Dakar - © Foto: Ricardo Mazalan/AP/dpa
Bei der Rallye Dakar ist es nicht leicht, den richtigen Weg zu finden. (© Foto: Ricardo Mazalan/AP/dpa)

DEU

Rennen durch die Wüste

veröffentlicht

Bei der Formel 1 sind Motorsportler auf befestigten Rennstrecken unterwegs. Bei einer Rallye ist das anders. Dort fahren Rennfahrer im Gelände.

Berühmt ist die Rallye Dakar, die gerade in Peru gefahren wird. Das ist ein Land in Südamerika.

Links zum Thema
Teilnehmerliste
Kennzahlen
Neuerungen
Route
Geschichte der Dakar
Infos zu Lima

An der Rallye Dakar nehmen Sportler unter anderem auf Motorrädern, in Autos und sogar Lastwagen teil. Die Fahrer müssen sich dabei ihren Weg größtenteils durch die Wüste bahnen. «Der Schlüssel zum Sieg auf dieser Art des Untergrundes ist es, nicht im Sand stecken zu bleiben», sagte Rennfahrer Sébastien Loeb vor dem Rennen.

Dazu kommt noch, dass sich die Sportler nicht verirren sollten. Viele Teilnehmer treten deshalb zu zweit an. Dann hilft der Beifahrer den richtigen Weg zu finden. «Das wird sicher keine leichte Dakar», sagte einer von ihnen. «Dabei werden wir viel Sand in den Schuhen haben und auch jede Menge Staub schlucken».

Ihren Namen hat die Rallye Dakar übrigens von der Hauptstadt des Landes Senegal in Afrika. Ursprünglich endete die Rallye dort. Inzwischen wird sie aber in Südamerika ausgetragen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

DEURennen durch die WüsteBei der Formel 1 sind Motorsportler auf befestigten Rennstrecken unterwegs. Bei einer Rallye ist das anders. Dort fahren Rennfahrer im Gelände.Berühmt ist die Rallye Dakar, die gerade in Peru gefahren wird. Das ist ein Land in Südamerika.An der Rallye Dakar nehmen Sportler unter anderem auf Motorrädern, in Autos und sogar Lastwagen teil. Die Fahrer müssen sich dabei ihren Weg größtenteils durch die Wüste bahnen. «Der Schlüssel zum Sieg auf dieser Art des Untergrundes ist es, nicht im Sand stecken zu bleiben», sagte Rennfahrer Sébastien Loeb vor dem Rennen.Dazu kommt noch, dass sich die Sportler nicht verirren sollten. Viele Teilnehmer treten deshalb zu zweit an. Dann hilft der Beifahrer den richtigen Weg zu finden. «Das wird sicher keine leichte Dakar», sagte einer von ihnen. «Dabei werden wir viel Sand in den Schuhen haben und auch jede Menge Staub schlucken».Ihren Namen hat die Rallye Dakar übrigens von der Hauptstadt des Landes Senegal in Afrika. Ursprünglich endete die Rallye dort. Inzwischen wird sie aber in Südamerika ausgetragen.