Raderhorst wird am 1. Mai wieder zum Mekka für Biker

veröffentlicht

Am 1. Mai werden in Raderhorst Motorradfahrer aus allen Himmelsrichtungen erwartet. Auf dem Programm stehen Ausstellung und Ausfahrt. Foto: Ulrich Westermann
Am 1. Mai werden in Raderhorst Motorradfahrer aus allen Himmelsrichtungen erwartet. Auf dem Programm stehen Ausstellung und Ausfahrt. Foto: Ulrich Westermann

Petershagen-Raderhorst (Wes). Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen für das Motorradfahrertreffen. Am Freitag, 1. Mai, werden in Raderhorst Biker aus allen Himmelsrichtungen erwartet. Das zweitägige Programm findet auf dem Festgelände der Motorradfreunde bei Hans-Hermann Lange (Zur Klanhorst) statt.

Dazu gehört ein Dax-&-Monkey-Treffen, das bereits am Donnerstag, 30. April, beginnt. Im Laufe des Tages werden die kleinen Flitzer mit einer Sitzhöhe von 70 Zentimetern eintreffen.

Diese Zweiräder verfügen serienmäßig über vier bis fünf PS. Allerdings haben viele Dax-&-Monkey-Freunde den TÜV-Richtlinien entsprechend technische Veränderungen vorgenommen. Die Folge ist eine höhere PS-Leistung. In unmittelbarer Nähe des Festgeländes können die Teilnehmer des Motorradfahrertreffens einen Camping- und Wohnmobilplatz nutzen.

Am Donnerstag geht im Zelt musikalisch die Post ab. Das Motto ab 21 Uhr heißt „Rock in den Mai“. Drei Diskjockeys aus der Region werden für heiße Rhythmen sorgen. Das weit über den Mühlenkreis bekannte Bikertreffen folgt traditionell am 1. Mai. Los geht es um 10 Uhr. Ab 11 Uhr wird ein Zeltgottesdienst gefeiert. Im Mittelpunkt dabei steht ein Altartisch mit einem Holzkreuz und einer großen Kerze. Die musikalische Umrahmung übernimmt die Blaskapelle „Heidebrass and Friends“. Die Biker-Ausfahrt schließt sich um 12 Uhr an. Vorgesehen ist eine Wegstrecke zwischen 60 bis 70 Kilometern. Mit der Rückkehr ist gegen 14 Uhr zu rechnen. Für die Kinder wird auf dem Festgelände eine Hüpfburg aufgestellt.

Zum Fachsimpeln lädt eine große Motorradausstellung ein. Auch Beiwagen werden präsentiert. Zudem locken Kaffee, Kuchen, Imbiss und Kaltgetränke. Das musikalische Programm ab 15 Uhr gestalten fünf Live-Bands.

Raderhorst hat sich als Bikerdorf einen Namen gemacht. Zahlreiche Einwohner verfügen über ein eigenes Motorrad. In 102 Häusern der Ortschaft stehen 27 PS-starke Maschinen. Das Treffen hat in den vergangenen Jahren eine Eigendynamik mit vielen auswärtigen Gästen entwickelt.

Überschaubar waren die ersten Aktivitäten Anfang der 90er-Jahre. Damals unternahmen einige Raderhorster Motorradfreunde eine Tour. Im Jahr 1994 waren es zwölf Biker, die sich an der Gaststätte König zur Ausfahrt durch das Schaumburger Land trafen. Den Abschluss bildete eine Grillfete an der Raderhorster Jagdhütte. Ein Jahr später machten sich bereits 80 Motorradfahrer auf den Weg. Nach der Rückkehr fand ein Treffen am Feuerwehrgerätehaus statt.

Am 1. Mai 1996 hatten sich auf dem Sportplatz zum ersten Mal über 100 Motorradfahrer eingefunden. In den folgenden Jahren wurde ein Teilnehmerrekord nach dem anderen aufgestellt. Seit 2000 steht eine Andacht vor Beginn der Ausfahrt auf dem Programm. Musiker aus Ungarn waren 2002 mit von der Partie. Zwei Jahre später hatten die Organisatoren Musikgruppen aus England eingeladen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Raderhorst wird am 1. Mai wieder zum Mekka für BikerPetershagen-Raderhorst (Wes). Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen für das Motorradfahrertreffen. Am Freitag, 1. Mai, werden in Raderhorst Biker aus allen Himmelsrichtungen erwartet. Das zweitägige Programm findet auf dem Festgelände der Motorradfreunde bei Hans-Hermann Lange (Zur Klanhorst) statt.Dazu gehört ein Dax-&-Monkey-Treffen, das bereits am Donnerstag, 30. April, beginnt. Im Laufe des Tages werden die kleinen Flitzer mit einer Sitzhöhe von 70 Zentimetern eintreffen.Diese Zweiräder verfügen serienmäßig über vier bis fünf PS. Allerdings haben viele Dax-&-Monkey-Freunde den TÜV-Richtlinien entsprechend technische Veränderungen vorgenommen. Die Folge ist eine höhere PS-Leistung. In unmittelbarer Nähe des Festgeländes können die Teilnehmer des Motorradfahrertreffens einen Camping- und Wohnmobilplatz nutzen.Am Donnerstag geht im Zelt musikalisch die Post ab. Das Motto ab 21 Uhr heißt „Rock in den Mai“. Drei Diskjockeys aus der Region werden für heiße Rhythmen sorgen. Das weit über den Mühlenkreis bekannte Bikertreffen folgt traditionell am 1. Mai. Los geht es um 10 Uhr. Ab 11 Uhr wird ein Zeltgottesdienst gefeiert. Im Mittelpunkt dabei steht ein Altartisch mit einem Holzkreuz und einer großen Kerze. Die musikalische Umrahmung übernimmt die Blaskapelle „Heidebrass and Friends“. Die Biker-Ausfahrt schließt sich um 12 Uhr an. Vorgesehen ist eine Wegstrecke zwischen 60 bis 70 Kilometern. Mit der Rückkehr ist gegen 14 Uhr zu rechnen. Für die Kinder wird auf dem Festgelände eine Hüpfburg aufgestellt.Zum Fachsimpeln lädt eine große Motorradausstellung ein. Auch Beiwagen werden präsentiert. Zudem locken Kaffee, Kuchen, Imbiss und Kaltgetränke. Das musikalische Programm ab 15 Uhr gestalten fünf Live-Bands.Raderhorst hat sich als Bikerdorf einen Namen gemacht. Zahlreiche Einwohner verfügen über ein eigenes Motorrad. In 102 Häusern der Ortschaft stehen 27 PS-starke Maschinen. Das Treffen hat in den vergangenen Jahren eine Eigendynamik mit vielen auswärtigen Gästen entwickelt.Überschaubar waren die ersten Aktivitäten Anfang der 90er-Jahre. Damals unternahmen einige Raderhorster Motorradfreunde eine Tour. Im Jahr 1994 waren es zwölf Biker, die sich an der Gaststätte König zur Ausfahrt durch das Schaumburger Land trafen. Den Abschluss bildete eine Grillfete an der Raderhorster Jagdhütte. Ein Jahr später machten sich bereits 80 Motorradfahrer auf den Weg. Nach der Rückkehr fand ein Treffen am Feuerwehrgerätehaus statt.Am 1. Mai 1996 hatten sich auf dem Sportplatz zum ersten Mal über 100 Motorradfahrer eingefunden. In den folgenden Jahren wurde ein Teilnehmerrekord nach dem anderen aufgestellt. Seit 2000 steht eine Andacht vor Beginn der Ausfahrt auf dem Programm. Musiker aus Ungarn waren 2002 mit von der Partie. Zwei Jahre später hatten die Organisatoren Musikgruppen aus England eingeladen.