Alles im Blick haben - © Foto: Roland Weihrauch/dpa
Sicherheitsleute wie Ralf Baschlau kennen die im Museum ausgestellten Kunstwerke mit der Zeit gut. (© Foto: Roland Weihrauch/dpa)

DEU

Die Augen überall haben

veröffentlicht

Den ganzen Tag herumstehen und aufpassen, dass nichts passiert: Dieser Job muss doch stinklangweilig sein, oder?

Die Rede ist von den Leuten, die im Museum als Aufsicht arbeiten. Diese Sicherheitsleute stehen oft an den Türen oder gehen durch die Räume.

Die Wachleute müssen alles im Blick haben. Kommt ein Besucher mal einem Kunstwerk zu nahe oder berührt es sogar, müssen sie einschreiten. Denn das ist meist verboten.

Ralf Baschlau arbeitet als Aufpasser in einem Museum in Essen im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Er findet seinen Job gar nicht langweilig. Er liebt Kunst. Auch wenn er keine spezielle Ausbildung oder viel Vorwissen in Sachen Kunst hat.

Doch mit der Zeit kennt die Aufsicht wohl die Kunstwerke des Museums gut. Denn kaum jemand verbringt so viel Zeit mit ihnen.

Ralf Baschlau zum Beispiel erkennt die Werke vieler Künstler seines Museums schon an deren Stil.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

DEUDie Augen überall habenDen ganzen Tag herumstehen und aufpassen, dass nichts passiert: Dieser Job muss doch stinklangweilig sein, oder?Die Rede ist von den Leuten, die im Museum als Aufsicht arbeiten. Diese Sicherheitsleute stehen oft an den Türen oder gehen durch die Räume.Die Wachleute müssen alles im Blick haben. Kommt ein Besucher mal einem Kunstwerk zu nahe oder berührt es sogar, müssen sie einschreiten. Denn das ist meist verboten.Ralf Baschlau arbeitet als Aufpasser in einem Museum in Essen im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Er findet seinen Job gar nicht langweilig. Er liebt Kunst. Auch wenn er keine spezielle Ausbildung oder viel Vorwissen in Sachen Kunst hat.Doch mit der Zeit kennt die Aufsicht wohl die Kunstwerke des Museums gut. Denn kaum jemand verbringt so viel Zeit mit ihnen.Ralf Baschlau zum Beispiel erkennt die Werke vieler Künstler seines Museums schon an deren Stil.