Schule und Medien: Petershagen kann nicht von Gigabit-Förderung profitieren

Oliver Plöger

Interaktive Whiteboards (Foto) sollen auch in Petershagen durch modernere Smartboards abgelöst werden. Symbolfoto: Ingo Wagner/dpa - © Ingo Wagner
Interaktive Whiteboards (Foto) sollen auch in Petershagen durch modernere Smartboards abgelöst werden. Symbolfoto: Ingo Wagner/dpa (© Ingo Wagner)

Petershagen (mt). Eigentlich eine gute Nachricht für die digitale Ausstattung an den Schulen – nur eben nicht für Petershagen: Das Land fordert und fördert derzeit Anschlüsse im Gigabit-Bereich. An einer entsprechenden „Werbeveranstaltung“ hatten auch Vertreter der Stadt Petershagen teilgenommen. „Für uns war das Ergebnis der Veranstaltung mehr als nur ernüchternd“, sagt Achim Buschke aus der Sozial- und Schulverwaltung. Gefördert würden über die Abteilung „Gigabit.NRW“ Anschlüsse mit einem Gigabit je Sekunde. „Davon“, so Buschke im jüngsten Schulausschuss, „sind wir meilenweit entfernt. Keiner unserer Schulstandorte käme auch nur ansatzweise für eine Förderung infrage.“