DEU

Fliegen als Futter

veröffentlicht

KINA - Fliegen als Futter - © Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Soldatenfliegen können sich schnell vermehren. (© Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa)

Schweine bekommen viel Getreide zu fressen, dazu noch Soja oder Raps. Sie freuen sich auch über Heu, Rüben und Karotten. Forscher haben noch eine Idee, was sie an Schweine verfüttern könnten: Fliegen. Soldatenfliegen und ihre Larven etwa enthalten viel Eiweiß. Sie sind also sehr nahrhaft.

Fliegen im Futter hätte viele Vorteile: Statt etwa Soja aus fernen Ländern herzutransportieren, könnten die Fliegen hierzulande gehalten werden. Und sie vermehren sich schnell, erklärte eine Forscherin. Es dauert sechs Wochen bis aus Eiern erst Larven und dann Fliegen werden.

Zudem entstehen bereits aus einigen Eiern viele Larven - und damit viel Futter. «Aus wenigen Gramm Eiern können wir 100 Kilogramm Larven gewinnen», erklärt die Forscherin.

Bislang dürfen Insekten in Deutschland nicht an Schweine und Hühner verfüttert werden. Bald könnten sich die Regeln aber ändern.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

DEUFliegen als FutterSchweine bekommen viel Getreide zu fressen, dazu noch Soja oder Raps. Sie freuen sich auch über Heu, Rüben und Karotten. Forscher haben noch eine Idee, was sie an Schweine verfüttern könnten: Fliegen. Soldatenfliegen und ihre Larven etwa enthalten viel Eiweiß. Sie sind also sehr nahrhaft.Fliegen im Futter hätte viele Vorteile: Statt etwa Soja aus fernen Ländern herzutransportieren, könnten die Fliegen hierzulande gehalten werden. Und sie vermehren sich schnell, erklärte eine Forscherin. Es dauert sechs Wochen bis aus Eiern erst Larven und dann Fliegen werden.Zudem entstehen bereits aus einigen Eiern viele Larven - und damit viel Futter. «Aus wenigen Gramm Eiern können wir 100 Kilogramm Larven gewinnen», erklärt die Forscherin.Bislang dürfen Insekten in Deutschland nicht an Schweine und Hühner verfüttert werden. Bald könnten sich die Regeln aber ändern.