Quetzen

Post für den erkrankten Papa: Tochter startet Weihnachtsaktion

Ilja Regier

Petershagen-Quetzen (mt). Die Idee ist über Nacht gekommen. Im Schlaf spielen sich in ihrem Kopf Szenen ab, in denen ihr Vater ganz viel Post erhält. Als Lisa Marie Brase aufwacht, weiß sie: Das ist das passende Geschenk für ihren an Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) erkrankten Vater Martin Brase. „Ich wollte etwas machen, was von Herzen kommt“, sagt sie.

Lisa Marie und ihr Bruder Mats Oliver (rechts) wollen ihrem Vater Martin Brase ein besonderes Geschenk bereiten. - © Foto: pr
Lisa Marie und ihr Bruder Mats Oliver (rechts) wollen ihrem Vater Martin Brase ein besonderes Geschenk bereiten. (© Foto: pr)

Die Studentin programmiert mit ihrem Bruder Mats Oliver die Internetseite www.postkarte-fuer-martin.jimdosite.com und startet eine Aktion. Menschen sollen dem Vater ihre Weihnachtsgrüße, Gedichte oder Botschaften per Post schicken. Die Reaktionen überwältigen sie: Der Aufruf wird auf Facebook über 700 Mal geteilt – sogar von wildfremden Menschen aus dem Ausland.

„Er hat so viel für uns getan, wir werden ihm das nie zurückgeben können“, sagt Lisa Marie über ihren Vater. Der 53-jährige Martin Brase sitzt seit 2017 im Rollstuhl, kann sich nur mit Hilfe eines Sprachcomputers und den Augen verständigen (MT-Bericht vom 14. August). „Sein Zustand ist konstant“, erklärt die Tochter. „Das Schreiben fällt ihm schwer – insofern erzählen wir ihm mehr von uns.“ Ende 2016 erkrankte der Spezialbaufacharbeiter an ALS, danach geht alles ganz schnell: Sprachstörungen, Muskelschwund, Rollstuhl, Magensonde, Beatmungsgerät. Aus dem fitten Mann wird ein Pflegefall.

„Es ist schwer, passende Weihnachtsgeschenke für ihn zu finden“, sagt Lisa Marie und kommt dann auf diese Idee. Von den ganzen Postkarten weiß der Empfänger noch nichts, die bleiben zunächst geheim. Lisa Marie stellt sich die Übergabe an Heiligabend so vor: Erst will sie ihrem Vater mit dem Bruder diesen MT-Artikel zeigen und ihm dann die ganzen Karten vorlesen.

Anfangs hat sie mit 150 Einsendungen gerechnet. Da der Aufruf so hohe Wellen schlägt, mittlerweile mit dem Doppelten. „Er wird bestimmt stolz sein und uns das schreiben“, sagt sie – und weiß: „Einige Tränen werden beim Vorlesen fließen.“

Möchten Sie Martin Brase auch eine Karte schreiben? Die Adresse lautet: Lisa Marie Brase, Spiekerberg 11, 32469 Petershagen.

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

Die Krankheit ist seit 100 Jahren bekannt und beschrieben, aber immer noch unheilbar. Sie kommt weltweit vor.

Betroffen ist das Nervensystem in Gehirn und Rückenmark. Der Abbau der Nervenzellen führt zu Lähmungen, die meist in Händen und Armen beginnen und sich am Schluss auch auf die Atemmuskulatur erstrecken.

In der Regel bleibt nur die Augen- und Herzmuskulatur davon verschont. Es gibt sehr unterschiedliche Krankheitsverläufe.

Die durchschnittliche Überlebensdauer liegt bei drei bis sechs Jahren. Es gibt aber auch Formen, die deutlich schneller oder langsamer verlaufen.

Meist tritt die Krankheit im Alter zwischen 50 und 70 Jahren auf. Männer sind etwas häufiger betroffen. Die Ursache ist unklar.

Der Wissenschaftler Stephen Hawking gilt als der Mensch, der am Längsten mit ALS überlebte. (mt/nec)

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

QuetzenPost für den erkrankten Papa: Tochter startet WeihnachtsaktionIlja RegierPetershagen-Quetzen (mt). Die Idee ist über Nacht gekommen. Im Schlaf spielen sich in ihrem Kopf Szenen ab, in denen ihr Vater ganz viel Post erhält. Als Lisa Marie Brase aufwacht, weiß sie: Das ist das passende Geschenk für ihren an Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) erkrankten Vater Martin Brase. „Ich wollte etwas machen, was von Herzen kommt“, sagt sie. Die Studentin programmiert mit ihrem Bruder Mats Oliver die Internetseite www.postkarte-fuer-martin.jimdosite.com und startet eine Aktion. Menschen sollen dem Vater ihre Weihnachtsgrüße, Gedichte oder Botschaften per Post schicken. Die Reaktionen überwältigen sie: Der Aufruf wird auf Facebook über 700 Mal geteilt – sogar von wildfremden Menschen aus dem Ausland. „Er hat so viel für uns getan, wir werden ihm das nie zurückgeben können“, sagt Lisa Marie über ihren Vater. Der 53-jährige Martin Brase sitzt seit 2017 im Rollstuhl, kann sich nur mit Hilfe eines Sprachcomputers und den Augen verständigen (MT-Bericht vom 14. August). „Sein Zustand ist konstant“, erklärt die Tochter. „Das Schreiben fällt ihm schwer – insofern erzählen wir ihm mehr von uns.“ Ende 2016 erkrankte der Spezialbaufacharbeiter an ALS, danach geht alles ganz schnell: Sprachstörungen, Muskelschwund, Rollstuhl, Magensonde, Beatmungsgerät. Aus dem fitten Mann wird ein Pflegefall. „Es ist schwer, passende Weihnachtsgeschenke für ihn zu finden“, sagt Lisa Marie und kommt dann auf diese Idee. Von den ganzen Postkarten weiß der Empfänger noch nichts, die bleiben zunächst geheim. Lisa Marie stellt sich die Übergabe an Heiligabend so vor: Erst will sie ihrem Vater mit dem Bruder diesen MT-Artikel zeigen und ihm dann die ganzen Karten vorlesen. Anfangs hat sie mit 150 Einsendungen gerechnet. Da der Aufruf so hohe Wellen schlägt, mittlerweile mit dem Doppelten. „Er wird bestimmt stolz sein und uns das schreiben“, sagt sie – und weiß: „Einige Tränen werden beim Vorlesen fließen.“ Möchten Sie Martin Brase auch eine Karte schreiben? Die Adresse lautet: Lisa Marie Brase, Spiekerberg 11, 32469 Petershagen. Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) Die Krankheit ist seit 100 Jahren bekannt und beschrieben, aber immer noch unheilbar. Sie kommt weltweit vor. Betroffen ist das Nervensystem in Gehirn und Rückenmark. Der Abbau der Nervenzellen führt zu Lähmungen, die meist in Händen und Armen beginnen und sich am Schluss auch auf die Atemmuskulatur erstrecken. In der Regel bleibt nur die Augen- und Herzmuskulatur davon verschont. Es gibt sehr unterschiedliche Krankheitsverläufe. Die durchschnittliche Überlebensdauer liegt bei drei bis sechs Jahren. Es gibt aber auch Formen, die deutlich schneller oder langsamer verlaufen. Meist tritt die Krankheit im Alter zwischen 50 und 70 Jahren auf. Männer sind etwas häufiger betroffen. Die Ursache ist unklar. Der Wissenschaftler Stephen Hawking gilt als der Mensch, der am Längsten mit ALS überlebte. (mt/nec)