DEU

Zu selten top

veröffentlicht

Zweikampf um den Ball - © Foto: Matthias Balk/dpa
Abwehrspieler Mats Hummels spielte früher für die Bayern. (© Foto: Matthias Balk/dpa)

Sie hatten sich so viel vorgenommen. Trotzdem stand am Ende wieder eine hohe Niederlage auf der Anzeigetafel. Borussia Dortmund verlor am Samstag beim FC Bayern München mit 0:4. Schon in den vergangenen Jahren hatten die Dortmunder oft hoch in München verloren.

Während sich die Bayern freuten, waren die Dortmunder natürlich total enttäuscht. Der Abwehrspieler Mats Hummels sagte sogar: «Es ist ein Zeichen für uns, dass wir selber keine Top-Truppe sind.» Seine Mannschaft zeige zu selten, was sie kann. Die Bayern seien in allen Bereichen besser gewesen.

Das scheint auch Dortmunds Trainer so zu sehen. Die Bayern seien schneller gewesen und hätten die Bälle besser angenommen, sagte er zum Beispiel. Auf Platz eins steht aber auch der FC Bayern nach diesem Sieg noch nicht. Erster der Bundesliga bleibt Borussia Mönchengladbach.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

DEUZu selten topSie hatten sich so viel vorgenommen. Trotzdem stand am Ende wieder eine hohe Niederlage auf der Anzeigetafel. Borussia Dortmund verlor am Samstag beim FC Bayern München mit 0:4. Schon in den vergangenen Jahren hatten die Dortmunder oft hoch in München verloren.Während sich die Bayern freuten, waren die Dortmunder natürlich total enttäuscht. Der Abwehrspieler Mats Hummels sagte sogar: «Es ist ein Zeichen für uns, dass wir selber keine Top-Truppe sind.» Seine Mannschaft zeige zu selten, was sie kann. Die Bayern seien in allen Bereichen besser gewesen.Das scheint auch Dortmunds Trainer so zu sehen. Die Bayern seien schneller gewesen und hätten die Bälle besser angenommen, sagte er zum Beispiel. Auf Platz eins steht aber auch der FC Bayern nach diesem Sieg noch nicht. Erster der Bundesliga bleibt Borussia Mönchengladbach.