DEU

Eine Muschel soll beschützt werden

veröffentlicht

Bachmuschel - © Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa
Die seltene Bachmuschel ist vom Aussterben bedroht. (© Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa)

Manche Menschen essen sie oder nutzen sie als Schmuck: Muscheln. Doch einige Arten sind inzwischen selten geworden. Wie zum Beispiel die Bachmuschel. Die ist meist bräunlich-schwarz gefärbt und etwa fünf bis sieben Zentimeter lang.

Früher lebten sehr viele von ihnen bei uns. Mittlerweile ist diese Muschelart aber vom Aussterben bedroht, etwa weil Gewässer zu schmutzig für sie geworden sind oder durch Bauarbeiten. Deshalb sind sie auch streng geschützt.

Ausgerechnet von diesen seltenen Muscheln wurden jetzt im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern 1400 Stück entdeckt. Naturschützer fanden sie bei der Arbeit in einem Fluss.

Diese Muscheln sind unterschiedlich alt. Für die Naturschützer ist das ein Zeichen, dass sie sich gut vermehren. Das war eine Überraschung. Denn der Fluss, in dem sie leben, ist nicht besonders sauber.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

DEUEine Muschel soll beschützt werdenManche Menschen essen sie oder nutzen sie als Schmuck: Muscheln. Doch einige Arten sind inzwischen selten geworden. Wie zum Beispiel die Bachmuschel. Die ist meist bräunlich-schwarz gefärbt und etwa fünf bis sieben Zentimeter lang.Früher lebten sehr viele von ihnen bei uns. Mittlerweile ist diese Muschelart aber vom Aussterben bedroht, etwa weil Gewässer zu schmutzig für sie geworden sind oder durch Bauarbeiten. Deshalb sind sie auch streng geschützt.Ausgerechnet von diesen seltenen Muscheln wurden jetzt im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern 1400 Stück entdeckt. Naturschützer fanden sie bei der Arbeit in einem Fluss.Diese Muscheln sind unterschiedlich alt. Für die Naturschützer ist das ein Zeichen, dass sie sich gut vermehren. Das war eine Überraschung. Denn der Fluss, in dem sie leben, ist nicht besonders sauber.