Arbeit an den Buhnenfeldern: Fischzimmer statt Wasserstein

Oliver Plöger

Das Arbeitsschiff Segerdiek ist bereits im Einsatz. Bis Mitte November sollen die Buhnen ökologisch aufgewertet sein. Die bestehenden Einbuchtungen sind auf der rechten Seite gut zu erkennen. MT- - © Foto: Oliver Plöger
Das Arbeitsschiff Segerdiek ist bereits im Einsatz. Bis Mitte November sollen die Buhnen ökologisch aufgewertet sein. Die bestehenden Einbuchtungen sind auf der rechten Seite gut zu erkennen. MT- (© Foto: Oliver Plöger)

Petershagen-Schlüsselburg (mt). Die Arbeiten an den Schlüsselburger Buhnenfeldern haben begonnen. Über eine Strecke von einem Kilometer – vom Wehr aus gesehen – soll die Struktur des Uferbereichs verbessert, außerdem eine naturnahe Aue zur Förderung heimischer Arten entwickelt werden.

Anmelden und weiterlesen
Inhalte mit diesem Symbol sind kostenpflichtig

Einige Artikel auf MT.de sind kostenpflichtig. Wir markieren solche Artikel mit dem Plus-Symbol. Warum das so ist, erklären wir hier.

Als Neukunde können Sie MT.de-Plus für 6 Tage gratis testen.

Jetzt registrieren & 6 Tage gratis testen

Alternativ können Sie auch einen Einzelartikel für 0,79 € oder einen Tagespass (24 Stunden) für 0,99 € kaufen.

Jetzt registrieren & Artikel/Tagespass kaufen

Sie sind bereits Abonnent vom Mindener Tageblatt (gedruckt oder ePaper) und wollen Ihr Abo um MT.de-Plus (ab 2,00 € / Monat) ergänzen.

Jetzt registrieren & MT.de-Plus ergänzen

Weitere Informationen zum Bezahlmodell und den Kosten auf MT.de gibt es hier.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.