DEU

Wusstest du, dass ...? - Pupsende Fische

veröffentlicht

Pupsende Fische - © Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Diese Fische können mit der Haut und dem Darm atmen. (© Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa)

Wusstest du, dass es Fische gibt, die mit Absicht pupsen? Wobei man eigentlich sagen müsste: Sie atmen mit dem Ende ihres Körpers. Das ist eine sehr spezielle Technik der Schlammpeitzger. Diese länglichen Fische leben bei uns vor allem in Norddeutschland.

Zu sehen bekommt man die Fische allerdings nur selten. Ihr Lebensraum ist versteckt in sehr langsam fließenden Gewässern. Dort graben sie sich gern im Schlamm ein. Wenn das Wasser nicht genug Sauerstoff enthält, hilft ihnen beim Überleben ihre besondere Atemtechnik.

Denn die Schlammpeitzger können auch mit der Haut atmen. Erst nehmen sie Luft mit dem Maul auf. Dann pressen sie sie durch den Darm und gewinnen so Sauerstoff. Am Ende kommt die Luft hinten wieder raus. Deshalb werden die Tiere übrigens auch Gewitterfurzer genannt.

Das Problem ist: Die Fische sind stark gefährdet. Damit wieder mehr von ihnen in Gewässern leben, wurden am Sonntag etwa 1000 Jungtiere in Gräben der Stadt Emden ausgesetzt. Fachleute hoffen, dass die Fische sich dort vermehren.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

DEUWusstest du, dass ...? - Pupsende FischeWusstest du, dass es Fische gibt, die mit Absicht pupsen? Wobei man eigentlich sagen müsste: Sie atmen mit dem Ende ihres Körpers. Das ist eine sehr spezielle Technik der Schlammpeitzger. Diese länglichen Fische leben bei uns vor allem in Norddeutschland.Zu sehen bekommt man die Fische allerdings nur selten. Ihr Lebensraum ist versteckt in sehr langsam fließenden Gewässern. Dort graben sie sich gern im Schlamm ein. Wenn das Wasser nicht genug Sauerstoff enthält, hilft ihnen beim Überleben ihre besondere Atemtechnik.Denn die Schlammpeitzger können auch mit der Haut atmen. Erst nehmen sie Luft mit dem Maul auf. Dann pressen sie sie durch den Darm und gewinnen so Sauerstoff. Am Ende kommt die Luft hinten wieder raus. Deshalb werden die Tiere übrigens auch Gewitterfurzer genannt.Das Problem ist: Die Fische sind stark gefährdet. Damit wieder mehr von ihnen in Gewässern leben, wurden am Sonntag etwa 1000 Jungtiere in Gräben der Stadt Emden ausgesetzt. Fachleute hoffen, dass die Fische sich dort vermehren.