband, Zweite v. r.). (© Foto: Ulrich Westermann)

Petershagen-Eldagsen (Wes). Der TuS Eldagsen erblickte vor 50 Jahren das Licht der Welt. Das Jubiläum wurde in zwei Etappen gefeiert. Zunächst stand im Dorfgemeinschaftshaus und im Außenbereich des Gebäudes ein Familien- und Sommerfest auf dem Programm. Die Jungen und Mädchen durften sich auf einer Kinderolympiade vergnügen. Zudem lockten Hüpfburg, Riesen-Seifenblasenland, Schminkstand, Alleinunterhalter BeLu und Cafeteria. Beifall erhielten die Kinder des Tanzkreises Eldagsen für ihre flotten Darbietungen.

Der Festabend zum Vereinsjubiläum ging dann im festlich geschmückten Saal des Landgasthauses Rathert in Meßlingen über die Bühne. Zur Feierstunde hatten sich 140 Personen eingefunden. Unter den Teilnehmern begrüßte erste Vorsitzende Ute Jakobi mit Friedrich-Wilhelm Bruns den in Döhren ansässigen „Gründervater“ des TuS Eldagsen.

Zudem wurden sieben Frauen geehrt, die dem Verein seit 50 Jahren die Treue halten. Urkunden, Ehrennadeln und Geschenke lagen bereit für Maritta Bertram, Linda Brüggemann, Inge Damke, Ilse Kanning, Ursula Krislin, Irmgard Speckmann und Else Wessel-Rinne. Ute Jakobi dankte für die das gute Miteinander und wies darauf hin, dass einige der Jubilarinnen auch heute noch in den TuS-Gruppen mitwirkten. Petershagens stellvertretende Bürgermeisterin Helga Berg bezeichnete den Jubiläumsverein mit 157 weiblichen Mitgliedern als besondere „Frauenpower“. Das vielseitige Angebot sei an alle Altersgruppen gerichtet.

„So gibt es für die Kleinen Mutter- bzw. Vater-Kind-Turnen, für die dynamisch jung gebliebenen Senioren Gymnastik und für alle, die Spaß daran haben, auch Badminton, Step-Aerobic, Wasser- und Wirbelsäulengymnastik“, wusste Helga Berg. Sport stärke das Immunsystem, halte das Herz-Kreislaufsystem fit und verbessere die geistige Leistungsfähigkeit. Dazu komme, dass bei den Übungen nicht nur die Gesundheit gefördert, sondern auch das Gemeinschaftsgefühl gestärkt werde, führte sie weiter aus.

Zudem würdigte Berg die Einsatzbereitschaft der Verantwortlichen: „Damit alles gelingt, braucht man Menschen, die sich kümmern. Hier möchte ich allen ehrenamtlichen Übungsleiterinnen und dem Vorstand ganz herzlich Dankeschön sagen“.

Ortsbürgermeisterin Helma Owczarski stellte die Bedeutung des Jubiläumsvereins für Eldagsen sowie die Treue der Gründerinnen und aller TuS-Frauen heraus.

Für den Stadtsportverband Petershagen gratulierte Sigrun Bertram-Saxowsky. Die gebürtige Eldagserin (heute Gorspen-Vahlsen) erinnerte an die eigenen sportlichen Erlebnisse beim TuS und wies darauf hin, dass alle Aktivitäten immer großen Spaß gemacht hätten. Fritz Büsching (Volkstanzgruppe Eldagsen) ging auf den Zusammenhalt innerhalb des Vereins ein und wünschte alles Gute für die kommenden Jahre.

Für Partystimmung sorgte die Band „QuerfeldBeat“ aus Wuppertal. Dem Quartett gehört Dirk Jäger (Saxofon) an, der früher Mitglied im Jugendblasorchester der Petershäger Bürgerschützen-Gesellschaft war und heute in Velbert ansässig war. Interessiert richteten die Festteilnehmer ihre Blicke auf eine Leinwand.

Dort wurden im Laufe des Abends über 1.800 Fotos aus der Geschichte des TuS Eldagsen gezeigt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

EldagsenTuS Eldagsen feiert Fünfzigjähriges: Jubel in zwei EtappenPetershagen-Eldagsen (Wes). Der TuS Eldagsen erblickte vor 50 Jahren das Licht der Welt. Das Jubiläum wurde in zwei Etappen gefeiert. Zunächst stand im Dorfgemeinschaftshaus und im Außenbereich des Gebäudes ein Familien- und Sommerfest auf dem Programm. Die Jungen und Mädchen durften sich auf einer Kinderolympiade vergnügen. Zudem lockten Hüpfburg, Riesen-Seifenblasenland, Schminkstand, Alleinunterhalter BeLu und Cafeteria. Beifall erhielten die Kinder des Tanzkreises Eldagsen für ihre flotten Darbietungen. Der Festabend zum Vereinsjubiläum ging dann im festlich geschmückten Saal des Landgasthauses Rathert in Meßlingen über die Bühne. Zur Feierstunde hatten sich 140 Personen eingefunden. Unter den Teilnehmern begrüßte erste Vorsitzende Ute Jakobi mit Friedrich-Wilhelm Bruns den in Döhren ansässigen „Gründervater“ des TuS Eldagsen. Zudem wurden sieben Frauen geehrt, die dem Verein seit 50 Jahren die Treue halten. Urkunden, Ehrennadeln und Geschenke lagen bereit für Maritta Bertram, Linda Brüggemann, Inge Damke, Ilse Kanning, Ursula Krislin, Irmgard Speckmann und Else Wessel-Rinne. Ute Jakobi dankte für die das gute Miteinander und wies darauf hin, dass einige der Jubilarinnen auch heute noch in den TuS-Gruppen mitwirkten. Petershagens stellvertretende Bürgermeisterin Helga Berg bezeichnete den Jubiläumsverein mit 157 weiblichen Mitgliedern als besondere „Frauenpower“. Das vielseitige Angebot sei an alle Altersgruppen gerichtet. „So gibt es für die Kleinen Mutter- bzw. Vater-Kind-Turnen, für die dynamisch jung gebliebenen Senioren Gymnastik und für alle, die Spaß daran haben, auch Badminton, Step-Aerobic, Wasser- und Wirbelsäulengymnastik“, wusste Helga Berg. Sport stärke das Immunsystem, halte das Herz-Kreislaufsystem fit und verbessere die geistige Leistungsfähigkeit. Dazu komme, dass bei den Übungen nicht nur die Gesundheit gefördert, sondern auch das Gemeinschaftsgefühl gestärkt werde, führte sie weiter aus. Zudem würdigte Berg die Einsatzbereitschaft der Verantwortlichen: „Damit alles gelingt, braucht man Menschen, die sich kümmern. Hier möchte ich allen ehrenamtlichen Übungsleiterinnen und dem Vorstand ganz herzlich Dankeschön sagen“. Ortsbürgermeisterin Helma Owczarski stellte die Bedeutung des Jubiläumsvereins für Eldagsen sowie die Treue der Gründerinnen und aller TuS-Frauen heraus. Für den Stadtsportverband Petershagen gratulierte Sigrun Bertram-Saxowsky. Die gebürtige Eldagserin (heute Gorspen-Vahlsen) erinnerte an die eigenen sportlichen Erlebnisse beim TuS und wies darauf hin, dass alle Aktivitäten immer großen Spaß gemacht hätten. Fritz Büsching (Volkstanzgruppe Eldagsen) ging auf den Zusammenhalt innerhalb des Vereins ein und wünschte alles Gute für die kommenden Jahre. Für Partystimmung sorgte die Band „QuerfeldBeat“ aus Wuppertal. Dem Quartett gehört Dirk Jäger (Saxofon) an, der früher Mitglied im Jugendblasorchester der Petershäger Bürgerschützen-Gesellschaft war und heute in Velbert ansässig war. Interessiert richteten die Festteilnehmer ihre Blicke auf eine Leinwand. Dort wurden im Laufe des Abends über 1.800 Fotos aus der Geschichte des TuS Eldagsen gezeigt.