Katholische Kirchengemeinden feiern zusammen

Ulrich Westermann

Gemeindereferentin Michaela Schelte (r.) präsentierte ein Fahrzeug als „Ansprechbar“ der katholischen Kirche Mindener Land. Fotos: Ulrich Westermann
Gemeindereferentin Michaela Schelte (r.) präsentierte ein Fahrzeug als „Ansprechbar“ der katholischen Kirche Mindener Land. Fotos: Ulrich Westermann

Petershagen-Lahde (Wes). Gottesdienst, Gesang, Prozession und geselliges Zusammensein bestimmten den Verlauf eines fröhlichen und besinnlichen Festes der katholischen Kirchengemeinden St. Maria Lahde und St. Johannes Baptist Petershagen. Dazu kamen Geschicklichkeitsspiele für die Kinder und weitere Aktionen.

Ein Hingucker war ein bunter Blumenteppich, den Heike Ruhe vor dem Portal des Lahder Gotteshauses St. Maria mit Rosen-, Rhododendron- und Jasminblüten ausgelegt hatte. Dabei ging es um drei ineinander verschlungene Arme als Symbol für das Miteinander der Menschen.

Das Programm begann mit einem Gottesdienst im Kirchgarten. Neben den Mitgliedern der Kirchengemeinden hatten sich Gäste aus dem Pastoralverbund Mindener Land eingefunden. Den Gottesdienst zelebrierte Pastor David Sonntag. Eine Prozession schloss sich an. Unterwegs war eine Gebetsstation mit einem Altartisch und einem Blumenteppich von Annemarie Reich gestaltet worden. Von dort führte der Weg zurück zur Kirche. Abwechselnd stimmten Pastor und Gemeinde Gesänge an.

Nach der Prozession wurde das Gemeindefest mit einem unterhaltsamen Programm fortgesetzt. Da das Wetter mitmachte, fanden Zusammensein und Aktionen unter freiem Himmel auf der Pfarrwiese statt. Zu den Teilnehmern gehörten Propst Roland Falkenhahn und Pastor Marcus Falke-Böhne. Im Gemeindesaal war eine Cafeteria eingerichtet worden. Zudem gab es Grillwürstchen, Salate und Getränke. Die Kinder durften sich mit dem Fußball und am Klingeldraht vergnügen. Beim Fadenaufrollen wurden kleine Holzklötze bewegt. Erfrischungen bot ein Getränkewagen (DJK Minden). Ein Fahrzeug als „Ansprechbar“ der katholischen Kirche Mindener Land präsentierte Gemeindereferentin Michaela Schelte. Mitgebracht hatte sie die beiden Puppen mit den Namen Bea-Lisa und Pastor Chris Himmelreich.

Den Kindern machte es Spaß, kleine Aufgaben zu lösen. Beispielsweise mussten sie sechs Unterschiede auf zwei Bildern erkennen und Buchstaben sortieren, um die Namen der Fischer herauszubekommen, die Jesus vom See Genezareth aus folgten. Dabei handelte es sich um Petrus, Andreas, Johannes und Jakobus. Für die Kinder lagen Rosenkranz-Armbänder bereit. In einer Broschüre stellte sich die DJK Dom Minden vor. Informationen gab es unter anderem über Ferienspiele, Musik, Eltern-Kind-Gruppen, Kinderbetreuung, Familienzentrum und Sport.

Dazu kam das Buch „Der Dom zu Minden“, das der frühere Propst Paul Jakobi verfasst hatte. Unter dem Motto „Lasst die Kinder zu mir kommen“ war eine Schriftensammlung ausgelegt worden, die Anregung für die ganze Familie sein soll, das kindliche Gebet im Alltag umzusetzen. In dem Heft geht es um das Vaterunser, das Glaubensbekenntnis, Psalmen, Morgen- und Tischgebete, Schutzengel, freies Gebet in der Kirche und Anbetung.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Katholische Kirchengemeinden feiern zusammenUlrich WestermannPetershagen-Lahde (Wes). Gottesdienst, Gesang, Prozession und geselliges Zusammensein bestimmten den Verlauf eines fröhlichen und besinnlichen Festes der katholischen Kirchengemeinden St. Maria Lahde und St. Johannes Baptist Petershagen. Dazu kamen Geschicklichkeitsspiele für die Kinder und weitere Aktionen. Ein Hingucker war ein bunter Blumenteppich, den Heike Ruhe vor dem Portal des Lahder Gotteshauses St. Maria mit Rosen-, Rhododendron- und Jasminblüten ausgelegt hatte. Dabei ging es um drei ineinander verschlungene Arme als Symbol für das Miteinander der Menschen. Das Programm begann mit einem Gottesdienst im Kirchgarten. Neben den Mitgliedern der Kirchengemeinden hatten sich Gäste aus dem Pastoralverbund Mindener Land eingefunden. Den Gottesdienst zelebrierte Pastor David Sonntag. Eine Prozession schloss sich an. Unterwegs war eine Gebetsstation mit einem Altartisch und einem Blumenteppich von Annemarie Reich gestaltet worden. Von dort führte der Weg zurück zur Kirche. Abwechselnd stimmten Pastor und Gemeinde Gesänge an. Nach der Prozession wurde das Gemeindefest mit einem unterhaltsamen Programm fortgesetzt. Da das Wetter mitmachte, fanden Zusammensein und Aktionen unter freiem Himmel auf der Pfarrwiese statt. Zu den Teilnehmern gehörten Propst Roland Falkenhahn und Pastor Marcus Falke-Böhne. Im Gemeindesaal war eine Cafeteria eingerichtet worden. Zudem gab es Grillwürstchen, Salate und Getränke. Die Kinder durften sich mit dem Fußball und am Klingeldraht vergnügen. Beim Fadenaufrollen wurden kleine Holzklötze bewegt. Erfrischungen bot ein Getränkewagen (DJK Minden). Ein Fahrzeug als „Ansprechbar“ der katholischen Kirche Mindener Land präsentierte Gemeindereferentin Michaela Schelte. Mitgebracht hatte sie die beiden Puppen mit den Namen Bea-Lisa und Pastor Chris Himmelreich. Den Kindern machte es Spaß, kleine Aufgaben zu lösen. Beispielsweise mussten sie sechs Unterschiede auf zwei Bildern erkennen und Buchstaben sortieren, um die Namen der Fischer herauszubekommen, die Jesus vom See Genezareth aus folgten. Dabei handelte es sich um Petrus, Andreas, Johannes und Jakobus. Für die Kinder lagen Rosenkranz-Armbänder bereit. In einer Broschüre stellte sich die DJK Dom Minden vor. Informationen gab es unter anderem über Ferienspiele, Musik, Eltern-Kind-Gruppen, Kinderbetreuung, Familienzentrum und Sport. Dazu kam das Buch „Der Dom zu Minden“, das der frühere Propst Paul Jakobi verfasst hatte. Unter dem Motto „Lasst die Kinder zu mir kommen“ war eine Schriftensammlung ausgelegt worden, die Anregung für die ganze Familie sein soll, das kindliche Gebet im Alltag umzusetzen. In dem Heft geht es um das Vaterunser, das Glaubensbekenntnis, Psalmen, Morgen- und Tischgebete, Schutzengel, freies Gebet in der Kirche und Anbetung.