Mega-Störung bei Whatsapp, Facebook und Instagram: Weltweit Millionen Nutzer betroffen Patrick Schwemling Minden. Die drei sozialen Netzwerke Whatsapp, Facebook und Instagram haben aktuell eine flächendeckende Störung, wie das Portal "allstörungen.de". Allein für den Messengerdienst Whatsapp gingen am frühen Montagabend demnach binnen kürzester Zeit mehr als 100.000 Störungsmeldungen ein, ähnlich sah es bei Instagram (35.000) und Facebook (20.000) aus. Inzwischen ist klar, dass es sich um ein weltweites Problem handelt - und mehrere Millionen Nutzer betroffen sind. Aktuell (19.10 Uhr) sind die Probleme immer noch nicht behoben. Zahlreiche Nutzer kommentieren den Ausfall: "Wie alle ausrasten. Kennt ihr überhaupt noch Zeiten als es kein WhatsApp gab?", schreibt beispielsweise eine Person. Bei Whatsapp äußert sich die Störung durch einen immer wiederkehrenden Verbindungsversuch, der allerdings nicht gelingt. Bei Instagram und Facebook werden neue Inhalte weder aktualisiert, noch gepostet. Wann die Störung behoben sein wird, ist aktuell noch ungewiss. Laut Facebook arbeite man unter Hochdruck an einer Lösung des Problems, damit möglichst schnell wieder alles normal laufe. We’re aware that some people are having trouble accessing our apps and products. We’re working to get things back to normal as quickly as possible, and we apologize for any inconvenience. — Facebook (@Facebook) October 4, 2021Laut dem Portal scheinen die Probleme jedoch nicht nur bei den drei genannten sozialen Netzwerken aufzutreten, auch andere Anbieter scheinen derzeit mit massiven Störungen zu kämpfen. So melden Vodafone-Nutzer Probleme mit dem mobilen Internet, aber auch mit den Kombinationen Festnetz/Kabel und Festnetz/DSL. Bei der Telekom sieht es ebenfalls nicht besser aus: Hier gibt es laut "allestörungen.de" ebenfalls Schwierigkeiten mit dem Festnetz/Internet, manche Nutzer verzeichnen gar einen "Total-Blackout". Zudem sind O2-Nutzer von Störungen beim mobilen, aber auch in Sachen Festnetz/Internet betroffen. Für einige Web-Experten sah der Ausfall von Facebook, Instagram und Co. nach einem Problem mit dem DNS-Service aus. Dieser Dienst sorgt unter anderem dafür, dass mit Buchstaben eingetippte Website-Namen in die IP-Adressen übersetzt werden, damit diese angesteuert werden können. Zwei namentlich nicht genannte IT-Sicherheitsexperten von Facebook sagten der "New York Times", eine Cyberattacke als Auslöser der Probleme erscheine unwahrscheinlich. Denn die Technologie hinter den einzelnen Apps des Konzerns sei zu unterschiedlich, um sie mit einer Cyberattacke alle gleichzeitig offline zu bringen. Auf Twitter trenden aktuell unterdessen die Hashtags #whatsappdown und #facebookdown. Die zahlreichen Beiträge dazu zeugen von Humor, es wurden etliche "Memes" erstellt. Wir haben eine Auswahl für Sie zusammengestellt. Twitter Supremacy meine Freunde Unsere Time to Shine ist gekommen #whatsappdown #instagramdown #facebookdown pic.twitter.com/QR8oHYbfEc — kat (@KitKatsChitChat) October 4, 2021 Immerhin versucht er’s #whatsappdown pic.twitter.com/kdgXVkC4Uz — Florian Ritzel (@Flox2021) October 4, 2021 Facebook, Instagram and WhatsApp have been eliminated !#instagramdown #whatsappdown #facebookdown pic.twitter.com/ht9ZaqqDum — ً (@jdp403) October 4, 2021 #facebookdown #instagramdown #whatsappdown Twitter is always the last man standing pic.twitter.com/yy7x5z71rJ — V I P E R™ (@VIPERoffl) October 4, 2021

Mega-Störung bei Whatsapp, Facebook und Instagram: Weltweit Millionen Nutzer betroffen

Whatsapp, Facebook und Instagram sind aktuell nicht zu verwenden. Es scheint Serverprobleme zu geben. Symbolfoto: © Unsplash

Minden. Die drei sozialen Netzwerke Whatsapp, Facebook und Instagram haben aktuell eine flächendeckende Störung, wie das Portal "allstörungen.de". Allein für den Messengerdienst Whatsapp gingen am frühen Montagabend demnach binnen kürzester Zeit mehr als 100.000 Störungsmeldungen ein, ähnlich sah es bei Instagram (35.000) und Facebook (20.000) aus. Inzwischen ist klar, dass es sich um ein weltweites Problem handelt - und mehrere Millionen Nutzer betroffen sind. Aktuell (19.10 Uhr) sind die Probleme immer noch nicht behoben.

Zahlreiche Nutzer kommentieren den Ausfall: "Wie alle ausrasten. Kennt ihr überhaupt noch Zeiten als es kein WhatsApp gab?", schreibt beispielsweise eine Person.

Bei Whatsapp äußert sich die Störung durch einen immer wiederkehrenden Verbindungsversuch, der allerdings nicht gelingt. Bei Instagram und Facebook werden neue Inhalte weder aktualisiert, noch gepostet. Wann die Störung behoben sein wird, ist aktuell noch ungewiss. Laut Facebook arbeite man unter Hochdruck an einer Lösung des Problems, damit möglichst schnell wieder alles normal laufe.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Laut dem Portal scheinen die Probleme jedoch nicht nur bei den drei genannten sozialen Netzwerken aufzutreten, auch andere Anbieter scheinen derzeit mit massiven Störungen zu kämpfen. So melden Vodafone-Nutzer Probleme mit dem mobilen Internet, aber auch mit den Kombinationen Festnetz/Kabel und Festnetz/DSL. Bei der Telekom sieht es ebenfalls nicht besser aus: Hier gibt es laut "allestörungen.de" ebenfalls Schwierigkeiten mit dem Festnetz/Internet, manche Nutzer verzeichnen gar einen "Total-Blackout". Zudem sind O2-Nutzer von Störungen beim mobilen, aber auch in Sachen Festnetz/Internet betroffen.

Für einige Web-Experten sah der Ausfall von Facebook, Instagram und Co. nach einem Problem mit dem DNS-Service aus. Dieser Dienst sorgt unter anderem dafür, dass mit Buchstaben eingetippte Website-Namen in die IP-Adressen übersetzt werden, damit diese angesteuert werden können.

Zwei namentlich nicht genannte IT-Sicherheitsexperten von Facebook sagten der "New York Times", eine Cyberattacke als Auslöser der Probleme erscheine unwahrscheinlich. Denn die Technologie hinter den einzelnen Apps des Konzerns sei zu unterschiedlich, um sie mit einer Cyberattacke alle gleichzeitig offline zu bringen.

Auf Twitter trenden aktuell unterdessen die Hashtags #whatsappdown und #facebookdown. Die zahlreichen Beiträge dazu zeugen von Humor, es wurden etliche "Memes" erstellt. Wir haben eine Auswahl für Sie zusammengestellt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema