DEU

Luftballons am Himmel: schön oder schädlich?

veröffentlicht

Luftballon am Himmel - © Foto: Sina Schuldt/dpa
Umweltschützer sagen: Luftballons haben in der Natur nichts zu suchen. (© Foto: Sina Schuldt/dpa)

Ganz gemächlich steigt der Luftballon in den Himmel. Erst ist er noch gut zu erkennen. Dann ist er nur noch ein kleiner roter Punkt am Himmel, bis er komplett verschwunden ist.

Manche Leute lassen auf großen Feiern Luftballons steigen, zum Beispiel bei Hochzeiten und Stadtfesten. Manchmal sind kleine Zettelchen daran festgemacht, wie eine Art Flaschenpost in der Luft.

Doch gerade gibt es Ärger um solche Aktionen. «Alles, was wir in den Himmel steigen lassen, kommt irgendwann runter», sagt die Umweltschützerin Stefanie Sudhaus. Vögel und andere Tiere könnten die Luftballon-Reste aus Versehen fressen und sogar daran sterben. Auch die Schnüre könnten für Tiere gefährlich werden, sagt sie.

Politiker aus der Stadt Gütersloh in Nordrhein-Westfalen entschieden Anfang des Monats: Bei Veranstaltungen der Stadt sollen keine fliegenden Luftballons mehr losgelassen werden.

Oft werden solche Luftballons mit dem Gas Helium gefüllt. Dadurch steigen sie nach oben und können weit weg fliegen. Sie verhalten sich also anders als die selbst aufgeblasenen Ballons, die langsam wieder zu Boden sinken.

In dieser Woche stimmten den Ideen aus Gütersloh auch Politiker aus Niedersachsen zu. Andere Fachleute finden: Es gibt größere Probleme für die Umwelt als Luftballons, zum Beispiel Plastikmüll durch Verpackungen.

«Luftballons auf Kindergeburtstagen im Wohnzimmer sind völlig okay und machen Spaß», sagte eine Politikerin am Donnerstag. Auch Umweltschützerinnen wie Stefanie Sudhaus sagen: Wer Luftballons im Kinderzimmer aufhängt und später in den Restmüll schmeißt, kann das natürlich weiterhin tun. «Es geht darum, die Luftballons nicht steigen zu lassen.»

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

DEULuftballons am Himmel: schön oder schädlich?Ganz gemächlich steigt der Luftballon in den Himmel. Erst ist er noch gut zu erkennen. Dann ist er nur noch ein kleiner roter Punkt am Himmel, bis er komplett verschwunden ist.Manche Leute lassen auf großen Feiern Luftballons steigen, zum Beispiel bei Hochzeiten und Stadtfesten. Manchmal sind kleine Zettelchen daran festgemacht, wie eine Art Flaschenpost in der Luft.Doch gerade gibt es Ärger um solche Aktionen. «Alles, was wir in den Himmel steigen lassen, kommt irgendwann runter», sagt die Umweltschützerin Stefanie Sudhaus. Vögel und andere Tiere könnten die Luftballon-Reste aus Versehen fressen und sogar daran sterben. Auch die Schnüre könnten für Tiere gefährlich werden, sagt sie.Politiker aus der Stadt Gütersloh in Nordrhein-Westfalen entschieden Anfang des Monats: Bei Veranstaltungen der Stadt sollen keine fliegenden Luftballons mehr losgelassen werden.Oft werden solche Luftballons mit dem Gas Helium gefüllt. Dadurch steigen sie nach oben und können weit weg fliegen. Sie verhalten sich also anders als die selbst aufgeblasenen Ballons, die langsam wieder zu Boden sinken.In dieser Woche stimmten den Ideen aus Gütersloh auch Politiker aus Niedersachsen zu. Andere Fachleute finden: Es gibt größere Probleme für die Umwelt als Luftballons, zum Beispiel Plastikmüll durch Verpackungen.«Luftballons auf Kindergeburtstagen im Wohnzimmer sind völlig okay und machen Spaß», sagte eine Politikerin am Donnerstag. Auch Umweltschützerinnen wie Stefanie Sudhaus sagen: Wer Luftballons im Kinderzimmer aufhängt und später in den Restmüll schmeißt, kann das natürlich weiterhin tun. «Es geht darum, die Luftballons nicht steigen zu lassen.»