Handy-Kamera - © Foto: Jens Kalaene/dpa
Vielleicht können wir bald mit Hilfe unserer Handy-Kamera mehr über Dinge erfahren. (© Foto: Jens Kalaene/dpa)

Mit der Handy-Kamera im Internet suchen

veröffentlicht

Was ist das für ein Gebäude? Was ist das für ein cooles Auto? Was für eine Pflanzenart ist das eigentlich?

Wenn wir unterwegs sind, kommt das häufig vor: Wir sehen etwas, über das wir gern mehr erfahren würden.

Links zum Thema
Google zu Neuerungen bei Lens

Neben anderen Computer-Firmen will auch das Unternehmen Google dieses Problem gern lösen. Bislang müssen wir oft noch Wörter eintippen oder einsprechen, um etwas im Internet zu finden. Doch auch mit Fotos kann man im Internet nach Infos suchen. Künftig soll es sogar schon reichen, die Handy-Kamera nur auf etwas zu richten.

Die Technik hinter dieser Idee ist allerdings knifflig. Denn das Programm muss verstehen, was wir eigentlich genau wissen wollen, wenn wir etwas fotografieren.

«Schon Spracherkennung ist schwer, obwohl wir nur wenige Tausend Worte verwenden», erklärte ein Fachmann gerade. «Dagegen gibt es Hunderte Millionen verschiedene Objekte, die auch noch in unterschiedlichen Winkeln, Schatten oder halb verdeckt im Bild auftauchen können.» Das alles macht die Sache ganz schön kompliziert.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mit der Handy-Kamera im Internet suchenWas ist das für ein Gebäude? Was ist das für ein cooles Auto? Was für eine Pflanzenart ist das eigentlich?Wenn wir unterwegs sind, kommt das häufig vor: Wir sehen etwas, über das wir gern mehr erfahren würden.Neben anderen Computer-Firmen will auch das Unternehmen Google dieses Problem gern lösen. Bislang müssen wir oft noch Wörter eintippen oder einsprechen, um etwas im Internet zu finden. Doch auch mit Fotos kann man im Internet nach Infos suchen. Künftig soll es sogar schon reichen, die Handy-Kamera nur auf etwas zu richten.Die Technik hinter dieser Idee ist allerdings knifflig. Denn das Programm muss verstehen, was wir eigentlich genau wissen wollen, wenn wir etwas fotografieren.«Schon Spracherkennung ist schwer, obwohl wir nur wenige Tausend Worte verwenden», erklärte ein Fachmann gerade. «Dagegen gibt es Hunderte Millionen verschiedene Objekte, die auch noch in unterschiedlichen Winkeln, Schatten oder halb verdeckt im Bild auftauchen können.» Das alles macht die Sache ganz schön kompliziert.